Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburger Teehauschef ist hilfsbereit – und erntet Randale
Region Altenburg Altenburger Teehauschef ist hilfsbereit – und erntet Randale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 29.03.2019
Erst kürzlich wurden Buchsbäume am Teehaus herausgerissen, wie Christine Posmik und Ramona Kießling zeigen. Am Mittwoch ließ ein Ubekannter seine Wut an Blumen aus. Quelle: Mario Jahn
Altenburg

Die Serie an Zerstörungen nimmt einfach kein Ende. Schon wieder hat ein Unbekannter am Altenburger Teehaus randaliert und Schaden hinterlassen. Diesmal allerdings sind sich der Rowdy und der Teehaus-Vereinschef sogar persönlich begegnet.

Um die jüngste Randale gab es am Freitag einige Verwirrung. Denn die Polizei hatte zunächst berichtet, dass am Mittwoch gegen 18.30 Uhr drei Personen vor Ort gewütet haben, indem sie Blumen aus dem Vorgarten des Teehauses rissen. Auslöser sei gewesen, dass einem Vierten aus der Gruppe der Eintritt ins Teehaus verweigert worden war. Frank Hammerschmidt, der Vorsitzende des Teehaus-Fördervereins, stellte nun klar, dass sich der Ablauf anders zugetragen habe als von der Polizei geschildert.

Späterer Randalierer wollte zur Toilette

„Es waren sechs Personen“, berichtete Hammerschmidt. Einer dieser Jugendlichen habe zunächst versucht, sich mit Gewalt Zutritt zum Teehaus zu verschaffen. Hammerschmidt habe ihn daran gehindert und zur Rede gestellt. „Er bat mich, die Toilette nutzen zu dürfen. Danach habe ich dem Jugendlichen die Toilette aufgeschlossen, obwohl sie nicht öffentlich ist. Das ist besser, als dass dafür unsere Beete genutzt werden.“

Der Jugendliche habe kurze Zeit später das Haus wieder verlassen. „Wenige Minuten später sah ich durchs Fenster, wie derselbe – und nur dieser – mit einem Stock die Narzissen auf der Wiese abgeschlagen hat“, schilderte der Vereinschef. „Daraufhin flüchteten alle Jugendlichen.“

Polizei verweist auf Informationslücke

Eine Polizeisprecherin erklärte die unterschiedlichen Darstellungen am Freitag mit einer Informationslücke. In die Pressemitteilung der Landespolizeiinspektion Gera seien die Erstinformationen zum Fall eingeflossen – die abweichenden Ergebnisse der weiteren Ermittlungen und Vernehmungen hätten da noch nicht vorgelegen. Die Polizei korrigierte ihre Mitteilung am Freitag. Und erntete von Frank Hammerschmidt auch ein Lob: „Die Polizei war am Mittwoch innerhalb von zwei Minuten mit drei Fahrzeugen am Teehaus und wir haben gemeinsam versucht, die Täter ausfindig zu machen.“

Gelungen ist das bislang nicht. Zeugen, die Hinweise geben können, werden deshalb gebeten, sich unter Telefon 03447 4710 bei der Altenburger Polizei zu melden.

Von Kay Würker

Eine Schafherde in Monstab bei Rositz bekam am Donnerstag Besuch von der Amtstierärztin. Tierschützer hatten der Halter der Herde angezeigt, weil die Tiere vernachlässigt aussahen und eines Verletzungen aufwies.

29.03.2019

Die Stadt Altenburg konzentriert sich künftig auf weniger Verwaltungsstandorte. Als erstes zieht das Referat Soziales aus dem Kunstturm zum Goldenen Pflug. Dadurch muss der Kreissportbund seine Geschäftsstelle verlagern.

29.03.2019

Nach einem Termin, zu dem kürzlich Landrat Uwe Melzer (CDU) eingeladen hatte, herrscht Ernüchterung bei Bürgerinitiative Beiern. Die von ihr geforderte Umgehungsstraße außerhalb der Dörfer zur Sandgrube in Frohnsdorf hat kaum Chancen und könnte sowieso frühestens in etwa 15 Jahren fertig sein. Dennoch wird weiter nach einer alternativen Verkehrsführung gesucht.

29.03.2019