Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburgs OB André Neumann sorgt für Aufsehen
Region Altenburg Altenburgs OB André Neumann sorgt für Aufsehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 03.04.2019
Altenburgs Oberbürgermeister André Neumann läuft nach einer Sportverletzung an Krücken, als er das Rathaus verlässt. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Das passiert selbst einem Oberbürgermeister selten. Als André Neumann am Mittwochmittag durch die Baderei in Altenburg lief, blieben die Leute stehen und drehten sich um. Auch auf dem Kornmarkt Richtung Rathaus standen Passanten Spalier. Keine Frage: Der CDU-Politiker war der Blickmagnet. Oder besser: seine zum blauen Hemd passenden Gehhilfen. Denn an diesen wanderten die Augen der Leute hinab. Einige fragten: „Was haben Sie/hast du denn gemacht? Eine OP? Etwas Schlimmes?“

Handicap hält Neumann nicht von Arbeit ab

Nein, wirklich schlimm ist es nicht. Aber unangenehm. Diesem Tenor der Antworten ließ der 41-Jährige meist noch die kurze Erklärung folgen, dass es sich um eine Sportverletzung handelt. Genauer gesagt um einen Muskelfaserriss in der rechten Wade. Zugezogen hat sich Neumann den am Donnerstag der Vorwoche beim Fitnesstraining. Nun erklärt sich auch, warum sein Aktionsradius im Stadtrat am Donnerstagabend eingeschränkt war und er ein Bein leicht nachzog. Sport grenzt eben doch an Mord.

Anzeige

„Es gibt viel zu tun“, rief das Stadtoberhaupt dem Reporter im Vorbeigehen zu. Auf dem Weg zu beruflichen Terminen ergänzte Neumann, dass er seit Freitag bei längeren Laufwegen auf die Krücken angewiesen sei. „Nur zur Entlastung für die ersten Tage, um einen optimalen Heilungsverlauf zu gewährleisten“, erklärte der OB. Er hoffe, dass er bereits am Donnerstag darauf verzichten könne. Zur Sitzung des Kreistags am Mittwochnachmittag schaffte er es schon mal ohne die Gehhilfen.

OB peilt weiter Start beim Skatstadtmarathon an

Apropos: Auf eine schnelle Genesung hofft der Rathauschef aber nicht nur, weil ihn die Verletzung im Alltag behindert, sondern auch wegen seiner geplanten Teilnahme am Skatstadtmarathon. Schließlich ist er dieses Jahr auf Flyern das Gesicht des Altenburger Laufereignisses. „Jetzt steigen die Chancen für andere Teilnehmer zu gewinnen“, sagte Neumann dazu mit einer gehörigen Portion Galgenhumor. Sein Ziel, am 8. Juni – wie in den vergangenen Jahren – den Halbmarathon zu laufen, stehe nach wie vor. „Nach jetzigem Stand und mit ein bisschen Disziplin wird das.“ Geht alles glatt, will er nach den Osterferien im Mai wieder ins Training einsteigen.

Von Thomas Haegeler

Anzeige