Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Ansiedlung in Altenburg: Elektrogroßhändler baut neue Firmenzentrale
Region Altenburg Ansiedlung in Altenburg: Elektrogroßhändler baut neue Firmenzentrale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:46 25.03.2020
Symbolischer Spatenstich auf dem Grundstück an der Leipziger Straße: Altenburgs Oberbürgermeister André Neumann (links) und EDO-Geschäftsführer Marc Göschel. Quelle: Ronny Seifarth
Anzeige
Altenburg

Eine Ansiedlung steht im Gewerbegebiet Altenburg-Nordost bevor. Wie die Stadtverwaltung am Mittwoch mitteilte, errichten die EDO-Logistik und der EDO Elektrogroßhandel auf einem circa 15 000 Quadratmeter großen Grundstück an der Leipziger Straße ihren neuen Sitz. Seit 1992 besteht die Firma EDO im Windischleubaer Ortsteil Remsa.

Logistikhalle plus Bürogebäude

Geplant ist auf dem Altenburger Grundstück der Bau einer 4000 Quadratmeter großen Logistikhalle. Hinzu kommt ein Bürogebäude, für das noch mal 700 Quadratmeter benötigt werden. Die Zufahrt zum neuen Firmensitz, an dem etwa 30 Mitarbeiter beschäftigt sein werden, soll über die Sonnenstraße erfolgen. Der aktuelle Zeitplan sieht vor, dass Halle und Büros Anfang 2021 bezogen werden können. Zur Höhe der Investition gab es zunächst keine Angaben.

Im Altenburger Gewerbegebiet Nordost siedelt sich demnächst der Elektrogroßhändler EDO an. Dafür haben vorbereitende Arbeiten auf einer Fläche schräg gegenüber der früheren Fräger-Halle begonnen. Quelle: Thomas Haegeler

Altenburgs Oberbürgermeister André Neumann (CDU) und EDO-Geschäftsführer Marc Göschel kamen am Mittwochmittag zum symbolischen ersten Spatenstich auf dem künftigen Gelände des Unternehmens zusammen. Bei der Gelegenheit übergab der Rathauschef EDO-Chef Göschel gleich eine Teilbaugenehmigung. Damit können im April die Erdarbeiten, die bereits begonnen wurden, richtig Fahrt aufnehmen. Das Grundstück erwirbt die EDO Logistik GmbH & Co. KG über die Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen.

Weitere Firma in Leipzig und neues Lager in Grimma

Neben der Windischleubaer Logistik- und Handelsfirma gehört seit vielen Jahren die Tochtergesellschaft GHM Elektro- und Schaltanlagenbau in Leipzig zum EDO-Portfolio. Parallel zu den Bauarbeiten am neuen Firmensitz in Altenburg eröffnet der Elektrogroßhandel im April in Grimma ein Abhollager. In den zurückliegenden Jahren wuchs der Kundenkreis und damit verbunden der Umsatz sowie die Mitarbeiterzahl kontinuierlich und machten somit den Neubau erforderlich.

OB Neumann hat sich für die Ansiedlung im Gewerbegebiet an der Leipziger Straße stark gemacht: „Ich freue mich, dass die intensiven Gespräche zu diesem positiven Ergebnis geführt haben.“ Vor EDO hatte sich im Vorjahr der Metallbauer Kranaster für einen Umzug vom bisherigen Sitz in Lödla nach Altenburg entschieden.

Von OVZ

Ein Euro kann nur einmal ausgegeben werden, das weiß auch die Regionale Arbeitsgruppe im Altenburger Land. Dessen Vorstand muss in diesem Monat entscheiden, welche privaten und kommunalen Bauvorhaben er zur Förderung empfiehlt. Fest steht, es wird für alle nicht reichen.

25.03.2020

Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu hemmen, hat die Justiz auf Notbetrieb geschaltet. So arbeiten seit Montag Amts- und Sozialgericht Altenburg, aber auch Landgericht und Staatsanwaltschaft Gera im Krisenmodus. Unser Überblick zeigt, was noch geht und was nicht.

25.03.2020

Die Reisebeschränkungen wegen der Corona-Epidemie sorgen dafür, dass derzeit weniger Saisonkräfte anreisen können. Im Altenburger Land sind davon vor allem drei Landwirtschaftsbetriebe betroffen. Das Obstgut Geier, der Hopfenbauer Christian Berthold und der Spargelhof Sießmeir sind auf Helfer aus Osteuropa angewiesen – und suchen nach Lösungen.

24.03.2020