Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Auto-Tuner treffen sich auf dem Nobitzer Flugplatz
Region Altenburg Auto-Tuner treffen sich auf dem Nobitzer Flugplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 25.06.2019
Zum Tuner-Treffen „Altenburg gibt Gas“kamen am Wochenende wieder tausende Besucher auf den Flugplatz Nobitz. Quelle: Mario Jahn
Nobitz

Wer sich dem Nobitzer Flugplatz über die Zufahrtsstraße nähert, bekommt am Ankunftsgebäude den Eindruck, es wäre gut in einem Bildband über lost Places – also verlassene Orte – aufgehoben. Doch zumindest an diesem Wochenende täuschte der erste Blick gewaltig. Denn auf dem Flugplatz fand „Altenburg gibt Gas“ statt, ein Tuning-Event, das wieder viele Fachleute, Zuschauer, Aussteller und andere Interessierte begeisterte. Zu sehen waren nicht nur Oldtimer (30 Jahre und älter) und Youngtimer (jünger als 30), sondern auch Quads, Motorräder, ein Kfz-Prüfzentrum, Stände für das leibliche Wohl, Motorsportzubehör und vieles mehr.

Besonders bemerkenswert waren die spiegelblank geputzten Motorräume der ausgestellten Wagen. Kein Stäubchen im Inneren – und auch am Lack der Karossen wurde immer wieder gewienert. Am Sonnabendvormittag zeigte zudem noch ein kleines Flugzeug seine Kunststücke über dem Gelände.

Kinofilm als Initialzündung des Treffens

Sylvio Dersinske, der 1. Vorsitzende des Osterländer Honda Clubs, erinnert sich an die Geschichte des Tuning-Treffens. „Den Honda-Club gibt es schon seit 1993, regelmäßige Treffen finden seit 1998 statt. 2015 kam ein neuer Teil der Filmreihe ‚The Fast and the Furious‘ ins Kino, so auch ins Altenburger Capitol. Dazu wurden 30 Autos auf der Teichpromenade erwartet. Doch die Sache lief aus dem Ruder, 90 waren es, die kamen! Ein Jahr später waren es 240 Autos und vier gewerbliche Teilnehmer. 2017 kamen zu den 240 Autos noch Quads und Motorräder hinzu, außerdem eine Foodmeile, Tuning und eine Abendveranstaltung.“ Nach einer Pause 2018 waren es dieses Jahr schon 10 gewerbliche Aussteller, die die Autos, Quads und Motorräder ergänzten.

Auch die abendliche Dance Night fand wieder ihre Besucher. Die große Bühne und Truck waren auf dem Festgelände unübersehbar und die Bässe aus den Boxen sorgten schon tagsüber dafür, dass die Luft auf dem Gelände vibrierte. Matthias Hechler organisiert und begleitet solche Events seit seinem 19. Lebensjahr – die Hälfte seines bisherigen Lebens.

Kritik an der Bürokratie

Er wies darauf hin, dass die Organisation des Festivals ehrenamtlich erfolgt. Dabei frustriert ihn, dass die damit verbundene Bürokratie, die es braucht, um Genehmigungen und Ähnliches zu bekommen, sehr aufwändig sei.

Die Wagen mit der weitesten Anreise kamen aus Polen und Litauen. Doch auch die gewerblichen Teilnehmer waren von weiter her, wie zum Beispiel Thomas Müller, ein ehemaliger Altenburger. 14 Jahre lang war er der 1. Vorsitzende des Osterländer Honda Clubs, ehe es ihn ins oberfränkische Gräfenberg verschlagen hat, wo er eine eigene Destillerie betreibt. Deren Produkte waren auch auf dem Festgelände zu haben.

Für Müller hatte sich die Übernachtung im Truck von Freitag auf Samstag auf jeden Fall gelohnt, traf er doch Freunde und Bekannte wieder, die er 10 bis 15 Jahre nicht gesehen hat. Da gab es viel zu erzählen und zu fachsimpeln. Und auch seine Mutter in Gerstenberg freute sich, ihren Sohn mal wieder in der Nähe zu haben.

Unter dem Titel „ABG gibt Gas“ gab es am Sonnabend auf dem Flugplatz Nobitz wieder jede Menge automobile Träume zu sehen. Auf rund 40 000 Quadratmetern konnten Tuning-Fahrzeuge, Young- und Oldtimer, Motorräder und Mopeds bestaunt werden.

Inzwischen Besucher aus dem gesamten Bundesgebiet

Aus dem gesamten Bundesgebiet waren die Besucher und Aussteller angereist – das ließ sich an den Kennzeichen der Wagen schnell erkennen. Ein US-amerikanisches Nummernschild zierte einen Opel Kadett C. Sein stolzer Besitzer kam allerdings nicht aus den Staaten, sondern aus Zeitz. Seit fünf Jahren besitzt Sven Geißler den Wagen, der im Sonnenschein wie fabrikneu strahlt: „Zu dem Kaufpreis kommt über die Jahre in etwa die gleiche Summe für den originalgetreuen Aufbau des Wagens. Aber nur, wenn man die Arbeitsstunden nicht rechnet“, berichtete Geißler. Dabei kommt ihm sicher zugute, dass er vom Fach ist und beruflich mit Autos zu tun hat. Mehr wollte er nicht verraten.

Geplant ist, das Tuning-Treffen weiterhin im Zwei-Jahres-Rhythmus stattfinden zu lassen. Mehr geht nicht, sagen die Veranstalter. Der Zeitaufwand für die Vorbereitung ist hoch läuft ausschließlich in der Freizeit.

Von Christiane Leißner

Fast zeitgleich haben Polizeibeamte am Dienstag zwölf Objekte im Altenburger Land durchsucht, um gegen Drogenhandel vorzugehen. Und sie wurden fündig.

25.06.2019

Schon wieder Flammen bei Altkirchen: Am Montagabend haben bei Göllnitz rund 50 Heuballen gebrannt. Das weckt Erinnerungen an die Brandserie vor knapp zwei Wochen.

25.06.2019

Ob in Zechau oder Rositz, in Nobitz oder Wintersdorf, in Lucka oder Altenburg: In diversen Sportvereinen des Altenburger Landes wurde vor rund 100 Jahren der Fußball entdeckt. Anfangs wurden Spieler allerdings noch vom Bauern vertrieben.

25.06.2019