Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Bäckerladen in Windischleuba bleibt
Region Altenburg Bäckerladen in Windischleuba bleibt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 25.05.2019
Verkäuferin Peggy Linke ist erleichtert über den Fortbestand des Bäckerladens in Windischleuba. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Windischleuba

„Ja, es stimmt! Wir machen weiter!“, bestätigt Kerstin Frank und Erleichterung schwingt in jedem ihrer Worte mit. Eine Nachricht, die alle Fans frischer Backwaren in Windischleuba und drum herum sehr freuen dürfte. Noch Mitte Februar, beim letzten OVZ-Besuch vor Ort, standen die Zeichen ganz klar auf Schluss mit lustig für den einzig verbliebenen Laden des Dorfes.

Dass Bäckermeister Carsten Frank aus Frohburg nun doch an seiner einzigen Filiale festhält, daran sind die Stammkunden nicht unschuldig. „So viele haben uns angesprochen und gefragt, ob wir nicht doch weitermachen könnten. Der Laden sei doch auch ein beliebter Treffpunkt“, erzählt Kerstin Frank. Das habe sie natürlich gerührt und die eigenen Zweifel an der Entscheidung genährt.

Anzeige

Für drei weitere Jahre in Windischleuba

Als sich dann auch noch die Mitarbeitersituation in der Backstube entspannte und neue Leute für mehr Luft zum Atmen sorgten, suchten die Franks das Gespräch mit Vermieter Uwe Duske. „Uns für fünf weitere Jahre zu verpflichten, war uns zu viel. Wir haben für drei zugesagt und es fühlt sich gut an“, freut sich Frank. Sie könne jetzt wieder ruhig schlafen – genau wie die beiden Verkäuferinnen Peggy Linke und Petra Weinlich, deren berufliche Zukunft ebenfalls gesichert ist.

„Eigentlich hatte ich mir schon eine neue Stelle gesucht, denn am 31. Mai sollte ja Schluss sein, aber natürlich bleibe ich hier“, so Peggy Linke. „Ende gut, alles gut!“

Zwei Wochen Ferien Ende Juli

Die frohe Kunde verbreitete sich auch unter den Kunden wie ein Lauffeuer – und lässt in Frohburg das Telefon klingeln. „Sie sind nicht die Erste, die heute deswegen anruft“, merkt Kerstin Frank lachend an.

Ungeachtet der Kehrtwende müssen die Windischleubaer Ende Juli trotzdem für zwei Wochen auf ihr täglich Brot verzichten, denn: „Nach 30 Jahren führen wir die Betriebsferien wieder ein. 14 Tage frei – das wird total ungewohnt!“

Von Maike Steuer