Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Barockvasen und Ziergeländer schmücken wieder Teehaus-Terrasse
Region Altenburg Barockvasen und Ziergeländer schmücken wieder Teehaus-Terrasse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:08 17.05.2019
In Millimeterarbeit fädeln Mahasen Khaled und Basel Shaihuni das Vasensegment auf das Bewährungseisen am Teehaus. Quelle: Andy Drabek
Altenburg

Der Teehaus Altenburg Förderverein hat lange auf diesen Augenblick warten müssen. Die barocken Sandsteinvasen kehrten am Mittwoch endlich an ihren angestammten Platz auf dem südlichen Altan zurück. Allerdings handelt es sich nicht um die historischen Originale. Die wurden in tiefsten DDR-Zeiten wegen ihres maroden Zustandes demontiert. Sachgebietsleiter Thomas Knechtel vom Residenzschloss weiß zu berichten, dass ihre Fragmente als Füllstoff im Fußboden der Orangerie verbaut worden sind.

Überreste lagerten im Marstall

Während der umfassenden Sanierungsarbeiten von 2004 bis 2012 wieder entdeckt, lagerten die Überreste lange im Marstall. Als im Zuge der Portal-Sanierung ausreichend Fördergelder zur Verfügung standen, konnten 2016 auch die Schmuckvasen in Angriff genommen werden. Die Steinwerkstatt Christian Späte aus Zeitz, spezialisiert auf Restaurierungsarbeiten, übernahm den originalgetreuen Nachbau. Die dreiteiligen Vasen sind aus wetterbeständigem Sandsteinimitat gegossen. Jede von ihnen wiegt um die 300 Kilogramm. Doch bis zu ihrer Aufstellung gingen wieder etliche Jahre ins Land. Es wurde nach einer Möglichkeit gesucht, sie vor Vandalismus zu schützen. Jetzt hofft man, Schutz durch Bewährungseisen aus Edelstahl gefunden zu haben.

Millimeterarbeit am Kran

Am Mittwoch war es endlich soweit. Unter den wachsamen Blicken der Damen des Teehausvorstandes um Stellvertreterin Ramona Kießling schwebte das erste Vasensegment kurz vor Mittag gut verschnürt am Kranhaken der Steinmetzwerkstatt Späte zur Terrasse empor. Oben wurde es von Spätes Mitarbeitern Mahasen Khaled und Basel Shaihuni in Empfang genommen. Es war Millimeterarbeit, das schwere Einzelteil aufs Edelstahleisen zu fädeln. Das dauerte seine Zeit. Später wurden die Vasenteile untereinander von den beiden jungen Männern mit Steinkleber fixiert.

Ziergeländer war beschädigt worden

Währenddessen zog die Firma Stahl- und Metallbau Sven Jähnig ein Gerüst vor dem Altan hoch, um das fehlende Ziergeländer wieder zwischen den Sandsteinsockeln einzupassen. Die Firma hatte das im April 2018 durch eine Vandalismusattacke herausgerissene und verbogene Geländer wieder hergerichtet. Jetzt schmücken die Barockvasen und das Wappen Herzog Friedrichs II. von Sachsen-Gotha-Altenburg wieder die Terrasse, und der Teehaus Altenburg Förderverein hat einmal mehr bewiesen, dass er einen langen Atem hat.

Von Dana Weber

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mittendrin statt nur dabei fanden sich 750 Achtklässler aller Regelschulen des Landkreises im „Revolution Train“ wieder, dessen multimediale Ausstellung als eindringliche Abschreckung vom Konsum jeglicher Drogen wirken sollte.

17.05.2019

Britrock auf der Violine, Bigband an der Bockwindmühle und Schweden-Pop im Rittergut: Das Altenburger Musikfestival hat auch zur 29. Auflage einen bunten Programmstrauß geschnürt. Vorab gab es im Residenzschloss schon einen Vorgeschmack – der fiel musikalisch und reichlich gewitzt aus.

17.05.2019

Die alte Rositzer Grundschule steht seit Jahren leer und wurde immer mehr zu einem Schandfleck. Pläne, dort betreutes Wohnen einzurichten, zerschlugen sich, weil sich der Bremer Investor zurück zog. Jetzt hat die Arbeiterwohlfahrt die Immobilie erworben. Hoffnung auf eine Wiederbelebung keimt auf.

17.05.2019