Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Borna: Affen zu Gast im Seniorenheim
Region Altenburg Borna: Affen zu Gast im Seniorenheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 12.02.2019
Alpakas und Hunde kennen die Senioren mittlerweile, nun durften sie auch mal Affen hautnah kennen lernen, wie hier Heimbewohner Bernhard Flieger. Quelle: privat
Borna

Während Alpakas und Hunde ja schon fast Dauergäste in Senioreneinrichtungen sind, kommen Affen eher selten in Pflegeheime. Das Bornaer Altenpflegeheim „Carl Heinrich“ wollte das einmal ändern und holte sich kürzlich Olga und Schorsch ins Haus, zwei äußerst verschmuste Berberaffen.

Eine Stunde lang sorgten die zwei für Fröhlichkeit und Abwechslung bei den Senioren, waren extra mit ihrer Trainerin Maike Probst vom Erlebnisbauernhof Probst aus Schmölln angereist. „Hunde und Alpakas haben wir regelmäßig da, es sollte mal etwas anderes sein“, begründete Heimleiterin Dana Mäding die Entscheidung für den außergewöhnlichen Besuch, „in den Zoo gehen ist schwierig für uns, also wollten wir uns den Tierpark herholen.“

Heimbewohner Bernhard Flieger schmust mit einem der Berberaffen. Quelle: privat

Senioren sollen Affen nicht in die Augen sehen

Das Foyer des Heims, eine gemeinnützige Einrichtung des Heimverbunds Leipziger Land, wurde also kurzerhand zu Manege und Streichelzoo. Allerdings galten bestimmte Verhaltensregeln, „Sie dürfen den beiden nicht in die Augen sehen“, erklärte Probst den Heimbewohnern eingangs. „Das können sie als Provokation auffassen“, begründete die Tiertrainerin, die gemeinsam mit ihrem Mann den Bauernhof führt und dort vorrangig Tiere beherbergt, die aus überzähligen Beständen heimischer Tiergärten stammen.

Auch ein sehr enges Kuscheln und an sich drücken waren tabu, ebenso mit dem Gesicht die Affen zu berühren. „Man darf nicht vergessen, dass es doch Wildtiere sind, wenn auch sehr friedfertige“, machte Probst deutlich. Olga und Schorsch, ausgestattet mit Windeln und Leine, unternahmen neugierige Ausflüge zu den Bewohnern, die die zwei Affen mit Leckereien füttern und auch streicheln durften. Besonders gern saßen die Tiere bei den Senioren auf dem Schoß und auf den Rollatoren.

Berberaffen waren nicht zum letzten Mal in Borna

„Die, die anfangs etwas skeptisch waren, konnten gar nicht genug kriegen vom Knuddeln“, sagte Mäding, „unsere Senioren waren hellauf begeistert, genossen das besondere Erlebnis und sind richtig aufgelebt.“ Deshalb stand schnell fest, dass Olga und Schorsch wohl nicht zum letzten Mal eine Stippvisite nach Borna unternommen haben.

Von Julia Tonne

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Julius Erler gründet Ende des 19. Jahrhunderts ein Sägewerk. Heute verarbeiten seine Nachfahren auf dem Grundstück im Nobitzer Ortsteil Lehndorf nach wie vor Baumstämme. Die Firma Majado hat sich auf Laubholz spezialisiert, vor allem Eiche. Der Preisdruck auf dem Markt macht dem Unternehmen aber Sorgen.

12.02.2019

Hat das Altenburger Land die höchste Arbeitslosenquote der Region oder nicht? / Zahlen der Arbeitsagentur stiften Verwirrung

12.02.2019

Vor zehn Jahren 2009 eröffnete das Familienzentrum in den Räumen der Brüderkirche. Im Interview werfen Leiter Tobias Quart und Pfarrer Sandro Vogler einen Blick zurück und stricken an Zukunftsplänen.

11.02.2019