Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Brandanschlag in Altenburg: Kripo nimmt zwei Tatverdächtige vorläufig fest
Region Altenburg Brandanschlag in Altenburg: Kripo nimmt zwei Tatverdächtige vorläufig fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 15.12.2015
In diesem Flur in der Flack-Straße war der Brand ausgebrochen. Jetzt sind zwei Tatverdächtige ermittelt.   Quelle: Foto: Jens Paul Taubert
Altenburg

Nach dem Brand in einer Asylbewerberunterkunft in Altenburg-Nord am Montag vergangener Woche hat die Polizei am Dienstag zwei männliche Tatverdächtige vorläufig festgenommen. Sie sind 29 und 30 Jahre alt und werden dem rechten Spektrum zugeordnet, wie aus einer Pressemeldung der Polizei hervorgeht. Ob die Tat politisch motiviert war, würden die weiteren Ermittlungen einer eigens für diesen Fall gebildeten Arbeitsgruppe ergeben, heißt es. Zur vorläufigen Festnahme entschloss sich die Polizei deshalb, weil sich die Beweiskette verdichtet hatte. Durch die Staatsanwaltschaft Gera soll am Mittwoch nach Aktenvorlage ein Haftantrag gegen die Tatverdächtigen geprüft werden.

Der Brand in dem Wohnblock in der Siegfried-Flack-Straße war um 3 Uhr ausgebrochen, weil zwei mit Papier gefüllte Kinderwagen sowie ein Zeitungsstapel im ersten Obergeschoss angesteckt wurden. Durch die Rauchentwicklung im Gebäude wurden neun Personen verletzt und zur Behandlung in das Klinikum Altenburger Land gebracht. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 5000 Euro.

Während die Kripo einen möglichen politischen Hintergrund der Tat noch prüft, sieht SPD-Kreisvorsitzender Frank Rosenfeld einen fremdenfeindlichen Hintergrund gegeben und dafür sogar einen direkten Anlass. Keine 48 Stunden zuvor sei eine grölende Horde durch Altenburg gezogen, nahm Rosenfeld auf dem Kreisparteitag vergangene Woche in Meuselwitz einen eindeutigen Bezug auf eine Protestveranstaltung von Thügida am 5. Dezember in der Skatstadt. „Ist es verwegen, da einen Zusammenhang zu sehen?“, fragte er. „Manche sagen, dass man dazu erst die Ermittlungen abwarten sollte. Ich sage nein!“, rief der Rechtsanwalt unter dem lautstarken Beifall der Anwesenden. „Es darf keine Willkommenskultur für deutsche Kriminelle geben.“ Er forderte jeden Bürger im Altenburger Land auf, nicht mit Nazis zu marschieren. Wer das tue, müsse sich an Auschwitz erinnern lassen, sagte der Kreisvorsitzende.

Kritik übte Rosenfeld auch an den Hetz-Reden im Internet und in der Öffentlichkeit, die den sozialen Frieden gefährdeten.

Von Jens Rosenkranz

Warmer Regen: 16 Maßnahmen im Altenburger Land bekommen 2016 Geld aus dem Regionalbudget. Einhellig hat der Kreistag die Verteilung der 300 000 Euro für Zuschüsse in den Bereichen Standortmarketing, Infrastruktur und Tourismus beschlossen. Allerdings ist es vorerst die letzte Sonderförderung für den strukturschwachen Kreis in dieser Form.

15.12.2015

Der Insolvenzverwalter der Altenburger Fräger-Sparte, Steffen Koch, sieht den Verkauf des einstigen Firmen-Geländes an der Leipziger Straße positiv. „Der Verkauf der Hallen und des Grundstückes in Altenburg stellt einen großen Schritt dar“, sagte er auf OVZ-Nachfrage im Hinblick auf das laufende Verfahren, was sich dennoch etwas hinziehen kann.

15.12.2015
Altenburg Stefanie Hertel stimmt Publikum im Kulturhof Kosma auf Fest ein - Singen, tanzen, moderieren

Der Kulturhof Kosma ist bekanntlich eine gute Adresse, wenn es um Konzerte geht. Doch so häufig wie in der Vorweihnachtszeit häufen sich selten Auftritte prominenter Künstler. Dass das Haus beim letzten Konzert dennoch nicht über Besuchermangel klagen musste, lag an der Entertainerin: Stefanie Hertel bot mit Vater und eigener Band einen besinnlichen Nachmittag.

15.12.2015