Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Bund macht Weg frei: Bis zu 16 Millionen Euro Projektmittel fürs Lindenau-Museum Altenburg
Region Altenburg

Bund macht Weg frei: 16 Millionen Euro Projektmittel fürs Lindenau-Museum Altenburg

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:43 26.11.2020
Das Altenburger Lindenau-Museum wird aktuell saniert. (Archivbild)
Das Altenburger Lindenau-Museum wird aktuell saniert. (Archivbild) Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Der Streit um eine gemeinsame Stiftung für Thüringen und Sachsen-Anhalt wird mit Bundesmitteln gelöst. Beide Länder sollen bis 2027 nun jeweils 100 Millionen Euro als Sonderinvestitionsprogramm bekommen, wie der Haushaltsausschuss des Bundestages am Donnerstag in Berlin beschlossen hat. Die Regierungen in Erfurt und Magdeburg müssen eine Komplementärfinanzierung von insgesamt 200 Millionen Euro zu gleichen Teilen sicherstellen, heißt es in dem vorliegenden Beschluss. Der Freistaat Thüringen hat die Kofinanzierung in Höhe von 100 Millionen Euro gesichert, hieß es aus der Staatskanzlei.

Bis zu zwei Millionen Euro jährlich

Von diesem Investitionsprogramm profitiere auch das Lindenau-Museum in Altenburg, betonte die SPD-Bundestagsabgeordnete Elisabeth Kaiser (SPD). Im Zeitraum von 2022 bis 2027 erhalte das Museum nun bis zu zwei Millionen Euro jährlich an Projektmitteln, also bis zu 16 Millionen Euro insgesamt. „Das ist eine gute Nachricht“, so Kaiser, die bei den Verhandlungen zur Schlösserstiftung stets die Berücksichtigung des Altenburger Ensembles eingefordert habe. Der eindrucksvolle Komplex aus Lindenau-Museum, Schloss und Marstall biete einen glanzvollen Rahmen für die zahlreichen kulturellen Schätze von Weltrang, die in Altenburg ausgestellt und erforscht werden.

„Wichtig wäre es, eine langfristige, über 2027 hinausgehende Förderung des Bundes für Altenburg zu erreichen, um dem Lindenau-Museum als kultureller Einrichtung von nationaler Bedeutung gerecht zu werden und es so endlich auf die angemessene Augenhöhe mit den anderen Leuchtturm-Einrichtungen in Thüringen zu bringen. 2024 soll dazu erneut verhandelt werden“, kündigte Kaiser an.

Von OVZ