Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Dagmar Frederic kommt nach Nobitz
Region Altenburg Dagmar Frederic kommt nach Nobitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 07.02.2019
Dagmar Frederic ist der Region verbunden – hier bei einem Auftritt im Rahmen der Eröffnung des Teehaus-Komplexes in Altenburg Anfang September 2012. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Künstler kommen und gehen. Altenburg hat davon schon viele erlebt, im Goldenen Pflug, in der Brüderkirche, im Schloss, im Theater. Darunter durchaus namhafte, deutschlandweit bekannte Stars. Und es ist immer das Gleiche: Auftritt, Applaus, Abfahrt. Eine allerdings hat seit 15 Jahren ihr Herz an die Skatstadt verloren, kam immer wieder, nicht nur zu Auftritten: Dagmar Frederic. Nun wird die Schlagersängerin und Entertainerin nach längerer Pause erneut hier zu erleben sein. Diesmal allerdings in Nobitz, wo sie gemeinsam mit den Hobby-Schauspielern vom Förderverein Altenburger Prinzenraub und dem Xylophon-Virtuosen Bernd Warkus am 27. April, ab 14.30 Uhr, in der Mehrzweckhalle mächtig für Stimmung sorgen wird. Und wieder ist es eine Benefizveranstaltung.

Ausgangspunkt für deren Zustandekommen ist einmal mehr die private Freundschaft, die die Frederic mit dem ehemaligen, langjährigen Geschäftsführer des Volkssolidarität-Kreisverbandes Altenburger Land, Uwe Burkhardt, verbindet. Zur Erinnerung: Burkhardt hatte in seiner beruflichen Position zum 60. Geburtstag des Sozial- und Wohlfahrtsverbandes auch den Veranstalter von Seniorenreisen, Klaus Lenk, ins Landestheater eingeladen – und der brachte seine Ehefrau mit. So saß Dagmar Frederic im Oktober 2005 fast unbemerkt im Zuschauerraum. Doch nur kurze Zeit später stand die Valente des Ostens, wie sie gern genannt wird, selbst auf der großen Bühne des Hauses.

Anzeige

Benefizkonzerte für Teehaus und Orangerie

Denn Burkhardt gelang es, sie und zahlreiche andere Künstler wie Jürgen Walter oder Gaby Rückert unter Verzicht auf die Gage zu einem Benefizkonzert zugunsten von Teehaus und Orangerie zu gewinnen. Zweimal war das Theater im Frühjahr 2008 restlos ausverkauft, zweimal gab es nach unvergessenen, emotionalen Shows stehende Ovationen. Und auf dem Spendencheck, der dem Teehaus-Förderverein fast die Sprache verschlug, standen sage und schreibe 20 235 Euro. Natürlich durfte Dagmar Frederic 2012 bei der musikalischen Umrahmung zur Einweihung des Kleinods im Altenburger Schlosspark nicht fehlen, spendete eine Bank im Teehaus-Garten und trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein. Ihr vorläufig letzter Auftritt war 2016 im Goldenen Pflug zur Benefizveranstaltung für Restaurierung des Eingangsportals zum Teehaus.

Zu verdanken war all dies dem inzwischen familiären Kontakt zwischen Dagmar Frederic und Uwe Burkhardt. Und so kam dem 74-Jährigen, der sich ehrenamtlich noch immer für die Volkssolidarität engagiert, eine neue Idee. „Als Ansprechpartner der Ortsgruppe in Wilchwitz haben wir zahlreiche Veranstaltungen in den Räumen der dortigen Freiwilligen Feuerwehr durchgeführt. Aus eigener Erfahrung sowie aus zahlreichen Zeitungsberichten weiß ich, dass es vor allem im ländlichen Raum an Nachwuchs für die Feuerwehren mangelt“, so Burkhardt. „Warum also sollte Dagmar nicht mal die Bürger im Altenburger Land erfreuen? Warum nicht in der Gemeinde Nobitz?“

Nun ein Auftritt zugunsten der Kinder- und Jugendfeuerwehr Nobitz

Deren Bürgermeister Hendrik Läbe musste nicht lange überlegen, bot die Mehrzweckhalle für die Show an und konnte den Feuerwehrverein Wilchwitz als Veranstalter gewinnen. „Erstens ist das eine wunderbare Sache, so tolle Gäste zu begrüßen. Und zweitens gehen fünf Euro von jeder verkauften Karte an die Kinder- und Jugendfeuerwehr Nobitz. Deren 74 Mitglieder und zehn Betreuer können jeden Euro für die Ausbildung sehr gut gebrauchen“, freut sich das Gemeindeoberhaupt.

Dagmar Frederic ist, obwohl inzwischen 73-jährig, noch immer gut gebucht, auch wenn die großen TV-Auftritten mittlerweile fehlen. Durch ihre Kontakte zu Künstler-Kollegen konnte sie daher Bernd Warkus, der die Zuschauer schon 2008 im Theater zu Beifallsstürmen hinriss, zum Mitmachen gewinnen. Und auch die Teilnahme der „Prinzenräuber“ hat mit der Sängerin zu tun: „Dagmar hat die großen Prinzenraub-Festspiele viermal besucht und war begeistert. Jetzt hat sie eine immense Hochachtung für die engagierten Laiendarsteller und freut sich auf den gemeinsamen Auftritt“, so Uwe Burkhardt.

Tickets für die Veranstaltung am 27. April gibt es ab 11. Februar beim Kreisverband der Volkssolidarität (Tel. 03447 551812), in der Gemeindeverwaltung Nobitz (Tel. 03447 31080) und Rosi Rauschenbachs Tiernahrung (Tel. 03447 894535).

Von Ellen Paul