Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Die Rock-Sause des Jahres mit über 20 Bands
Region Altenburg Die Rock-Sause des Jahres mit über 20 Bands
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:11 26.07.2019
Am Sonnabend stehen Oomph! als Headliner auf der Bühne. Quelle: Band
Gößnitz

Am ersten Augustwochenende steigt in Gößnitz mit dem Open Air wieder die Rock-Sause des Jahres in der kleinen Stadt an der Pleiße. Vom 2. bis 4. August locken erneut rund 20 Bands Musikfans auf die Wiese am Bahndamm und vor die Festivalbühnen. Wie jedes Jahr ist die Mugge bunt gemixt und es sollte für viele Geschmäcker etwas dabei sein.

Punkrocker und ander spektakuläre Musiker

So stimmen am Freitag ab 16.30 Uhr „Paddy and the Rats“ mit Irish Folk Punk auf den ersten musikalischen Abend ein. Nach „Coppelius“ werden dann „Emil Bulls“ ihre Premiere beim Gößnitz Open Air bestreiten und bereiten damit den Weg, den anschließend die Punkrocker Nummer Eins in Ostdeutschland, „Dritte Wahl“, weiter gehen werden. Als Headliner sind die „Die Apokalyptischen Reiter“ gesetzt. Die Magdeburger zählen auch optisch zu den spektakulärsten Bands Deutschlands. Seit 1995 sind sie mit ihrer ureigenen Mischung aus Melodie und Härte, eindringlichen Texten und ausgefallener Bühnenperformance unterwegs. Den ersten Live-Musik-Abend beschließen „Monomann“. Das sind Kay und Micha von In Extremo sowie Brian von der mittlerweile aufgelösten Freygangband, die dem 2008 von Bord gegangenen Kapitän Andrè Greiner-Pol und seiner Band Freygang Tribut zollen. Zwischendurch gibt es psychedelischen Stonerrock von „Mother Engine“ auf der Zeltbühne zu erleben.

Der Nachmittag gehört dem Nachwuchs

Der Samstag startet traditionsgemäß 11 Uhr mit jungen Bands aus der Region. In diesem Jahr werden „Cave Dealer“ Indie Pop Rock und „Nuclear Pillmachine“ Stonerrock zum Besten geben. Stammgast Kirsche wird seine Leidenschaft mit seinen Mannen zum Ende des Rockfrühschoppens auf der Zeltbühne in Töne gießen. Auf der Open Air Bühne eröffnet Lefty Linke mit „Monokel Kraftblues“ den Reigen. Nach „Wucan“ und „High Fighter“ werden die heimlichen Könige des Humppa-Metal, „Finntroll“, wieder die Fans in Gößnitz mit ihrer Mischung aus hartem Metal und einem ordentlichen Schuss finnischer Folkmusik rocken.

Von Deutscher Härte bis russische Folklore

Mit den Schotten von „Alestorm“, die – meist über Piraten singend – Power Metal mit Folk-Metal-typischen Keyboardmelodien und hymnischem Viking Metal verweben, biegt der Abend auf die Zielgerade ein. „Augen auf“ war wohl der größte Hit von „Oomph!“, der sicher auch in Gößnitz von ihnen gespielt wird. Die Braunschweiger Band gehört seit jeher mit zu den Wegbereitern der „Neuen Deutsche Härte“ die Metal-Sound, die Düsternis des Gothic-Rock und die Melodien der Wave-Szene aufgreift und zu dem typischen Sound zusammenfasst, womit auch „Oomph!“ seit knapp drei Jahrzehnten Erfolg hat. Zum Abschluss gibt es dann auf der Hauptbühne noch 100 Gramm Russian Speed Folk mit „44 Leningrad“.

Am Gesamtcharakter ändert sich nichts

Damit ist klar: Auch bei der 27. Auflage des Festivals sind die Organisatoren vom Verein Initiative für Musik und Kultur Gößnitz ihrer Linie treu geblieben. Und das gilt nicht nur für die Musik, sondern für den Gesamtcharakter des Open Airs Gößnitz. Dazu zählt auch, dass es keine territoriale Trennung zwischen Bühne und Zeltplatz gibt, was das Festival ein Stück weit einzigartig macht.

Wochenendtickets gibt es für 52 Euro bundesweit in den bekannten Vorverkaufsstellen, auf www.openairgoessnitz.de und an der Abendkasse. Die Karte für Sonnabend kostet vor Ort 34 Euro. Mit etwas Glück kann man sie aber auch bei der OVZ gewinnen. Denn wir verlosen bis Montag 12 Uhr mittags unter gewinnspiele@lvz.de ein mal zwei Eintrittsbändchen für den Sonnabend. Bitte beim Mitspielen nicht den Namen vergessen und in der Betreff-Zeile „Gößnitz Open Air“ angeben. Die Gewinner werden von uns benachrichtigt und erhalten ihr Bändchen am Einlass.

Von OVZ

Finanzstaatssekretär Hartmut Schubert (SPD) aus Gößnitz wird zur Landtagswahl im Oktober kandidieren. Dies geschieht entgegen seiner Erklärung vom November 2018, auf eine weitere Bewerbung zu verzichten.

26.07.2019

Das mögliche Aus für Kunstrasenplätzen mit Plastik-Granulat sorgt für große Aufregung im deutschen Sport. Die Europäische Kommission will sogenanntes Mikroplastik, kleine Kunststoffteilchen mit einem Durchmesser unter fünf Millimeter, verringern, weil dieses umweltschädlich sei. Auch in Meuselwitz betrachtet man diese Pläne mit Sorge.

26.07.2019

Mit immer neuen Ideen für Gebühren treiben die beiden großen Banken des Altenburger Landes ein gefährliches Spiel. Mit den Abgaben für Kleingeldeinzahlungen und Münzrollen riskieren sie aber nicht nur, dass Geschäftsleute abwandern, sondern auch junge Leute, meint unser Autor.

26.07.2019