Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Die eifrigsten Lotto-Spieler kommen aus Ostthüringen
Region Altenburg Die eifrigsten Lotto-Spieler kommen aus Ostthüringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 14.02.2019
Den Klassiker 6 aus 49 wortwörtlich in der Hand: Thüringens Finanzministerin Heike Taubert (SPD) und Lotto-Thüringen-Geschäftsführer Jochen Staschewski präsentierten am Donnerstag die Bilanz für 2018. Quelle: Mario Jahn
Altenburg

Was wäre, wenn man den richtigen Riecher hätte und tatsächlich den Jackpot knacken und plötzlich im Geld schwimmen würde? Dieser Traum vom Sechser im Lotto mit Superzahl veranlasst jedes Jahr Millionen von Menschen dazu, auf gut Glück ihre Kreuzchen zu machen – auch im Altenburger Land.

Bereits seit 1994 betreibt Rene Vitzthum seinen „Foto Express“ am Kaufland Altenburg Nord, seit dem Umbau des Supermarktes vor einem Jahr an neuer Stelle im Inneren direkt hinterm Kassenbereich. Aus Erfahrung weiß er: „Lotto spielen sie alle“ – nur er selbst nicht. Als Annahmestellenleiter lässt er vielmehr spielen, wie er schmunzelnd verrät: „Darum kümmert sich meine Frau!“

32 Lotto-Annahmestellen im Landkreis

Sein Laden ist eine von 32 Lotto-Annahmestellen im Altenburger Land, elf andere sind wie seine in Altenburg ansässig. Rund drei Millionen Euro wurden im Landkreis 2018 ins legale Glücksspiel investiert. So gesehen eine „Win – Win – Situation“ für alle Kleingewinner bis 5000 Euro, die in Summe genauso viel nach Hause trugen. Im Schnitt, so Geschäftsführer Jochen Staschewski von Lotto Thüringen, gäbe es alle 14 Tage zudem einen Glücklichen im Landkreis, dessen Gewinn höher als 5000 Euro läge.

75 Euro setzt jeder Thüringer pro Jahr ein

Beim Vorort-Termin in Altenburg Nord zog Heike Taubert als Finanzministerin des Freistaates Thüringen eine sehr positive Bilanz für’s ganze Land: 163,4 Millionen Euro Umsatz im Jahr 2018, ein Plus von sechs Millionen im Vergleich zum Vorjahr, wurden für das legale Glückspiel umgesetzt. Bedeutet pro Kopf einen Einsatz pro Thüringer von über 75 Euro pro Jahr – verteilt auf über 23 Millionen Spielaufträge im Rennen um den Jackpot.

Viel Geld, das in beträchtlichem Maße auch dem Freistaat zu Gute kommt: Fast 45 Millionen Lotterie- und Wettsteuer schlagen auf der „Haben“-Seite zu Buche, wovon der Landessportbund Thüringen fast ein Viertel erhält und weitere fünf Millionen von der Liga der Freien Wohlfahrtspflege Thüringen ausgegeben werden dürfen.

„Na klar!“, antwortet SPD-Politikerin Taubert gefragt nach eigener Lotto-Erfahrung und ergänzt: „Wir haben noch zu DDR-Zeiten mal was im Tele-Lotto mit unseren Zahlen gewonnen.“ Mittlerweile mache sie aber keine Kreuzchen mehr, sondern habe sich auf die Glücksspirale eingelassen.

Ostthüringer machen den meisten Umsatz

Der Großteil der Mitspielenden setzt laut Jochen Staschewski „vor allem samstags und besonders, wenn der Jackpot wieder hoch ist“ Geld ein. 60 bis 65 Prozent bleiben dabei dem Klassiker Lotto 6 aus 49 treu, vor dem Eurojackpot, der seit 2012 als eine weitere „einfache“ Option zum riesigen Reichtum lockt.

Wobei die Ostthüringer – verglichen mit den Glücksspielern der übrigen fünf Lotto-Regionen im Freistaat – eindeutig das meiste Geld ins Glück mit den richtigen Zahlen investieren und selbst die Landeshauptstadt Erfurt auf Platz zwei verweisen. Trotz der Möglichkeit, auch online dem legalen Glücksspiel zu frönen, ist Lotto für die Mehrheit der Menschen eine ortsgebundene Geschichte: Nur vier Prozent aller Tippscheine werden virtuell ins Rennen geschickt.

Vier Neu-Millionäre 2018 in Thüringen

Auch wenn es bei einer Chance von 1:140 Millionen viel wahrscheinlicher ist, vom Blitz getroffen oder von einem Baum erschlagen zu werden, ist die Begeisterung der Altenburger für Lotto ungebrochen. Laut Auswertungen von Lotto Thüringen beweisen die hiesigen Spieler vor allem in gutes Händchen für Sonderauslosungen. So war ihnen das Glück 2018 sechs Mal hold und auch die erste zusätzliche Ziehung 2019 bescherte einem Glückspilz 5000 Euro der Glücksspirale.

Ob einer der vier Thüringer Neu-Millionäre 2018 vielleicht sogar ein Altenburger ist, diese Information hüten die Anbieter zum Schutz der Gewinner, von denen einer nun 2,31 Millionen Euro auf dem Konto hat.

Lotto Mobil für den ländlichen Raum

Das neue Jahr lässt sich lottotechnisch auf jeden Fall bereits sehr positiv an: Landesweit ließen sich die Mitspielenden im Januar für ihre Chance auf den ganz großen Wurf bereits 16,25 Millionen Euro kosten – Tendenz steigend dank dem neuen Lotto Mobil, welches am Donnerstag ebenfalls in Altenburg Nord Station machte und laut Anbieter künftig „im ländlichen Raum, wo es kaum noch Einzelhändler gibt, wieder näher mit dem legalen Glücksspiel an die Menschen heran rücken möchte.“

Von Maike Steuer

Altenburg sagt Rasern den Kampf an. Wie Oberbürgermeister André Neumann (CDU) verkündete, plane man derzeit, Temposünder selbst zu blitzen. Für den Rathauschef stellen sie eine Sicherheitsgefahr dar, die zusätzlichen Einnahmen seien für ihn Nebensache.

14.02.2019

Skizzieren, Sägen, Malen: In einem Ferienkurs im Altenburger Lindenau-Museum bauen Schüler unter der Leitung der Goseler Bildhauerin Susann Schade ihre persönlichen Traumhäuser.

14.02.2019

Zur jüngsten Gemeinderatssitzung in Langenleuba-Niederhain wurde die Entschädigung der Mitglieder des Gremiums um wenigstens fünf Euro gekürzt und die Zusammenarbeit mit Nobitz vertraglich geregelt. Außerdem wurde ein neues Gemeindeblatt ins Leben gerufen, das nicht nur Befürworter hat.

14.02.2019