Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Diese Regeln gelten in Schulen und Kitas des Altenburger Landes nach den Ferien
Region Altenburg

Diese Regeln gelten in Schulen und Kitas des Altenburger Landes nach den Ferien

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:35 29.10.2020
Mit Ende der Herbstferien treten auch an Schulen und Kindergärten neue Regeln in Kraft. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Altenburger Land

Wenn die Kinder ab Montag aus den Herbstferien zurück in die Schulen und Kindergärten kehren, gelten neue Regeln im Sinne des Infektionsschutzes. Ein Überblick des Bildungsministeriums:

  • In Landkreisen und Kreisfreien Städten mit einer Siebentagesinzidenz über 50 Fällen können sich Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler auf eigenen Wunsch vom Präsenzunterricht befreien lassen. UPDATE bzw. Korrektur des Ministeriums am Donnerstagabend: Die Befreiung vom Präsenzunterricht ist nur Schülerinnen und Schülern mit Risikomerkmalen für einen besonders schweren Krankheitsverlauf möglich.
  • Zwischen dem 2. und 22. November wird die Möglichkeit zur freiwilligen Testung für Lehrkräfte ausgeweitet: Lehrkräfte können sich nun einmal pro Woche testen lassen.
  • Schulübergreifende schulische Wettbewerbe können für die Dauer des Lockdowns nicht als Präsenzveranstaltungen stattfinden, sondern müssen soweit möglich dezentral und digital durchgeführt werden.
  • Schulübergreifende schulsportliche Wettbewerbe werden für die Dauer des Lockdowns abgesagt, sofern nicht andere dezentrale, also geografisch nicht schulübergreifende Formate oder eine Verschiebung möglich sind.
  • Klassenfahrten und andere Maßnahmen des Lernens am anderen Ort werden für die Dauer des Lockdowns abgesagt.

Alle Kitaträger werden dazu aufgerufen, verschiedene Maßnahme umzusetzen. Das Thüringer Bildungsministerium führt auf:

Anzeige
  • häufige Raumlüftung unter Wahrung der Unfallvorschriften
  • Verzicht auf gruppenübergreifende Aktivitäten, wo möglich
  • Feste Ess- und Schlafplatzzuweisung, wo möglich
  • Verlegung von Aktivitäten ins Freie unter Berücksichtigung der Infektionsschutzvorschriften, dabei möglichst Meidung des Öffentlichen Personennahverkehrs
  • Bildung von Outdoor- und Waldgruppen, wo möglich
  • Durchführung von Förderangeboten (Frühförderung) unter besonderer Berücksichtigung von Hygienemaßnahmen zum Schutz der Beteiligten, notfalls auch außerhalb der Kindertageseinrichtung
  • Ausweitung und strenge Kontrolle von Betretungsverboten
  • Versetzte Hol- und Bringzeiten, Übergabe außerhalb der Einrichtung, wo möglich
  • Verlagerung von Elterngesprächen außerhalb der Einrichtung, etwa in die Räume des Trägers
  • Management von Elternabenden unter besonderen infektionshygienischen Vorsichtsmaßnahmen

Darüber hinaus bleibt der bestehende Stufenplan bleibt in Kraft.

Von OVZ