Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Elefanten in Altenburg – Tierschützer fordern Verbot
Region Altenburg Elefanten in Altenburg – Tierschützer fordern Verbot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 19.03.2018
Die Elefanten des Circus Afrika sind wieder auf Tour. In Altenburg warten sie nun auf die erste Show der Saison. Die Tierschützer von Peta laufen dagegen Sturm.
Die Elefanten des Circus Afrika sind wieder auf Tour. In Altenburg warten sie nun auf die erste Show der Saison. Die Tierschützer von Peta laufen dagegen Sturm. Quelle: Jörg Reuter
Anzeige
Altenburg

Kaum sind die ersten Frühblüher aufgegangen, endet für die Zirkusse die Winterpause. Auch für den seit Dezember in Starkenberg beheimateten Circus Afrika. Und wie jedes Jahr wendet sich die Tierschutzorganisation Peta mit scharfer Kritik gegen die Haltung von Wildtieren wie Elefanten an die Öffentlichkeit und fordert von der Stadt Altenburg ein Wildtierverbot.

In der aktuellen Peta-E-Mail heißt es: „Der Circus Afrika und sein Chef Hardy Weisheit sind in der Vergangenheit wiederholt wegen Tierquälereien und Verstößen gegen die öffentliche Ordnung in die Schlagzeilen geraten.“ Diese Vorwürfe weist der Artist entscheiden zurück. „Das Schreiben kenne ich, das kommt jedes Jahr in jeder Stadt, in der wir auftreten. Und ich kann beweisen, dass die Vorwürfe haltlos sind“, erklärt Hardy Weisheit gegenüber der OVZ.

Im Wesentlichen wirft Peta dem Zirkus vor, die drei Elefanten seien verhaltensgestört und haben Stereotypien entwickelt wie ständiges Wippen mit dem Kopf, die indische Elefantenkuh Gandi habe ein Ödem, die beiden afrikanischen Kühe Tonga und Moja hätten wegen andauernden Stehens auf hartem Untergrund deformierte Beine. Außerdem heißt es in dem Schreiben weiter: Experten zufolge funktioniert die Dressur von Elefanten nur mit Gewalt und Zwang.

„Aber wie soll ich denn ein Fünf-Tonnen-Tier zwingen“, entgegnet Weisheit. Und erklärt, Elefanten würden nie vergessen. Wird ein Elefant gequält, würde er sich irgendwann rächen. „Das sind dann die Fälle, wenn in der Zeitung steht: Elefant tötet Wärter“, so Weisheit. Und er betont, das ein solcher Vorfall das Ende für seinen Zirkus wäre. „Daran haben wir nun gar kein Interesse. Der Zirkus ist unsere Lebensgrundlage und übrigens auch die der Tiere“, sagt Weisheit und legt den Kontrollbericht des Landratsamtes vom Donnerstag vor, in dem die Altenburger Behörde bescheinigt: Alles okay.

Darüber hinaus habe er Gutachten von renommierten Zootierärzten, die belegen, dass seine Elefanten gesund seien und weder Ödeme noch deformierte Beine hätten, so Weisheit. Davon könne sich auch jeder am Dienstag auf dem Festplatz zwischen 11 und 13 Uhr beim Tag der offenen Tür des Zirkus überzeugen. Weisheit: „Und ich lade dazu ausdrücklich Peta ein“

Die Stadt Altenburg hatte fast ein Jahr bis September 2017 ein Wildtierverbot. Dieses wurde aber wegen eines drohenden Rechtsstreits aufgehoben.

Von Jörg Reuter