Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Erste Störche aus ihren Winterquartieren ins Altenburger Land zurückgekehrt
Region Altenburg Erste Störche aus ihren Winterquartieren ins Altenburger Land zurückgekehrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:21 05.04.2019
Das erste Storchenpaar, das den Horst auf der Esse in der Meuselwitzer Nordstraße besuchte, schaute nur kurz vorbei. Quelle: Matthias Burkhardt
Meuselwitz

Nicht mehr als vier Storchen-Brutpaare gibt es im Altenburger Land. Dementsprechend groß ist die Freude unter der Bevölkerung, wenn Adebar mit seiner Frau in der Nachbarschaft nach dem Winterurlaub wieder einzieht. Zu den treuesten Sommergästen im Altenburger Land zählen die Pärchen, die seit Jahren auf der Esse in der Nordstraße in Meuselwitz ihr Zuhause haben. „Zum ersten Mal in diesem Jahr landen diese zwei Störche auf dem Horst in der Nordstraße“, informiert Leser und Storchennachbar Matthias Burkhardt und schickt ein Foto der Tiere zur OVZ.

Storchenhochzeit muss nichts bedeuten

Doch jene erste Stippvisite der Zugvögel war nur eine kurze. Etwa einen Tag hätten sie auf dem Horst gerastet, berichtet Burkhardt, der seine KFZ-Werkstatt gleich daneben hat. Seit Langem beobachtet er die Störche auf der Esse an seinem Grundstück und weiß, es ist nichts Besonderes, dass Tiere kommen, schauen und dann wieder verschwinden. Irgendwann zieht aber ein Paar ein und fängt wie im vergangenen Jahr an zu brüten. Zwei Jungvögel habe er 2018 im Storchenhorst beobachtet, erzählt der Handwerker. „Die Leute glauben ja, es sei jedes Jahr dasselbe Paar. Aber auf meinen Fotos ist teilweise die Beschriftung der Ringe zu erkennen. Daher weiß ich: Hier haben mindestens schon zwei verschiedene Paare Junge groß gezogen.“

Meist seien die Meuselwitzer Störche die ersten im Kreis, die mit der Brutsaison beginnen, so Carmen Fischer, die ehrenamtlich als eine Art Storchenbeauftragte die Tiere im Altenburger Land beobachtet und dokumentiert. In diesem Jahr könnten aber auch im Horst in Wilchwitz die ersten Küken schlüpfen. Denn Fischer war dort kürzlich Zeugin einer Storchenhochzeit. „Das muss aber nichts bedeuten. Wir haben auch schon beobachtet, dass ein Paar danach weiterzieht oder vertrieben wird, beziehungsweise dass das Weibchen sich doch noch für ein anderes Männchen entscheidet.“ Gegen Mitte April haben sich aber in der Regel die Storchenpaare gefunden.

Seltene Vögel sind Spiegelbild der Natur

Und dann steht auch fest, wie viele Brutpaare in dieser Saison im Altenburger Land ihren Nachwuchs aufziehen. Seit Jahren nutzen Störche dafür neben Meuselwitz und Wilchwitz gern auch die Horste in Nöbdenitz und Sommeritz. Ob weitere dazukommen, hängt letztlich von den äußeren Bedingungen ab.

„Der Storch ist ein Spiegelbild des Artenreichtums“, erklärt Naturexperte Norbert Höser. Das beginne schon beim Speiseplan der Storchenküken. Diese verlangen nach großen Insekten in den ersten Tage, dann nach Fischen und Lurchen in den darauffolgenden Wochen. Mäuse schätzen dagegen erst erwachsene oder fast erwachsene Störche.

Deshalb lassen sich die großen Vögel in der Regel dort nieder, wo sie alle Futtertiere in ausreichender Menge finden. Und deswegen seien Störche inzwischen auch recht selten geworden. Höser: „Der Mensch hat im Laufe der Zeit immer mehr Nischen für Pflanzen und Tiere zerstört, weshalb die Artenvielfalt vielerorts lückenhaft ist.“ Wo sich hingegen Störche niederlassen, seien sie Indiz einer funktionierenden Natur. Mit anderen Worten: Dort, wo Störche nisten, ist die Artenvielfalt fast lückenlos gegeben, sagt Höser.

Von Jörg Reuter

Die Bilanz der Übernachtungszahlen im Altenburger Land 2018 fällt ambivalent aus: Während die Stadt Altenburg deutlich zulegen konnte, büßte der übrige Landkreis ein. Daran wird nun gearbeitet – mit konkreten Ideen.

04.04.2019

Noch bis Ende des Monats wird die Bundesstraße 93 in Lehndorf gesperrt sein. Für den 30. April sind dann der Abschluss der Brückenbauarbeiten und die offizielle Freigabe der Straße angesetzt. Seit Januar 2018 war die Straße voll gesperrt, um eine neue Stahlbogenbrücke zu installieren.

04.04.2019

Bei den Nachwuchs-Mathematikern des Altenburger Landes stand der Donnerstag dick im Kalender: Die besten Zahlenakrobaten aus den Regelschulen des Landkreises trafen sich zur Mathe-Olympiade. Jetzt stehen die Sieger fest.

04.04.2019