Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg FDP: „Groschengrab Flugplatz muss zeitnah beendet werden“
Region Altenburg FDP: „Groschengrab Flugplatz muss zeitnah beendet werden“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 14.05.2019
Die FDP des Altenburger Landes thematisiert Probleme. Quelle: red
Altenburg

Die Freien Liberalen des Altenburger Landes haben ein Umsteuern beim Flugplatz Nobitz gefordert. „Das Groschengrab Flughafen Altenburg-Nobitz muss ein zeitnahes Ende haben“, heißt es in einer Presseerklärung des FDP-Kreisverbandes. „Allen vollmundigen Verlautbarungen vom ,erfolgreichen Industrieflughafen‘ zum Trotz – der Kostendeckungsgrad ist einfach viel zu niedrig. Wir können uns jährliche Zuschüsse von mehreren hunderttausend Euro nicht mehr leisten. Sollten die umgehend einzuleitenden Verkaufsbemühungen erfolglos bleiben, ist auch die Möglichkeit einer geordneten Insolvenz zu prüfen“, wird FDP-Kandidat Daniel M. Scheidel in der Erklärung zitiert. Die Liberalen nehmen damit Bezug die anhaltende Bezuschussung des Airports mit Geldern des Kreises in Höhe von jährlich 350 000 Euro. Obwohl die Verantwortlichen ankündigen, dass diese Zuschüsse sinken sollen oder gar unnötig werden, bleibt der Flugplatzbetrieb ein Zuschussgeschäft.

Mehr Bauland nötig

Ebenso bemängeln die Liberalen, dass der Kreis gemeinsam mit den Städten und Gemeinden kein abgestimmtes Wirtschaftsförderungs- und Marketingkonzept habe. „Die Kräfte müssen endlich gebündelt werden“, heißt es. Die Stadt Altenburg leide unter der Lethargie der späten Wolf-Jahre. Neues Bauland müsse ausgewiesen und erschlossen, Baugenehmigungen müssten schneller und unbürokratischer erteilt werden. Insbesondere die Untere Denkmalschutzbehörde muss ihre Ermessensspielräume endlich investorenfreundlich nutzen. Auch in Schmölln müssten zügig weitere Eigenheimstandorte entwickelt und dabei auf die Bezahlbarkeit geachtet werden.

„Internetpräsenz des Kreises von vorgestern“

Kritisiert werden die digitalen Angebote der öffentlichen Verwaltung. „Außerdem ist die Internetpräsenz des Landkreises von vorgestern“, so die Freien Demokraten. Die FDP hält nicht nur ein großes Hotel in Altenburg für dringend erforderlich, sie bemängelt auch, dass die touristische Vermarktung von Landkreis und Kreisstadt in den letzten Jahren spürbar erlahmt ist. Die Liberalen bekennen sich zum Altenburger Theater und freuen sich über die Fördermillionen für das Lindenau-Museum. „Sie müssen allerdings effizient eingesetzt werden und sollten möglichst auch den Schlosskomplex einbeziehen“, heißt es.

Sommerrodelbahn und Biker-Cross-Strecke

Bei der Bündelung der Fußballkompetenz in Altenburg reichte eine Moderatorenrolle der Stadt nicht aus – hier seien tragfähige Konzepte gefragt. „Wir brauchen eine Sommerrodelbahn und eine Biker-Cross-Strecke, beides privat betrieben“, heißt es. Außerdem müsse die präventive Jugendarbeit dringend intensiviert werden, um Drogenkonsum und Beschaffungskriminalität zu bekämpfen.

Von Jens Rosenkranz

Schauspieldirektor Manuel Kressin ist der Autor der Satire „Als der Herzog über den Herzog herzog“. Am Sonntag wurde das Stück in einer Inszenierung von Caro Thum in Altenburg uraufgeführt. Das Publikum wird ein Porträt des Hier und Jetzt geboten – irgendwo zwischen „Big Bang Theory“ und Schillers „Kabale und Liebe“.

14.05.2019

Der Spielplatz in Göpfersdorf ist in den vergangenen Wochen saniert und erneuert worden. Das Projekt konnte nur umgesetzt werden, weil sich verschiedene Firmen, Institutionen und Bürger entweder mit Geld oder mit Sachleistungen beteiligten, erklärt Bürgermeister Klaus Börngen (Heimatverein).

14.05.2019

Die Sparkasse Altenburger Land und der Kreisfeuerwehrverband übergaben gleich zwei Feuerwehren zum Jubiläum Geldspenden. Zum 120. Jubiläum der Wintersdorfer Wehr und dem 85-jährigen Bestehen des Vereines gab es 300 Euro, zum 25. Geburtstag der Frohnsdorfer Jugendwehr 250 Euro.

14.05.2019