Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Fragen zum Coronavirus: Kassenärzte-Hotline 116 117 teilweise überlastet
Region Altenburg Fragen zum Coronavirus: Kassenärzte-Hotline 116 117 teilweise überlastet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:59 21.03.2020
Die Kassenärztliche Vereinigung hilft beim Verdacht einer Coronavirus-Infektion. Quelle: Foto: AOK Nordwest
Anzeige
Altenburg/Erfurt

Mit Blick auf die aktuelle Situation um das neuartige Corona-Virus appelliert die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen, die bundesweite kostenfreie Rufnummer 116117 aktuell nur für Anfragen aus folgenden Anlässen zu nutzen:

Anfragen aus Anlass einer begründeten Befürchtung, dass man sich mit dem Coronavirus angesteckt hat und einen Termin für einen Test benötigt,

Anfragen zum Ärztlichen Bereitschaftsdienst, zu akuten Erkrankungen und an die Terminservicestelle.

Am besten zu erreichen sei die 116 117 per Festnetztelefon, nicht übers Handy, da Anrufe entsprechend ihrer Vorwahl direkt an die regionale Vermittlungszentrale geleitet werden können. „Die KV Thüringen, viele Ärzte, Kliniken und Gesundheitsbehörden haben ein flächendeckendes Netz an Abstrich-Stützpunkten und Strukturen geschaffen, um Arztpraxen und die normalen Stationen der Krankenhäuser von Patienten mit Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus zu entlasten“, teilt die KV mit.

Häufung von Corona-Fragen aller Art

Termine bei diesen Stützpunkten werden über die 116 117 und die Hotlines der kommunalen Gesundheitsämter vermittelt. Betroffene Patienten erhalten dort auch Hinweise zum weiteren Vorgehen. Um dies zu gewährleisten, müsse die 116 117 von anderen Anrufen entlastet werden. In den vergangenen Tagen habe es an dieser Hotline eine Häufung von allen möglichen Themen rund um das Coronavirus gegeben: Kinderbetreuung, Umgang mit Reisen, regionale Regelungen zu Beschränkungen des öffentlichen Lebens. Dies habe dazu geführt, dass die 116 117 teilweise überlastet war und für Menschen, die ärztliche Hilfe benötigen, nicht zu erreichen.

Für Auskünfte zu nicht medizinischen Themen rund um das neuartige Coronavirus gebe es eine Fülle von weiteren Hotlines.

Ein Überblick findet sich auf der Seite des Thüringer Gesundheitsministeriums: www.tmasgff.de/covid-19#c674. Auch viele Krankenkassen haben für ihre Mitglieder Hotlines geschaltet.

Lesen Sie auch

Das Coronavirus in Sachsen und Mitteldeutschland – Alle Infos in unserem Themenspecial

Von OVZ

Niedergelassenen Medizinern im Altenburger Land fehlt es an Schutzausrüstung. Deshalb schränken viele den Betrieb in ihren Praxen drastisch ein und behandeln nur noch Notfälle. Ähnliche Maßnahmen ergreifen auch Tierärzte.

20.03.2020

Von der Corona-Krise wollen sich die Stadtmensch-Initiative und die Stadt Altenburg nicht klein kriegen lassen. Und sie möchten dabei auch die Gewerbetreibenden der Stadt mitnehmen, denen derzeit massive Einbußen drohen. Dazu ist jetzt das Projekt „Digitale Starthilfe für Einzelhändler“ angelaufen.

20.03.2020

Keine Frage, auch im Altenburger Land leben die Menschen während der Corona-Krise in ungewissen Zeiten. Da ist es umso schöner, dass es nach wie vor positive Meldungen und Geschichten gibt, die zeigen, dass das Miteinander im Kreis weiterhin funktioniert. Und gerade die sind es derzeit besonders wert, erzählt zu werden, findet unser Autor.

20.03.2020