Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Gedenkstein für Wolfgang Hilbig wird in Meuselwitz enthüllt
Region Altenburg Gedenkstein für Wolfgang Hilbig wird in Meuselwitz enthüllt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 01.06.2019
Noch ist der Gedenkstein für Wolfgang Hilbig verhüllt. Am Sonntag wird das Geheimnis um das Denkmal in der Rudolf-Breitscheid-Straße gelüftet.
Noch ist der Gedenkstein für Wolfgang Hilbig verhüllt. Am Sonntag wird das Geheimnis um das Denkmal in der Rudolf-Breitscheid-Straße gelüftet. Quelle: Foto: Mario Jahn
Anzeige
Meuselwitz

Während am Sonnabend vielerorts im Landkreis anlässlich des Kindertags ausgiebig getobt und gespielt werden dürfte, steht in Meuselwitz nur einen Tag später schon wieder Hochkultur auf dem Programm. Am Sonntag wird – anlässlich seines zwölften Todestags – dort um 15 Uhr das lang erwartete Denkmal für Wolfgang Hilbig feierlich enthüllt.

Zwei Tafeln für den großen Literaten

Bereits seit dem vergangenen Jahr grüßte der Findling aus dem Tagebau Schleenhain von der Verkehrsinsel in der Rudolf-Breitscheid-Straße. Inzwischen sind die letzten Arbeiten an dem Gedenkstein, der seinen Platz direkt gegenüber dem einstigen Standort von Hilbigs Geburts- und Wohnhaus hat, abgeschlossen. „Und wir sind mit dem Endergebnis sehr zufrieden“, lässt Volker Hanisch, stellvertretender Vorsitzender der in Leipzig ansässigen Wolfgang-Hilbig-Gesellschaft, wissen.

Konkret zieren den Stein nun zwei Bronzetafeln. Auf einer wird ein Porträt des Literaten sowie ein kurzer Informationstext zu finden sein. Auf der anderen findet ein Zitat aus Hilbigs unveröffentlichtem Nachlass über seine Heimatstraße Platz. Gestaltet wurden die Objekte von Bildhauer Carsten Theumer, der auch die neue große Festtagsglocke „Osanna“ für die Leipziger Nikolaikirche schuf. Der mittlere vierstellige Betrag für das Denkmal wurde aus Mitgliedsbeiträgen, Fördermitteln und Sponsoring sowie zahlreichen Spenden finanziert, wie Volker Hanisch erklärt.

Songs von Dylan, Festrede von Bekanntem

Letzteren soll im Rahmen der Enthüllung noch einmal ausdrücklich gedankt werden. Und auch sonst hat die Hilbig-Gesellschaft ein würdiges Programm auf die Beine gestellt. Zu Beginn, kündigt Hanisch an, werden zunächst einige Songs aus der Feder von Bob Dylan auf der Trompete dargeboten. Passend, sei Hilbig doch nicht nur ein Liebhaber der Musik des US-amerikanischen Songwriters gewesen, sondern auch im selben Jahr geboren.

Im Anschluss wird Tina Neumann vom Meuselwitzer Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium zwei Gedichte Hilbigs vor, bevor auch Bürgermeister Udo Pick (BfM) ein Grußwort an die Gäste richtet. Die Festrede schließlich wird Wilhelm Bartsch halten. Der Schriftsteller aus Halle sei persönlich mit Wolfgang Hilbig gut bekannt gewesen und werde zum Leben des Autos und dessen Verhältnis zu seiner Heimatstadt sprechen. Mit einigen weiteren Liedern solle die Veranstaltung ausklingen. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt: Die Fleischerei Pfauter stelle Essen und Getränke für die Besucher parat.

Gesellschaft plant weitere Veranstaltungen

Auch über den Gedenkstein hinaus, betont Volker Hanisch, wolle man das Gedenken an einen der berühmtesten Söhne der Schnauderstadt weiter lebendig halten. „Wir werden weiter mit einzelnen Veranstaltungen in Meuselwitz präsent sein“, verspricht er – und hofft auch auf Unterstützung der Stadt bei eben solchen Vorhaben. „Wir stehen einer Kooperation offen gegenüber und freuen uns auch, wenn in dieser Richtung Anstöße von Seiten der Stadt kommen“, so sein Appell an die Verantwortlichen.

Von Bastian Fischer