Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Hartmut Schubert tritt trotz Verzichts doch noch einmal an
Region Altenburg Hartmut Schubert tritt trotz Verzichts doch noch einmal an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 26.07.2019
Die SPD bereitet sich auf die Landratswahl vor. Quelle: Archiv
Anzeige
Meuselwitz/Gößnitz

Er macht es doch noch einmal. Hartmut Schubert tritt für die SPD zur Landtagswahl im Oktober an und kandidiert für den Wahlkreis 43, zu dem unter anderem die Städte Schmölln, Meuselwitz, Gößnitz und Lucka gehören. Eine Mitgliederversammlung nominierte den 59-Jährigen am Donnerstag in der Meuselwitzer Gaststätte Lindenhof. Das geht aus einer Pressemeldung der SPD hervor.

Dreimal vergeblich kandidiert

SPD-Kreisvize Frank Rosenfeld habe Schubert für seine Bereitschaft gedankt, auf Bitten des Kreisvorstands erneut für den Landtag zu kandidieren. Und dazu hatte er guten Grund. Denn der Finanzstaatssekretär aus Gößnitz hatte auf einem Kreisparteitag im November vergangenen Jahres eindeutig erklärt, 2019 weder für den Landtag noch für den Kreistag zu kandidieren. Allein für das Landesparlament habe er dreimal vergeblich versucht, ein Direktmandat zu erringen. Nun sei Zeit für Jüngere, sagte Schubert und rief die Mitglieder dazu auf, rechtzeitig, also am besten noch im Januar, einen Kandidaten aufzustellen. Entgegen seiner Ankündigung war Schubert dann auch zur Kreistagswahl angetreten, hatte dort aber die nötige Stimmenzahl verpasst.

Anzeige

Schwierige Kandidatensuche

SPD-Vize Rosenfeld sagte der OVZ, dass die Kandidatensuche sehr schwierig war und mögliche Bewerber, auch aus beruflichen Gründen, abgesagt hätten. „Ein Landtagsabgeordneter Dr. Hartmut Schubert kann dem Altenburger Land nur gut tun“, wird Alexander Paulicks in der Pressemeldung zitiert, der ebenfalls stellvertretender Kreisvorsitzender ist.

Schulverbund und kostenloses Kita-Jahr

Zur Wahlversammlung am Donnerstag erinnerte Schubert daran, wie wichtig es sei, das zweite kostenfreie Kindergartenjahr gegen politische Gegner zu verteidigen. „Dies ist eine echte soziale Entlastung für Familien“, sagte er. Er sprach sich außerdem engagiert für die Erhaltung von Schulen im ländlichen Raum aus. Gerade die Schmöllner Region biete die Chance, das Modellprojekt eines Schulverbundes zu entwickeln. So könnte insbesondere die Grundschule in Ponitz erhalten bleiben. Auf seiner inneren Werteskala sei ihm auch die innere Sicherheit sehr wichtig, betonte Schubert. Feuerwehr und Polizei brauchen starke Strukturen, damit die Bürgerinnen und Bürger sicher leben können.

Von Jens Rosenkranz