Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Heftige Sturmböen richten im Altenburger Land Schäden an
Region Altenburg Heftige Sturmböen richten im Altenburger Land Schäden an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 10.03.2019
Feuerwehren und Polizei wurden zu Sturmeinsätzen gerufen. Quelle: Mario Jahn
Altenburg

Heftige Sturmböen haben im Altenburger Land am Wochenende vielerorts Schäden angerichtet. Unter anderem gingen am Samstagabend mehrere Anrufe bei der Altenburger Polizeidienststelle ein. Wie die Beamten am Sonntag mitteilten, meldeten die Anrufer vor allem Gefahrensituationen durch Bäume.

So musste zwischenzeitlich die Landesstraße durch den Leinawald zwischen Klausa und Altmörbitz aufgrund umgestürzter Bäume gesperrt werden. In Altenburg fielen große Äste im Bereich des Pauritzer Teiches herunter, so dass die Feuerwehr ausrücken musste.

Weiterlesen:
Wetterdienst warnt vor Orkanböen in Leipzig und der Region

Im Nobitzer Ortsteil Lehndorf, wo derzeit Bauarbeiten an der Bahnbrücke laufen, wurde die Baustellenbeschilderung umgeweht, lag auf der Fahrbahn und musste wieder aufgestellt werden. Außerdem kam es laut Polizei zu einem Stromausfall in der Ortslage, woraufhin ein Techniker gerufen wurde.

In der Meuselwitzer Ackerstraße stürzte ein Baum auf einen Verteilerkasten eines Telekommunikationsanbieters und verursachte dabei Schaden.

Von OVZ

Von Gera bis in Altenburger Land flüchtete in der Nacht zum Sonntag ein Autofahrer vor der Polizei. Die Beamten hatten zunächst Mühe, dem Rowdy auf seiner halsbrecherischen Fahrt zu folgen.

10.03.2019

Denkt man an Filmdrehs in Mitteldeutschland, fallen dem geneigten Cineasten sicherlich zuerst bekannte Locations wie Görlitz oder auch Leipzig ein. Dabei wird auch die Skatstadt immer wieder Ziel kleiner und größerer Produktionen. Denn Altenburg besitzt viele Vorteile für Dreharbeiten.

09.03.2019

Für zig Stunden fiel im vergangenen Sommer in Meuselwitz der Strom aus. Ein Bagger hatte bei städtischen Bauarbeiten ein Kabel beschädigt, ein Folgeschaden zwang schließlich das Netz endgültig in die Knie. Von der Stadt wird ein fünfstelliger Schadenersatz gefordert – ob und wann Geld fließt, ist indes mehr als unklar.

09.03.2019