Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Kicker aus dem Kreis hamstern in Prora Meistermedaillen
Region Altenburg Kicker aus dem Kreis hamstern in Prora Meistermedaillen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:31 30.07.2019
Spaß muss sein: In Faschingskostümen kickten sich Julia, Jenny und Alina (2. bis 4. v.l.) bei der Fairplay Soccer Tour zu Meisterehren. Quelle: privat
Prora

Julia, Jenny und Alina kamen am Sonntag aus dem Jubeln gar nicht mehr heraus. Die Mädchen aus Meuselwitz hatten als Team „Meine persönlichen Favoriten“ in Prora auf Rügen im Finale der über 18-jährigen jungen Damen beim Bundesfinale der Sparkassen Fairplay Soccer Tour das Trio „Quattro Socceroni“ aus Beetzendorf in Sachsen-Anhalt in die Schranken gewiesen und wurden Deutsche Meisterinnen. Zugleich – und dies ist bei dieser Soccer Tour wie der Name schon sagt ganz wichtig – gewannen sie auch die Fairplay-Wertung und damit sozusagen die zweite Deutsche Meisterschaft. Jetzt steht ein internationaler Start an.

Beim Qualifikationsmarathon durchgesetzt

Jürgen Kertscher (m.) mit einem Teil der Starter aus dem Altenburger Land in Prora. Quelle: privat

Die Fairplay Soccer Tour wird jedes Jahr ausgerichtet und erfreut sich im Altenburger Land eines sehr großen Zuspruchs. Für das Finalturnier in Prora hatten sich zuvor in 42 Vorrunden- und acht Landesfinalturnieren rund 22 000 Mädchen und Jungen in ihren Altersklassen gegenüber gestanden. Fürs Finale am zurückliegenden Wochenende hatten sich immerhin noch um die 3000 Starter qualifiziert.

Unter anderem Jürgen Kertschers Engagement ist es zu verdanken, dass sich auch so viele Kinder und Jugendliche aus dem Altenburger Land an der Ostseeküste so erfolgreich präsentieren konnten. „Um die 60 Mädchen und Jungen aus dem gesamten Landkreis waren diesmal mit von der Partie. Das war aber auch nur möglich, weil zahlreiche Eltern und Betreuer ehrenamtlich mitgefahren sind“, gab Kertscher die Lorbeeren bescheiden auch an andere weiter.

Teilnehmer aus dem Altenburger Land in Prora. Quelle: privat

Seit Jahren regelmäßig dabei

Vor acht Jahren kam der heute 65-Jährige durch seine als Lehrerin arbeitende Frau an die Mäderschule in Altenburg, wo er dann die Arbeitsgemeinschaft Fußball aufbaute und leitete. „Hauptanliegen war immer, bei den Kindern den Spaß am Fußball zu wecken und zu bewahren. Und auch das Miteinander, sprich das Fairplay, spielt da eine ganz große Rolle“, erzählt Kertscher. Weshalb der Weg zu der Tour nicht weit war. Wie es offensichtlich auch andere Teilnehmer aus dem Altenburger Land so sehen, weshalb auch 2019 diese üppige Delegation aus dem Kreis zusammenkam.

Die im übrigen auch sportlich in diesem Megafeld an Startern zu überzeugen wusste. Denn neben den Ü-18-Damen aus Meuselwitz sicherten sich die Nemzer Haie 1 aus Nöbdenitz in der Altersklasse 14 bis 17 bei den Jungen den zweiten Platz und zudem ebenfalls den Fairplay-Titel. Und abgerundet wurde dieses starke Auftreten durch die „KipKings“ aus Altenburg, die bei den 11- bis 13-jährigen Jungen Dritte wurden.

„Insgesamt dürfte dies das erfolgreichste Abschneiden des Altenburger Landes bei den Bundesfinals in Prora sein“, schätzte Jürgen Kertscher.

Mehr Schulen erwünscht

Voll des Lobes war der 65-Jährige wieder über die Organisation dieses Finalturniers. „Die Stimmung war super, es war wirklich alles ausgemacht fair und jeder hatte seinen Spaß. Und das Wetter an der Ostsee hat das übrige dazu beigetragen, dass die Sache zu einem unvergesslichen Erlebnis für alle wurde.“ Im kommenden Jahr steht wieder so eine Soccer Tour auf dem Plan. Jürgen Kertscher wird sich auch dann mit den anderen Helfern wieder ins Zeug legen. „Schön wäre es, wenn noch mehr Schulen mit im Boot wären“, wünscht er sich.

Von Jörg Wolf

Neuzugang in der Thüringer Parteienlandschaft: Seit Kurzem gibt es auch iim Freistaat die 2013 begründete Partei menschliche Welt. Dazu wurde ein Landesverband in Altenburg gegründet, informiert die Partei.

30.07.2019

Viel gefeiert wurde am Wochenende beim „Jagdauf am See“-Festival am Haselbacher See. Dabei ließen sich einige wenige Besucher neben der Musik auch von verbotenen Substanzen berauschen, wie die Polizei mitteilt.

29.07.2019

Die Pläne, alte, durch den Sandabbau verschwundene Wege nach der Rekultivierung der Tagebaue wieder herzustellen, stoßen auf geteiltes Echo. Und das, obwohl die Starkenberger Baustoffwerke, denen die Abbaugebiete gehören, die Wege zwischen den Dörfern hauptsächlich selbst finanzieren wollen. Doch der Baustoff sorgt für Skepsis.

30.07.2019