Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Lesehelden aus Langenleuba-Niederhain besuchen echten unechten Hamsterbau
Region Altenburg Lesehelden aus Langenleuba-Niederhain besuchen echten unechten Hamsterbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 17.08.2019
Was nach einer Rumpelkammer aussieht, ist momentan Feldhamsterbau und Filmset für einen Streifen über die seltenen Nager, den Tierfilmer Uwe Müller gerade dreht. Quelle: Jörg Reuter
Langenleuba-Niederhain

Feldhamster haben ihren Bau tief in der Erde, erklärt Uwe Müller der Gruppe staunender Kinder und fragt: „Wie dreht das ein Tierfilmer, gräbt er sich ein?“ Die elf Mädchen und Jungen kichern. Klar, so wird das nichts mit dem Hamsterfilm, dessen erste Sequenzen der Niederhainer den Kindern zeigt. Und dann nimmt er die kleinen Besucher mit in seine Scheune. Dort leben gerade zwei der seltenen Nager in einem zum Drehen eingerichteten Habitat. „Die zwei Tiere sind mir für den Film von der Universität Heidelberg geliehen worden, wo sie gezüchtet werden, um die Feldhamster vorm Aussterben zu bewahren“, erklärt Uwe Müller den Kindern.

Drei Wochen Ferienspaß in der Bibliothek

Über drei Wochen immer montags und mittwochs war Langenleuba-Niederhains Bibliothekarin Ilona Ingrisch mit den Ferienkindern für solche Erlebnisse im Dorf unterwegs. Unter der Überschrift „Natur– Spaziergang durch Wald und Wiese“ beteiligte sich die Bücherei zum ersten Mal am Projekt „Wir sind Lesehelden“ des Borromäusvereins. Mit derartigen Projekten möchte der katholische Verein Kinder fürs Bücherlesen begeistern. „Und er unterstützt das Projekt finanziell. So konnte ich 550 neue Kinderbücher für den Bestand kaufen“, sagt Ingrisch, die bei einer Weiterbildung auf das Angebot stieß.

Sie wusste sofort: Das will sie auch in Niederhain in den Ferien anbieten, erzählt Ingrisch der OVZ, während Uwe Müller, nun in der Bücherei, den Kindern aus dem Buch „Wer hat die Haselnuss geklaut?“ vorliest. So wie beim Termin mit dem Tierfilmer bestanden die Nachmittage immer aus Vorlesen und Aktion.

Elf begeisterte Lesehelden

„Los ging es bei Hans-Hermann Krause. Bei ihm im Garten konnten die Kinder Pflanzen bestimmen. Danach waren wir bei Tierarzt Dr. Lothar Werner in der Praxis, wo die Kinder durchs Mikroskop schauen und eine Schildkröte streicheln konnten“, beginnt Ingrisch begeistert aufzuzählen. Sie möchte sich unbedingt bei den ehrenamtlichen Vorlesern bedanken, zu denen auch Brigitte Dietrich und Ingrischs Enkel Leonard gehörten. „Die Kinder hatten jedes Mal viel Spaß, sie haben super gefolgt und waren sehr interessiert“, schätzt Ingrisch ein, was die Grundschüler eifrig bestätigen.

Doch allein durch spannende Nachmittagserlebnisse wird niemand ein Leseheld. „Dafür mussten die Kinder zu den Veranstaltungen ein Buch ausleihen und lesen“, erklärt Ingrisch und legt die Urkunden bereit. Denn natürlich sind die elf Steppkes alle Lesehelden geworden, wofür es zum Abschluss eine Urkunde gibt.

Warten auf Hamsternachwuchs

Derweil sitzen die Vorleser zusammen und plaudern über die Aktion. „Natürlich hat es Spaß gemacht, ich arbeite gern mit Kindern“, so Grafikerin Brigitte Dietrich. Laut sei es bei ihm überhaupt nicht gewesen, dafür sehr lustig, erzählt Krause vom Nachmittag in seinem Garten. „Kinder so zum Lesen zu animieren und für die Natur zu begeistern, finde ich gut“, begründet Müller, warum er sich beteiligte und die Kinder hinter die Kulissen seines neuen Filmprojektes schauen ließ. Wann der Hamsterfilm fertig wird, steht übrigens noch in den Sternen. „Das hängt davon ab, ob und wann die Hamster Junge bekommen. Ich hoffe, das klappt noch.“

Von Jörg Reuter

Hausmüll auf öffentlichem Grund, Plastikbecher, Zigarettenkippen: Auch Altenburg hat mit Müllproblemen zu kämpfen. Die Stadt will der überbordenden Verunreinigung nun Herr werden – mit Hinweisaufklebern, neuen Mülleimern und der Hilfe der Bevölkerung.

17.08.2019

Reichlich dreist gingen Benzindiebe in der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag in Altenburg vor. Die Polizei sucht Zeugen der Tat.

17.08.2019

Seit über 20 Jahren organisiert Wolfgang Berger mit seiner Familie im Windischleubaer Ortsteil Bocka ein Bulldog- und Schleppertreffen. Was mit 13 Teilnehmern angefangen hat, ist inzwischen zur Großveranstaltung mit Hunderten Fahrzeugen und einigen Tausend Besuchern gewachsen. Doch warum?

16.08.2019