Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Lisa und Heinz Siegel aus Oberlödla sind seit 70 Jahren verheiratet
Region Altenburg Lisa und Heinz Siegel aus Oberlödla sind seit 70 Jahren verheiratet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 13.11.2018
Lisa und Heinz Siegel aus Oberlödla konnten sich über viele Glückwünsche freuen: Das Paar feierte am Dienstag seine Gnadenhochzeit. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Oberlödla

Reichlich Trubel herrschte am Dienstagvormittag im Wohnzimmer von Lisa und Heinz Siegel. Immer wieder klingelte es an der Tür der Eheleute in Oberlödla, standen Gratulanten an der Pforte, um Blumen, kleine Aufmerksamkeiten und jede Menge Glückwünsche zu übergeben.

Klassisches Kennenlernen auf dem Saal

Und die Gästeschar hatte gute Gründe zum Besuch: Schließlich konnten Siegels Gnadenhochzeit feiern. Seit 70 Jahren sind die beiden verheiratet – inzwischen alles andere als eine Selbstverständlichkeit. Da durfte gerne bei Kaffee, Kuchen und Schnittchen mit Nachbarn und Freunden beisammen gesessen werden.

Anzeige

Kennen gelernt haben sich Heinz und seine Lisa wie so viele andere Paare aus dieser Zeit: „Ich war zum großen Tanz auf dem Saal in Göhren, da stach sie mir sofort ins Auge“, erinnert sich der 93-Jährige ans erste Zusammentreffen zurück. „Und dann bin ich eben bei ihr geblieben“, schmunzelt er. „Ja, weil es bei uns immer gutes Essen gab“, schiebt seine Frau ebenso scherzhaft hinterher.

Tatsächlich lagen die Dinge ein wenig anders, wie Heinz Siegel zugibt. Nach Kriegseinsatz an der Front in Frankreich und mehreren Jahren Kriegsgefangenschaft habe er ein „Zigeunerleben“ geführt, sei erst durch seine Lisa wieder zur Ruhe gekommen. Der Zeitpunkt der Hochzeit wurde in den Nachkriegsjahren 1948 dann auch ganz pragmatisch gewählt: „Wir hatten gerade eine Gans geschlachtet, also reichlich zu essen für eine Feier“, blickt die 92-jährige Lisa zurück.

Viele Umzüge, aber stets der Region verbunden

In der Folge verschlug es das Paar des Öfteren von Ort zu Ort, das Gebiet zwischen Thüringen und Sachsen verließen sie allerdings nie. „Ich habe ursprünglich als gelernter Industriekaufmann bei den Rositzer Kohlewerken gearbeitet. Nach dem Krieg habe ich dann umgeschult und bei der Polizei die Finanzbuchhaltung übernommen“, zeichnet Heinz Siegel seinen Lebensweg nach.

So mancher Umzug war dank einiger Versetzungen die Folge: Von Wieseberg verschlug es das Paar etwa nach Geithain, Altenburg-Nord und schließlich wieder zurück nach Oberlödla. Auch Lisa Siegel war stets berufstätig, hatte zunächst in der Landwirtschaft Arbeit, später dann in der Abendschule zur Bankkauffrau umgesattelt. Bis zur Rente arbeitete sie in der Sparkasse in Geithain.

Stolz auf die Familie, dankbar für die Freunde

Über die Jahre wuchs auch die Familie stetig weiter an. Zwei Töchter zog das Paar groß, es folgten drei Enkel und inzwischen neun Urenkel. Besonders auf die Bildungserfolge in der Familie ist Heinz Siegel stolz. „Unsere beiden Töchter und auch eine Enkeltochter haben jeweils einen Doktortitel“, freut er sich. Und schiebt, mit gehörigem Schalk im Nacken, nach: „Der Dümmste in der Familie bin nach wie vor ich.“

Auch wenn das Leben inzwischen ruhiger geworden ist, langweilig wird es den Siegels nicht. Dazu trägt nicht zuletzt der stete Besuch der beiden Töchter, aber auch der Freundeskreis des Paares bei. Eigentlich ist in ihrer Wohnung immer etwas los. So wie eben am Dienstag, zu ihrem großen Tag.

Von Bastian Fischer