Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Marcel Greunke ist der neue ZAL-Chef
Region Altenburg Marcel Greunke ist der neue ZAL-Chef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:06 06.09.2018
Der Ponitzer Bürgermeister Marcel Greunke ist der neue Vorsitzende des Zweckverbandes Wasserver- und Abwasserentsorgung Altenburger Land (ZAL). Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Wilchwitz

Der Ponitzer Bürgermeister Marcel Greunke (CDU) ist neuer Vorsitzender des Zweckverbandes Wasserver- und Abwasserentsorgung Altenburger Land (ZAL). Er löst Uwe Melzer (CDU) ab, der das Amt seit 2014 inne hatte und nach seiner Wahl zum Landrat abgegeben hatte. Greunke wurde von den Verbandsräten einstimmig zum Vorsitzenden gewählt. „Für mich überraschend war, wie viele Bürgermeisterkollegen mich vorgeschlagen haben“, sagte er zur OVZ. Nach reichlichem Überlegen habe er dann zugesagt, das Amt zu übernehmen, so Greunke weiter.

Auch weil ihm an einem starken Verband gelegen ist, der für die Bürger weiterhin bezahlbar ist. Auf Greunkes Agenda ganz oben stehen die erwarteten Probleme im Zuge des neuen Wassergesetzes. Wie berichtet, könnten in dessen Folge enorme Kosten auf den ZAL zukommen. Hier müssten vernünftige Lösungen gefunden werden. Ein drängendes Problem, das natürlich davon abhängt, was zum Thema Abwasser letztlich im beschlossenen Gesetz steht.

Anzeige

Trinkwasseranschlüsse für die Brunnendörfer

Auch im Bereich Trinkwasser sieht Greunke dringenden Handlungs- und Klärungsbedarf. „Da geht es um die Brunnendörfer, von denen es noch einige im Kreis gibt“, so der neue Verbandsvorsitzende. Doch auch hier gibt er keine Schnellschüsse ab. In den nächsten Wochen will er herausfinden, was die Bürger in den jeweiligen Orten möchten. „Ich weiß, es gibt Dörfer, die wollen nicht zu uns. Ich will deshalb mit Anwohnern und meinen Bürgermeister Amtskollegen das Gespräch suchen.“

Um den Dialog geht es auch bei Greunkes drittem Punkt auf der Agenda: Um den Verband zukunftssicher aufzustellen, sei es notwendig, mit den Nachbarverbänden und Stadtwerken zusammenzuarbeiten. Was da perspektivisch möglich und notwendig ist, möchte er recht zügig ausloten.

Greunke: „Und natürlich will ich das gute Klima im Verband erhalten, genau wie die gute Zusammenarbeit mit unserer Verwaltung, mit der wir Verbandsräte sehr zufrieden sind.“

Von Jörg reuter