Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Meuselwitz wachsen die Bäume über den Kopf – bald kreischen die Sägen
Region Altenburg Meuselwitz wachsen die Bäume über den Kopf – bald kreischen die Sägen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:16 13.11.2018
Im Garten der Kita „Liselotte Herrmann“ in Meuselwitz sollen im Dezember abgestorbene Bäume gefällt und Gehölze zurückgeschnitten werden. Quelle: Mario Jahn
Meuselwitz

Sechs Jahre sind eine Menge Holz. Solange hat sich Meuselwitz nicht um seine Bäume gekümmert. Das soll sich nun bald ändern. Und damit wird es auch Zeit. Schon hat das Straßenbauamt Ostthüringen die Stadtverwaltung angemahnt, sich endlich um die Gehölze entlang der B 180 zu kümmern, die bereits Auswirkungen auf den Straßenverkehr haben.

Trotz der äußerst miesen Haushaltslage stehen im Etat 52 000 Euro für solche Pflegearbeiten im gesamten Stadtgebiet bereit. Damit konnte das Bauamt sechs Firmen beauftragen, die in den nächsten Tagen auch loslegen. Denn bis Mitte Dezember müssen die Aufträge nicht nur abgearbeitet, sondern auch abgerechnet sein.

An der B 180 ist am meisten zu tun

Größter Brocken dabei ist die B 180, wo ab Einmündung Weinbergstraße bis zur Kirche in Zipsendorf Bäume ausgeästet und so in Höhne und Breite verschnitten werden, damit sie den Straßenverkehr nicht behindern. Schätzungsweise sind davon 130 Gehölze betroffen.

Um weit weniger geht es in der Puschkin-Straße, wo 17 Platanen gepflegt werden. 40 Linden sind es laut Informationen der Stadtverwaltung am Spielplatz in Schnauderhainichen. Einiges zu tun ist ebenso im Seckendorff-Park, wo in Höhe der Grottenbrücke und von da an bis zur Orangerie die Sägen zu hören sein werden. Eine abgestorbene Linde muss in der Ebert-Straße gefällt werden, ebenso Pappeln am Sportplatz in Wintersdorf.

Währenddessen soll die Linde auf der Verkehrsinsel in Pflichtendorf nur ausgeästet werden. Am Ententeich werden Schwarznüsse ausgeschnitten, und rund um das Just-Station kommen die Vogelbeeren an die Reihe, die entweder nur gelichtet werden oder ganz verschwinden, falls sie verfault sind.

Auch in den Gärten der Kitas wird gesägt

Neben Straßen und Wegen kümmert sich die Verwaltung in diesem Jahr auch um drei Kindergärten. In den Einrichtungen in Mumsdorf und Wintersdorf wurden bereits im Oktober kleinere Baumpflegearbeiten durchgeführt, insbesondere Totholz entfernt sowie die Kronen einzelner Bäume verschnitten, teilte das Rathaus mit.

Für den Garten der Kindertagesstätte „Liselotte Herrmann“ in der Parkstraße wurde eine Firma beauftragt, die sich sowohl um das Fällen abgestorbener Bäume als auch um den Verschnitt von Gehölzen oder das Entfernen von Totholz kümmern soll. Die Arbeiten seien für den Dezember eingeplant, hieß es.

Fällungen sorgen für Ärger

Gehölzverschnitte, besonders das komplette Fällen von Bäumen, sorgen im Landkreis immer wieder für Unverständnis und Ärger bei Anwohnern und Naturfreunden. Dies war vor wenigen Jahren zum Beispiel in Altenburg der Fall. Aber auch Meuselwitz war davon betroffen. Zuletzt im Dezember 2015, als zwei Dutzend Bäume in der Nähe des Mühlteiches in Wintersdorf verstümmelt wurden (die OVZ berichtete) und in diesem Fall sogar der Verursacher angezeigt wurde.

Abgesehen von solch unsachgemäßen Arbeiten sind die jeweiligen Eigentümer allerdings verpflichtet, ihre Gehölze zu pflegen und vor allem dafür zu sorgen, dass herabfallendes Totholz oder morsche Bäume nicht zur Gefahr werden.

Von Jens Rosenkranz

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

1982 wurde auf Initiative des damaligen Bürgermeisters von Hiroshima, Takeshi Araki, eine internationale Organisation gegründet, in der sich Bürgermeister weltweit für den Frieden engagieren. Seit 2003 heißt die Kampagne direkt „Mayors for Peace (Bürgermeister für den Frieden)“. Jetzt will auch Altenburg beitreten.

13.11.2018

Tablets statt Papierberge: Für diesen Wechsel hat sich der Altenburger Stadtrat ausgesprochen. Beschussvorlagen und Niederschriften sollen nicht mehr ausgedruckt, sondern digital während der Sitzung aufgerufen werden. Dafür sollen möglichst schon im kommenden Jahr 50 Tablets angeschafft werden.

12.11.2018

Es waren schwere Wochen für Roland Saupe seit seinem schweren Unfall in der Ukraine. Nun aber gibt es einen Lichtblick: Zwei Helferinnen aus der Heimat machen sich am Dienstag auf den Weg zu dem Altenburger, der sich als „Bratwurst-Rol“ mit seiner umgebauten Dieselameise einen Namen gemacht hat. Und sie kommen nicht mit leeren Händen ...

12.11.2018