Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Mini-Raupen machen Busch zum Gespenst
Region Altenburg Mini-Raupen machen Busch zum Gespenst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:41 15.05.2018
Raupen haben diesen Traubenkirschenstrauch an der Bundesstraße 93 bei Primmelwitz komplett abgefressen und mit einem Netz überzogen. Quelle: Holger Worm
Anzeige
Altenburg

Nicht erschrecken sollten Autofahrer derzeit an der B 93 zwischen Altenburg und Treben bei Primmelwitz. Raupen der Traubenkirsch-Gespinstmotte haben einen einst grünen Busch komplett abgefressen und mit einem gesponnenen Netz überzogen. Mehreren OVZ-Lesern, die zum Teil auch gleich zur Kamera griffen, ist dieses Naturspektakel aufgefallen. Der Kahlfraß der klitzekleinen Tiere kommt immer wieder vor. Zuletzt wurde er vor vier Jahren an selber Stelle beobachtet.

Um eine Bedrohung für die Agrar-Wirtschaft handelt es sich aber nicht, gibt Olaf Enderlein vom Amt für Landwirtschaft Entwarnung. Dies sei eine natürliche Erscheinung und nichts Dramatisches. Nachdem sich die Raupen verpuppt haben und es regnet, verschwinde auch das Netz, der Busch erholt sich und werde auch wieder grün, sagte der Fachmann der OVZ. Genauso war es auch vor vier Jahren.

Anzeige

Bevorzugt bei trockener und heißer Witterung kommt es schon seit Jahrhunderten immer wieder zu Massenvermehrung und Kahlfraß der jeweiligen Raupenfutterpflanzen.

„Solche von den Raupen befallenen Sträucher sieht man im Altenburger Land immer wieder“, erklärte Mike Jessat, Chef des Altenburger Naturkundlichen Museums Mauritianum.

Von Jens Rosenkranz

Anzeige