Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Neuer Automat soll wildes Entenfüttern am Großen Teich eindämmen
Region Altenburg Neuer Automat soll wildes Entenfüttern am Großen Teich eindämmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 22.05.2019
Stadträtin Marion Noori übergibt den von ihr gesponserten Futterautomaten am Inselzoo symbolisch an Oberbürgermeistern André Neumann (beide CDU), im Beisein von Zoo-Leiterin Ingrid Kipping und der Vereinsvorsitzenden Andrea Rücker (v.l.). Quelle: Mario Jahn
Altenburg

Der Verein „Hoffnung für Wildenten, Schwäne und Co“ e.V. hat dem Inselzoo einen neuen Futterautomaten für die auf dem Großen Teich lebenden Enten zur Verfügung gestellt. Der vorherige Automat sei kaputt und nicht mehr zu reparieren, teilt der Verein in einer Pressemeldung mit. Der Automat habe sich in den letzten zehn Jahren bewährt und wurde gut genutzt. Damit wurde das Füttern der Tiere mit Brot und dergleichen eingestellt wird, heißt es.

„Die von unserem Verein aufgestellten Aufklärungsschilder waren eine nützliche Hilfe, denn vor allem die Kinder haben gelernt, dass die Fütterung mit Brot nicht tiergerecht war. Leider wurden einige unserer Schilder immer wieder mutwillig zerstört, so dass wir sie auswechseln müssen, was natürlich unseren Verein unnötig finanziell belastet.“ Zwei neue Schilder wurden nun am Montag übergeben und gegen die beschädigten ausgewechselt.

Nilgänse vertreiben Wildenten

„Leider mussten wir feststellen, dass derzeit sehr wenige Enten auf dem Teich leben.“ Ursache dafür könnte sein, dass sich eine Nilgansfamilie mit sechs Jungtieren auf dem Großen Teich „einquartiert“ und die einheimischen Enten verjagt hat. Die Nilgänse seien deutschlandweit zum Problem geworden, da sie sich immer weiter ausbreiten und aggressiv gegen Menschen und Tiere vorgehen. Ziel ihrer Angriffe seien sogar parkende Autos.

Doch nicht nur die Nilgänse verärgern den Verein, sondern auch die Beschädigung oder Zerstörung der Schildern und die Verunreinigung durch Papier, Taschentüchern oder Flaschen und Unrat im Teich. „Wir sind darüber sehr traurig, denn dieses wunderschöne Areal am Großen Teich ist ein beliebter Naherholungspark, der es verdient hat, dass man die Bemühungen Aller mit Achtung und Respekt akzeptiert“, heißt es.

Aufruf zu mehr Wertschätzung

Der Verein wünsche sich mit dieser weiteren Aktion, dass die Teiche nicht mehr als Müllbehälter genutzt werden, und die Schilder nicht wieder beschädigt werden. Deshalb richten die Mitglieder einen Appell an die Bevölkerung, dass die Bemühungen des Inselzoos und der Stadtverwaltung wertgeschätzt werden, damit das gesamte Areal um den Kleinen und Großen Teich wieder durch Sauberkeit im Wasser und zu Land seine Schönheit als Naherholungsgebiet präsentieren kann.

Schön wäre es auch, dass sich wieder ein gesunder Entenbestand auf dem Teich ansiedelt und Enten und Nilgänse friedlich miteinander auf dem Teich ihre Bahnen ziehen.

Von ovz

Welche Tiere leben in der Auenlandschaft rund um Haselbach? Wo gehen sie auf Futtersuche und wie ziehen sie ihre Jungen auf? Solchen und viele weiteren Fragen gehen derzeit die Kinder der Haselbacher Kita nach. Gemeinsam mit dem Mauritianum nehmen sie bis in den Herbst die hiesige Natur ganz genau unter die Lupe.

22.05.2019

Am Sonnabend findet in Kleinmecka der 1. LandDialog statt. Dazu lädt Hofbesitzer Robert Herrmann alle interessierten Bürger und Nachbarn in das momentan stark sanierungsbedürftige Gut ein. Die Veranstaltung wird finanziell gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung.

22.05.2019

Stefan Bräuer hat das eigentlich Unmögliche geschafft. Ohne spezielle Vorbereitung meisterte der Moderator des Skatstadtmarathons zum ersten Mal die 42,195 Kilometer. Damit ging für den 50-Jährigen in Altenburg ein Traum in Erfüllung.

22.05.2019