Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Neuer Gehweg und Leuchten in Lucka
Region Altenburg Neuer Gehweg und Leuchten in Lucka
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 04.11.2017
Die Luckaer Friedrich-Ebert-Straße erhält einen neuen Gehweg.
Die Luckaer Friedrich-Ebert-Straße erhält einen neuen Gehweg. Quelle: Bastian Fischer
Anzeige
Lucka

Fleißig gewerkelt wird zur Zeit in Lucka: Seit Montag nehmen sich Bauarbeiter einem Teil des Gehwegs in der Friedrich-Ebert-Straße an, tauschen die alten Platten gegen neuen Belag aus.

Der Untergrund sei reichlich in die Jahre gekommen, erläutert Bauamtsmitarbeiter Gerd Eichhorn den Hintergrund der Maßnahme. „Viele Platten hatten sich gelockert, zu allem Übel war auch noch ein Baufahrzeug auf etwa 30 Metern über den Weg gerollt, was den Belag an dieser Stelle völlig zerstörte.“ Angesichts dieser Umstände habe man sich entschieden, gleich in größerem Umfang tätig zu werden.

Auf insgesamt 160 Metern – verteilt auf zwei etwa gleich große Teilabschnitte – wird nun ausgebessert. Die derzeit laufenden Arbeiten, schätzt Eichhorn, dürften noch etwa 14 Tage in Anspruch nehmen, noch einmal drei Wochen werden dann für den zweiten Abschnitt fällig. „Falls uns die Witterung mit einem harten Wintereinbruch keinen Strich durch die Rechnung macht, sollte bis Jahresende alles in trockenen Tüchern sein“, gibt er eine Einschätzung ab.

Neben dem Gehweguntergrund werden im Zuge der Maßnahme auch noch die Kabel für die dortige Straßenbeleuchtung erneuert. „Das jetzige Kabel liegt als Altbestand auf einem angrenzenden Privatgrundstück“, erklärt Eichhorn. „Entsprechend verlegen wir das neue Kabel nun direkt in den öffentlichen Raum.“

Gleiches gilt auch für die beiden Lampen, die dort für nächtliche Beleuchtung sorgen. Diese werden ebenfalls vom privaten auf den öffentlichen Grund übertragen. „Derzeit setzen wir bereits die entsprechenden Hülsen, um die Leuchten verankern zu können.“

Bereits abgeschlossen sind schon ähnliche Arbeiten in der Clara-Zetkin-Straße. Dort hatte Wurzelwerk die Bodenplatten nach oben gedrückt. Für beide Maßnahmen zusammen fallen laut Eichhorn rund 22 000 Euro an. Der gesamte Betrag sei über den Haushalt gedeckt.

Von Bastian Fischer