Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Offener Feierabend-Treff bietet Altenburgern Plattform für regen Gedankenaustausch
Region Altenburg Offener Feierabend-Treff bietet Altenburgern Plattform für regen Gedankenaustausch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 31.07.2019
Gesellig plaudern in entspannter Atmosphäre, während Pfarrer Sandro Vogler die Gäste bewirtet: Der offene Feierabend-Treff an der Altenburger Brüderkirche hat sich zu einer festen Größe etabliert. Quelle: Andy Drabek
Altenburg

„Hätte denn jemand von den Männern mal Lust, den Pfarrer abzulösen?“, ertönt am vergangenen Donnerstagabend der Ruf über die Wiese hinter der Brüderkirche. Schnell findet sich ein Freiwilliger für den Grill, an dem Sandro Vogler eifrig Würstchen und Zucchinischeiben wendet. Der junge Pfarrer freut sich, dass so viele Altenburger den Tag gemeinsam bei Gesprächen und gutem Essen ausklingen lassen. „Wenn es nicht so heiß wäre, dann wären heute noch viel mehr Leute da.“

Seit anderthalb Jahren gibt es den Feierabend – ein offener Treff für jedermann. Er wurde von der Evangelischen Kirchengemeinde Altenburg ins Leben gerufen. Von Mai bis Oktober finden am letzten Donnerstag jedes Monats ab 18 Uhr die unterschiedlichsten Menschen an der Brüderkirche zusammen.

Feierabend als Ort des bunten Austauschs

Sandro Vogler stellt fest: „Das Spannende ist, es kommen immer andere Leute – zum Beispiel aus verschiedenen Vereinen. Da entsteht im Gespräch manchmal mehr als auf Arbeit.“ Menschen mit verschiedenen Ansichten können hier sozusagen auf neutralem Boden miteinander reden. „Wir bieten einen Ort des bunten Austauschs an. Als ich hierher kam, gab es zu wenige Möglichkeiten, um sich kennenzulernen in der Stadt“, erklärt der Pfarrer und fügt hinzu: „Der Feierabend ist sofort angenommen worden. Das hier ist keine abgeschottete gemeindeinterne Veranstaltung. Das mögen die Leute.“

Um die vierzig Altenburger sitzen bei Linsensalat und eingelegten Gurken unter dem alten Holunder im Gespräch beieinander. Immer wieder werden Neuankömmlinge begrüßt. Schnell findet man Kontakt – irgendjemanden kennt man immer. Die Feierabende sind nicht organisiert. Jeder, der kommt, bringt etwas für Büfett und Grill mit. Keiner dominiert hier. Getränke werden in Wassereimern und Gießkannen einigermaßen kühl gehalten an diesem heißen Abend. Die Kinder planschen im kleinen Bassin, pusten Seifenblasen und bekommen eine Geschichte vorgelesen. Irgendwann wird ein überdimensionales Mensch-Ärgere-Dich-Nicht-Spiel auf der Wiese ausgebreitet.

Besucher von angenehmer Atmosphäre angetan

Etliche „Netzwerkler“ vom Projekt Stadtmensch sind regelmäßig Gäste des Feierabends. „Wir mögen den Sandro. Der ist so wunderbar offen“, meint Susann Seifert von der Farbküche. Und eine junge Frau ergänzt: „Ich war auch das letzte Mal schon begeistert. Die Atmosphäre ist angenehm und lebendig. Hier herrscht ein schönes Flair.“

Die Feierabend-Idee bietet Menschen, die Dinge bewegen oder sich verändern wollen, einen offenen Raum, um Kontakte zu knüpfen und Netzwerke aufzubauen. Hier findet man Zeit, miteinander zu reden – ohne den Stress des Alltags. Sandro Vogler reicht gegen Ende eine große Tüte voll Brötchen herum. „Die sind von der Bäckerei Strobel gesponsert. Nehmt euch noch welche mit.“

Die nächste Gelegenheit, an der Brüderkirche entspannt den Tag ausklingen zu lassen und neue Leute kennenzulernen, ist der Sommerkino-Abend am 15. August. Ab 20 Uhr ist jeder willkommen an Feuerschale und Bar. 21 Uhr geht’s los mit dem Film. Was gezeigt wird, bleibt vorerst noch ein Geheimnis.

Von Dana Weber

Das Landratsamt hat die Kritik der AfD, von Bürgern und des Landesamts für Umwelt am Windpark Mohlis abblitzen lassen. Wie Landrat Uwe Melzer (CDU) sagte, sehe er keine Möglichkeit für einen Baustopp. Seine Behörde vertrete zudem weiter die Ansicht, das umstrittene Vorhaben zu genehmigen.

31.07.2019

Die Sicherung des maroden Altenburger Rathauses wird fast eine halbe Million Euro verschlingen. Mit Mehrkosten für die bis Sommer 2020 geplanten Arbeiten rechnet die Stadtverwaltung trotz vergrößertem Schadensbereich aber nicht.

30.07.2019

Mehr Lohn und eine bessere Absicherung fürs Alter: Dafür bezogen am Dienstag zahlreiche Mitarbeiter des Luftfahrt-Zulieferers Kunststofftechnik Nobitz (KTN) vorm Werktor Position. Am Mittwoch wird es ernst.

30.07.2019