Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg PaX-Chef kritisiert Stehvermögen und Bildungsstand der Azubis
Region Altenburg PaX-Chef kritisiert Stehvermögen und Bildungsstand der Azubis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 25.08.2018
Konzernchef Andreas Kohl (l.), Werkleiter Peter Geißler (2.v.r.), Landrat Uwe Melzer (3.v.r.) und Bürgermeister Steffen Stange (r.) beim Firmenbesuch in der PaX Rositz. Quelle: Mario Jahn
Rositz

So viel Geschichte ist selten und beeindruckend. Im roten imposanten Backsteinbau an der Straße zwischen Rositz und Zechau entstand 1871 die erste Industrieanlage Deutschlands, die mit elektrischem Licht beleuchtet wurde. Das Thema Helligkeit hat seitdem Tradition. Denn seit vielen Jahren nun dort werden Fenster und Türen hergestellt – von der Firma PaX Rositz. 160 Menschen arbeiten hier.

Landrat startet Firmenbesuche

Es ist der erste Betrieb, den Uwe Melzer (CDU) als neuer Landrat kürzlich offiziell aufsuchte und damit die Tradition solcher Firmenbesuche seiner Vorgänger fortsetzte. Dabei kündigte er an, ein Projekt bei der Berufsorientierung junger Menschen wieder aufleben zu lassen, das seine Vorgängerin links liegen gelassen habe: Den „Kurs 21“, ein Kooperationsverbund von Unternehmen und Schulen, der Möglichkeiten der Ausbildung und Berufschancen in der Region aufzeigt. Einerseits, um die jungen Leute in der Region zu halten, andererseits, um dem drohenden Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

50 000 Fenster verlassen im Jahr das Gelände

Letzteres ist bei der PaX noch kein so gravierendes Problem, sagte Werkleiter Peter Geißler. Denn immer wieder melden sich in seiner Firma Facharbeiter wie zum Beispiel Dachdecker oder Zimmerleute, die in ihren Berufen im Winter kein Geld verdienen, bei PaX jedoch über das gesamte Jahr in Lohn und Brot stünden. Denn den eigenständigen Beruf eines Fensterbauers gebe es nicht, so Geißler. 50 000 Fenster und 10 000 Türen verlassen pro Jahr das Werksgelände, meist an Abnehmer in Deutschland, aber auch in der Schweiz, Spanien oder Südafrika.

Stange sieht Glücksfall für Gemeinde

Steffen Stange (parteilos), der Rositzer Bürgermeister, bezeichnete beim Betriebsrundgang die Fenster-Firma als einen Glücksfall für seine Gemeinde. Einerseits, weil dadurch eine alte Bausubstanz erhalten und genutzt würde und wegen der Jobs für die Region. Allerdings stellt das betagte Gemäuer die innerbetriebliche Logistik vor eine gehörige Herausforderung. Alle paar Meter stehen Stützsäulen im Weg, und die Produktion auf mehreren Etagen ist auch nicht unbedingt zeitgemäß. Mit diesen Hindernissen kommt die Firma jedoch zurecht.

Werkleiter sorgt sich um Azubis

Was dem Werkleiter wirklich Sorgen macht, ist die Qualität der Azubis, wobei sich für ihn auch die Frage nach dem genügenden Engagement von Schule und Elternhaus stelle. Über eine Drei in Mathe wäre man schon froh, sagte Geißler. Mitunter scheiterten Bewerber in einem Test schon am Ausfüllen eines einfachen Paketscheins. Auch das Durchhalte- und Stehvermögen sei schwach ausgeprägt. Geißler sprach ebenso von Unzuverlässigkeit und einem schlechter Bildungsstand. Aktuell beschäftigt das Unternehmen vier Lehrlinge in Ausbildung, der Platz für mehr wäre gegeben. Ausgebildet wird unter anderem in den Berufen Maschinen- und Anlagenführer sowie Fachlagerist.

Keine Angaben über Lohnhöhen

Der Werkleiter ist stolz auf seine Belegschaft, lobt vor allem ihren Einsatz während der heißen Sommertage. Löhne und das gute Betriebsklima sorgten für eine geringe Abwanderung aus der Firma, meint er. Nur was verdient man bei PaX? Eine Antwort darauf bekommt die OVZ von Andreas Kohl, dem Vorstand der PaX AG, zu der sechs Betriebe und 550 Mitarbeiter gehören, nicht. Die Fensterbau-Branche habe keine Tariflöhne, behauptet Kohl. Gezahlt werde je nach Qualifikation und der Übernahme von Verantwortung. Daraus ergeben sich zum Beispiel im Werk in Bad Lausick, wo man für die Herstellung von Holzfenstern gelernte Schreiner benötige, natürlich höhere Gehälter.

Kohl räumt ein, dass seine Angestellten in den alten Bundesländer mehr als jene in Rositz bekämen. Im Altenburger Land zahle PaX über dem Mindestlohn, der im Moment bei 8,84 Euro liegt.

Laut OVZ-Informationen liegen die Stunden-Löhne in Rositz in der Regel knapp über neun Euro.

Von Jens Rosenkranz

Alle Jahre wieder wird auf dem Kraschwitzer Fünfseithof zur großen Swing-Nacht geladen. Auch zur mittlerweile vierten Auflage strömten zahlreiche Gäste in den Nobitzer Ortsteil und sorgten nicht nur für einen Besucherrekord und jede Menge ausgelassene Tänze – sondern brachten auch den Caterer ordentlich ins Schwitzen.

22.08.2018

Bei einem Unfall auf der Autobahn 4 bei Schmölln (Kreis Altenburger Land) ist in der Nacht zu Dienstag ein Autofahrer leicht verletzt worden. Es entstand ein Sachschaden von 10.000 Euro, teilte die Polizei mit.

22.08.2018

Unbekannte haben rund zwei Tonnen Schrott von einem Grundstück in Rositz (Altenburger Land) gestohlen. Bei der Beute handelte es sich unter anderem um Feldbahnschienen, wie die Polizei mitteilte.

22.08.2018