Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Paragrafenreiten hilft bei Lkw-Chaos in Meuselwitz nicht weiter
Region Altenburg Paragrafenreiten hilft bei Lkw-Chaos in Meuselwitz nicht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 28.07.2019
In der verfahrenen Verkehrssituation an der Kreuzung Nord- und Weinbergstraße hilft allzu viel Paragrafenreiten nicht weiter, findet unser Autor. Quelle: privat
Meuselwitz

So mancher Verwaltungsakt wirkt nicht nur undurchschaubar, sondern sogar sinnfrei. Da greift sich mancher fast schon automatisch an den Kopf. „Die da oben, die machen doch auch nur was sie wollen“, denken sich dann nicht wenige – selbst wenn sich vieles bei genauerem Hinsehen als durchaus logisch entpuppt.

Ärger der Anwohner ist nachvollziehbar

Im Fall der Verkehrssituation an der Ecke von Weinberg- und Nordstraße in Meuselwitz kann man allerdings selbst bei nüchterner Betrachtung genau wie die betroffenen Anwohner nur verständnislos den Kopf schütteln. Wer die Gegebenheiten vor Ort kennt, dem wird sofort klar, dass es dort massive Probleme gibt, ja, sogar geben muss.

OVZ-Redakteur Bastian Fischer. Quelle: Andre Kempner

Klar ist auch, dass man es bei solchen Bedingungen nicht jeder Seite in gleichem Maße recht machen kann. Es ist jedoch einfach ein Unding, hier offenbar ausschließlich die Anwohner in die Pflicht zu nehmen. Nur mal zum genaueren Nachdenken: Wer war eher da? Die Anwohner oder die Brummifahrer mit ihren Lastzügen? Umso unverständlicher ist es da, dass die Anwohner für den Versuch, die nicht einmal selbst verschuldete Misere etwas zu entschärfen, auch noch zur Kasse gebeten werden. Vor dem Hintergrund, dass diese Probleme der Stadt ohnehin schon länger bekannt sind, wirkt dieses Vorgehen des schnellen Abrubelns noch bürgerunfreundlicher.

Verwaltung lässt Fingerspitzengefühl vermissen

Sicher, die Verwaltung hat auch noch andere Aufgaben zu stemmen. Richtig ist auch, dass man sich rein rechtlich in Sachen Bußgelder auf sicherem Boden bewegt . Dennoch: Hier wäre deutlich mehr Fingerspitzengefühl und zügiges Handeln im Sinne der Bürger dringend geboten. Sonst muss man sich im Meuselwitzer Rathaus nicht wundern, wenn sich in der Bevölkerung die Meinung verfestigt, dass „die da oben eh nur machen, was sie wollen“.

Von Bastian Fischer

Gleich mit drei Feldbränden haben es Polizei und Feuerwehren am Wochenende im Altenburger Land zu tun bekommen. Die Flammen loderten im Schmöllner Ortsteil Trebula, in Göpfersdorf und im Meuselwitzer Ortsteil Waltersdorf – mit teilweise verheerenden Folgen.

28.07.2019

Ausholen, zurücksetzen, hupen, blockierte Durchfahrten: Regelmäßig geht nichts mehr an der Ecke von Nord- und Weinbergstraße in Meuselwitz. Zahlreiche Lkw passieren das Nadelöhr pro Woche, immer wieder bleiben sie stecken oder schrammen an Häusern entlang. Die Anwohner sind frustriert, die Stadt will nun handeln.

28.07.2019

Der kleine Grottenteich im Meuselwitzer Seckendorffpark ist derzeit völlig ohne Wasser. Dazu geführt hat nicht nur die anhaltende Dürre, sondern auch marode oder scheinbar illegal gezogene Wehre. Der Fischbestand konnte nur durch eine Notabfischung gerettet werden.

27.07.2019