Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Playmobil-Schau im Altenburger Schloss wird verlängert
Region Altenburg Playmobil-Schau im Altenburger Schloss wird verlängert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:05 17.01.2020
Die aktuelle Playmobil-Ausstellung im Altenburger Residenzschloss ist ein Besuchermagnet und wird nun verlängert. Quelle: Mario Jahn
Altenburg

Aufgrund des gewaltigen Besucherandrangs wird die Ausstellung „Playmobil-Winterzauber im Residenzschloss Altenburg – Sammlung Oliver Schaffer“ verlängert. Der Publikumsrenner wird nun bis zum 19. April und damit auch einschließlich der Osterferien im Residenzschloss zu sehen sein, teilte jetzt der Schloss- und Kulturbetrieb Altenburg mit.

Da die Ausstellung vor allem bei Familien und Kindern nachgefragt ist, haben die Ausstellungsmacher insbesondere nochmal bei den Mitmachmöglichkeiten nachgelegt. Seit Ausstellungsbeginn stehen Spieltische, eine Selfie-Station und ein Drachensuchspiel zur Verfügung. Mit dem Winterferienbeginn am 11. Februar wird nun außerdem das Playmobil-Szenerätsel in den Herzoglichen Gemächern angeboten. Dazu werden in den Ausstellungsräumen der zweiten und dritten Schlossetage kleine Szenen aufgebaut, die im Kontext mit der Dauerausstellung zur Geschichte des Residenzschlosses stehen. Aus den Fragen, die zu beantworten sind, ergibt sich ein Lösungswort. Bis zum 6. März besteht die Chance, eines der ausgelobten Playmobil-Sets zu gewinnen.

Begleitangebote werden rege nachgefragt

Schloss- und Kulturdirektor Christian Horn: „Wir haben festgestellt, dass viele Besucher der Playmobil-Ausstellung auch die anderen Räume des Residenzschlosses sehen möchten. Das neue Suchspiel reagiert hierauf und lässt ganz spielerisch nun ebenso unsere herzoglichen Gemächer zum Ort einer Entdeckungstour werden.“

Auch die extra für Kindergärten und Schulen erarbeiteten Begleitangebote werden, wie der Schloss- und Kulturbetrieb vermeldet, rege nachgefragt. Ebenfalls speziell für die Winterferien wurde das Angebot „Auf der Suche nach der kleinsten Playmobil-Figur“ geschaffen. Hier gehen Ferienkinder mit einem Fernglas auf Entdeckungsreise durch die Ausstellung. Das Angebot findet sich vom 11. bis 13. und vom 18. bis 20. Februar 2020 jeweils um 14 Uhr (ohne Anmeldung) im Programm des Schloss- und Kulturbetriebes.

Weihnachtliche Marktlandschaft wird durch magische Stadt ersetzt

Der Schloss- und Kulturbetrieb hat sich außerdem entschieden, das Diorama im Entrée zum Festsaal neu gestalten zu lassen. „Viele Besucher kommen ein zweites Mal zu uns und wir wollen auch für die Verlängerung der Ausstellung Abwechslung bieten. Daher bauen wir die weihnachtliche Marktlandschaft ab und eine magische Stadt aus Playmobil neu auf“, sagt Susanne Stützner, verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit.

Hierfür kommt der Künstler und Ausstellungsgestalter Oliver Schaffer erneut nach Altenburg. Ab dem 21. Januar wird dann sein neues Diorama zu bewundern sein. Besucher dürfen sich in der magischen Stadt auf Hexen, Zauberer und fantastische Tierwesen freuen. Auch ein magischer Express-Zug wird durch eine abstrakte Waldlandschaft rollen.

Bisher 15 000 Besucher

Die Altenburger Playmobil-Ausstellung wurde in den ersten sechs Wochen von über 15 000 Zuschauern besucht. Sie ist auch ein Probelauf, inwiefern die Stadt Altenburg mit der geplanten Attraktion der „Spielewelt“ bei Besuchern und in der touristischen Vermarktung Erfolge erzielen kann.

Von ovz

Zu einer ungewöhnlichen Spendenaktion rufen die Stadt Altenburg und öffentliche Einrichtungen in Altenburg Nord auf. Ziel der Aktion ist es, eine Betonstützwand zu verschönern.

17.01.2020

Einsatz für die Kameraden am Donnerstagnachmittag in Schmölln: Dort war ein Auto während der Fahrt in Brand geraten. Die Kameraden rückten zügig aus, der Fahrer reagierte geistesgegenwärtig.

17.01.2020

Es bringt nichts, seinen Schuldenberg zu verdrängen und darauf zu hoffen, dass er sich irgendwann in Luft auflöst. Er wird so lange weiterwachsen bis der Eigentümer endlich lernt, Verantwortung zu tragen, meint unsere Autorin. Die Jugend im Landkreis hat dort großen Nachholebedarf.

17.01.2020