Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Probleme mit Internet und Telefon in Niederhain in Nobitz
Region Altenburg Probleme mit Internet und Telefon in Niederhain in Nobitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 12.06.2019
Die Telekommunikation in Nobitz und Langenleuba-Niederhain macht Probleme. (Symbolbild) Quelle: Dpa
Langenleuba-Niederhain/Nobitz

Das östliche Altenburger Land leidet aktuell unter massiven Kommunikationsschwierigkeiten. Gleich zwei Störungen sind aufgetaucht – mit Auswirkungen unter anderem auf die Arbeit der Verwaltungen.

Probleme gibt es zum einen in Langenleuba-Niederhain, wo Kunden des Telekommunikationsdienstleisters O2 über Probleme klagen. Etwa seit dem Himmelfahrtstag funktioniere das Netz des Mobilfunkanbieters dort nicht richtig. Auf OVZ-Anfrage bestätigte das Unternehmen, dass aktuell eine Beeinträchtigung im Bereich der UMTS-Versorgung bestehe, was sich auf die mobilen Datendienste, also die Internetverbindungen auswirke. „Die Sprachtelefonie über GSM funktioniert hingegen einwandfrei, Telefonate können folglich geführt werden“, teilte Pressesprecher Jörg Borm mit.

Carsten Helbig: „Von zehn Anrufversuchen funktionieren fünf“

Dem widersprechen allerdings diverse Einwohner. „Von zehn Versuchen zu telefonieren funktionieren derzeit fünf“, sagte Bürgermeister Carsten Helbig (SPD), ebenfalls O2-Kunde. Noch problematischer ist für den Gemeindechef, dass er nicht nur von der Außenwelt abgekoppelt ist, sondern Anrufer von der Störung nichts mitbekommen. Für sie habe es den Anschein, als habe der Bürgermeister sein Telefon lediglich ausgeschaltet, wolle nicht erreichbar sein, klagte Helbig.

Wann die Störung behoben sein wird, dazu machte O2 bis Mittwochnachmittag keine Angaben.

Nobitzer Verwaltung lahmgelegt

Seit Dienstag hat auch die Verwaltung in Nobitz große Sorgen. Hier funktioniert seit Wochenbeginn kein Internet. Wie Hauptamtsleiter Ralf Graichen gegenüber der OVZ erklärte, sei die Telekom informiert und kümmere sich. „Das Unternehmen hat uns versprochen, den Fehler bis heute Abend zu finden und zu beheben“, so Graichen. Was die Ursache der Störung ist, war am Mittwoch noch unklar. Umso klarer die Folgen: „Das ist eine Katastrophe, wir können fast nichts machen“, beschrieb Bürgermeister Hendrik Läbe (SPD) die Situation. Keine E-Mails können verschickt werden, die auf Servern ausgelagerten Daten können nicht abrufen werden und die Vernetzung der drei Verwaltungsstandorte in Saara, Nobitz und Niederhain ist nicht gegeben. Letzteres sei etwa ein Problem für das Meldewesen, weil von Niederhain und Saara aus die Mitarbeiter auf Programme zugreifen, die in Nobitz auf einem Server installiert sind. „Und natürlich haben wir derzeit keine Möglichkeit, im Internet zu recherchieren“, fügte Graichen hinzu.

Die aktuelle Situation bereite ihm Kopfzerbrechen mit Blick auf die Zukunft. „So eine vergleichsweise kleine Störung zeigt, wie abhängig wir schon jetzt vom Internet sind und was für Auswirkungen es hat, wenn es nicht funktioniert“, meinte Läbe. Dabei denkt er nicht nur an seine Verwaltung, sondern auch an die Unternehmen in der Gemeinde. Ob diese von der aktuellen Störung in Nobitz betroffen sind oder waren und inwieweit die Privatanschlüsse der Bürger funktionieren, war am Mittwoch nicht überschaubar.

Von Jörg Reuter

Die Tage der Industriekultur, seit mehreren Jahren regelmäßig in Leipzig ausgerufen, werden auch für Altenburger Institutionen zunehmend interessant. Vier Einrichtungen aus der Skatstadt stehen im August bereits auf der Teilnehmerliste.

12.06.2019

Fast bis auf den letzten Platz war am Pfingstsonntag die Altenburger Agneskirche gefüllt. Der Anlass war die Konfirmation von 16 jungen Menschen. Obgleich vor rund zehn Jahren noch mehr Heranwachsende kon­fir­mie­rt wurden, sind sich Eltern und Pfarrer einig: Die Konfirmation ist längst nicht aus der Zeit gefallen.

12.06.2019

An Thüringer Volkshochschulen schmilzt das Lehrpersonal. Im Altenburger Land ist die Lage besonders kritisch. Damit das breite Bildungsangebot auch künftig weiter besteht, braucht es frischen Wind.

12.06.2019