Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Rasante Abfahrten mit Pfanne und Jagdsitz
Region Altenburg Rasante Abfahrten mit Pfanne und Jagdsitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:46 04.08.2019
Geschmackvoller Auftritt: Das Team „Deftige Pfanne“ mit Karin Gäbler und Rico Haase aus Posterstein startete mit Ofen, Pfanne und Braten.
Geschmackvoller Auftritt: Das Team „Deftige Pfanne“ mit Karin Gäbler und Rico Haase aus Posterstein startete mit Ofen, Pfanne und Braten. Quelle: Foto: Mario Jahn
Anzeige
Posterstein

Tradition verhindert Überraschungen? Von wegen! Auch in seiner nunmehr 16. Auflage findet das Postersteiner Seifenkistenrennen ganz neue Höhe-Punkte. Das Team „Brettheizer“ startet mit seinem jüngsten Modell nicht mal auf der Rampe, sondern daneben. Schließlich ist die Kiste ein 2,50 Meter hoher Jagdsitz, der mit seinen Ausmaßen die Startgegebenheiten sprengt.

Trotz der Größe ist das Ungetüm als Seifenkiste leicht zu übersehen. Es wird anfangs für eine Aussichtsplattform gehalten, um Zuschauern bessere Sicht auf das Rennen zu bieten. Man muss schon genauer hinschauen, um hinter dem Tarnnetz den fahrbaren Unterbau zu erkennen. „Wir sind wahrscheinlich die einzigen, die noch richtig mit Holz arbeiten“, ist sich Christopher Schnerr sicher und sein Teamkollege Roy Wolf fügt hinzu: „Wir haben den Hochstand in drei Tagen gebaut.“ Die Neukonstruktion sieht wenig Vertrauen erweckend aus – als ob sie auf der abschüssigen Rennstrecke „Zur Rothenmühle“ sofort umkippen würde. Doch das tut sie nicht.

Eine Seifenkiste zum Schießen: „Förster“ Christopher Schnerr von den Rudolstädter Brettheizern auf Hasenjagd während der Abfahrt. Quelle: Andy Drabek

Die Rudolstädter sind bereits zum zwölften Mal Gäste in Posterstein und in diesem Jahr bieten sie auf den 600 Metern zwischen Start und Ziel die reinste Performance. „Förster“ Christopher Schnerr verfolgt in seinem fahrbaren Hochstand Roy Wolf im rosa Hasenkostüm – der Faxen machend über die Piste hüpft und dem Jäger eine Nase dreht. Auf Höhe der Zuschauertribüne ist plötzlich Schluss mit lustig: Der Hase wird unaufmerksam, bleibt stehen, der Förster bremst, legt die Jagdflinte an, drückt ab – und ein großer rosa Hase liegt breit ausgestreckt mitten auf der Seifenkistenpiste. „Jetzt überfährt er den Hasen auch noch“, meint ein Zuschauer, als das Gefährt wieder anrollt. Aber Schnerr hat alles im Griff, hievt seine Jagdbeute auf die Ladefläche und rollt gemütlich Richtung Ziel. Die Zuschauer sind begeistert: Die „Brettheizer“ gewinnen am Ende den Pokal des Gaudi-Cups.

„Der Gaudi-Cup ist für die Zuschauer mit das Beste“, ist sich Vereinsvize Olaf Hempel von den Seifenkistenfreunden Posterstein sicher. Der 50 Mitglieder starke Förderverein hat sich wieder mächtig ins Zeug gelegt, um für das traditionelle Seifenkistenrennen und den Mitteldeutschland-Cup gute Bedingungen zu schaffen. 70 Starter – darunter ein Team aus Tschechien – treten in zehn Kategorien an, und nicht immer geht es um Höchstgeschwindigkeiten. Im Gleichmäßigkeitsfahren ist es die große Kunst, jeden der vier Läufe am Wochenende in derselben Zeit zu absolvieren. Da ist es egal, wie schnell oder langsam Fahrer und Gefährt sind. Hier können die Letzten die Ersten sein.

In diesem Jahr gehen die Postersteiner als Veranstalter mit zwölf eigenen Kisten an den Start. Vereinsmitglied Luna Müller eröffnet die Renntage ganz stolz als Vertreterin der Kids mit Startnummer Eins.

Luna Müller von den Seifenkistenfreunden Posterstein eröffnet die 16. Seifenkistentage. Quelle: Andy Drabek

Seifenkisten-Rennsport ist wohl eines der wenigen Gebiete, auf dem Vereine keine Nachwuchsprobleme haben. „Unser Pool ist der Postersteiner Kindergarten“, bestätigt Olaf Hempel. Einmal im Jahr wird dort ein Bobby-Car Rennen veranstaltet. „Die Kinder fragen immer schon danach. Das Schöne ist: Durch das Interesse der Kinder ist immer wieder Vereinsnachwuchs da.“

Viele der Rennteilnehmer sind „Wiederholungstäter“ und starten seit Jahren regelmäßig im Sprottetal. So auch das S-Racing-Team aus Schmölln. Es ist mit zwölf Leuten und sechs Fahrzeugen vor Ort. „Alles was blau-gelb ist“, klärt Mike Liebich auf. Der Fuhrpark reicht von der 14 Jahre alten eckigen Aluminium-Kiste über einen Viersitzer bis zum aerodynamisch geschnittenen „neuen Bock“ aus Glasfaserkunststoff mit Überrollbügeln. Von der ersten Planung bis zur Fertigstellung des 130 Kilo schweren Zweisitzers sind anderthalb Jahre ins Land gegangen. Am Samstag absolviert er seine Jungfernfahrt.

Auf der Rennstrecke „Zur Rothenmühle“ in Posterstein hatten die Zuschauer am Wochenende viel zu staunen und zu fotografieren. Das traditionelle Seifenkistenrennen ging in die 16. Auflage, verbunden mit dem Mitteldeutschland-Cup und einer Gaudi-Kategorie.

Schmöllner Team hat den Deutschen Meister an Bord

Aufgeregt ist Mike Liebich deshalb nicht – Trainingsmöglichkeiten bieten sich eben nur in Rennen. Nach dem ersten Probelauf und einer Zeit von 44 Sekunden versucht er durch Änderung des Reifendrucks noch mehr rauszuholen. Sohn Markus ist immerhin eine Sekunde schneller als er und amtierender Postersteiner Suzuki-Cup-Gewinner. Die Schmöllner bringen noch einen weiteren Champion mit: Teammitglied Daniel Kluge ist aktueller Deutscher Meister und Sachsenmeister im Gleichmäßigkeitsfahren.

Die Biene Maja auf rasanter Abfahrt. Sie holte Platz zwei im Gaudi-Cup. Quelle: Andy Drabek

Die diesjährigen Teilnehmer des Postersteiner Seifenkistenrennens und Mitteldeutschland-Cups tragen so wohlklingende Namen wie Blauer Klaus Ronneburg, Hubbubbubb-Racing-Team Heukewalde und Chemnitzer Überflieger. Und die Tribüne vermittelt das Flair echter Autorennen. Immerhin rollen hier einige der Kisten mit über 60 Kilometer pro Stunde vorbei. Eine kreativer als die andere. So dürfen sich die Zuschauer auch zur 17. Auflage im nächsten Jahr wieder auf Überraschungen gefasst machen.

Die Gewinner

Gaudi-Cup: 1. Brettheizer, 2. Biene Maja, 3. Schmetterling

Kids-Cup: 1. Matteo König, 2. Neele Schneider, 3. Lilly-Marleen Käfer

Jugend-Cup I: 1. Dominik Franz, 2. Florian Kämpfe, 3. Rick Morgenstern

Jugend-Cup II: 1. Maria Vettermann, 2. Erik Hauffe, 3. Dominik Kluge

Aktiv-Optik-Cup: 1. Uwe Mutsch-mann, 2. Hendrik Heinke, 3. Martin Pomsel

Rothenmühlen-Cup: 1. Eric Vettermann, 2. Thomas Käfer, 3. Hans-Joachim Wittkowski

Suzuki-Cup: 1. Markus Liebich, 2. Vlastislav Bufak, 3. Mike Liebich

Jedermann-Cup: 1. Fabian Schumann, 2. Frank Preiß, 3. Peter Zimmerling

Von Dana Weber