Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Großer Kindertag: Reicht ein Bus als Schienenersatzverkehr bei der Kohlebahn?
Region Altenburg Großer Kindertag: Reicht ein Bus als Schienenersatzverkehr bei der Kohlebahn?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:12 14.04.2019
Die Kohlebahn bei Wintersdorf als vorläufiger End- und Startpunkt.. Gen Meuselwitz muss Ersatzverkehr rollen, der den Organisatoren der Kindertagsparty logistische Sorgen bereitet. Quelle: Mario Jahn
Meuselwitz

Die zentrale Kindertagsfeier im Seckendorffpark am 1. Juni ist in Meuselwitz schon zu einer schönen Tradition geworden. Auch in diesem Jahr soll die große Sause wieder steigen, zu der um die 300 Kinder erwartet werden. Allerdings hätte in diesem Jahr eine Kollision gedroht: Auch die Kohlebahner feiern am jeweils ersten Juniwochenende Kindertag und laden dazu ein. In diesem Jahr fällt aber der Monatserste auf den Samstag. „Wir hätten uns durch die Terminüberschneidung gegenseitig die potenziellen Gäste weggenommen“, sagt Hauptamtsleiterin Denise Zeuke.

Party bei der Kohlebahn

Rathaus und Kohlebahner fanden deshalb für die Nachwuchs-Sause in diesem Jahr eine für beide gute Lösung: Man legte die Partys kurzerhand zusammen. „In diesem Jahr wird unser Kindertag auf dem Meuselwitzer Kulturbahnhof und auf der Kohlebahnstrecke gefeiert“, so Zeuke. Die sonst im Seckendoffpark zu findenden Attraktionen werden kurzerhand auf den Meuselwitzer Bahnhof verlegt. Dort wird es ab 13 Uhr eine Spielstraße mit den Stationen Draisine fahren, Hüpfburg, Rutsche, Wasserball oder Torwandschießen mit dem ZFC sowie der Modellbahn geben. Kinderbelustigung mit Romelu und den Kitas der Stadt Meuselwitz, Malwettbewerb und dessen Auswertung, Judoka-Schauvorführung und Vorführung der Tanzgruppen sind dort ebenso geplant.

Bahnfahrt geplant

Aber da ein Besuch bei der Kohlebahn ohne eine Fahrt mit derselbigen einfach keinen Spaß macht, integrierten die Organisatoren kurzerhand auch die auf 900-Millimeter-Gleis rollenden Oldtimer in das Programm. Ein Kindertagsexpress sollte an jenem 1. Juni um 11 Uhr gen Haselbach loszuckeln, wo auf die Kinder ebenso während des Aufenthalts ein Unterhaltungsprogramm mit Streichelzoo & Co. geboten werden sollte.

Da hatten die Macher aber die Pläne noch ohne die Lausitzer- und Mitteldeutsche Bergbauverwaltung (LMBV) gemacht. Denn die fand bekanntlich vergangenen Herbst auf Teilen der Strecke in Meuselwitz unterirdische Hohlräume und ist dabei, sie zu verfüllen (OVZ berichtete). Die Strecke der Bahn ist deshalb voll gesperrt und wird zwischen Meuselwitz und Wintersdorf derzeit mit einem Schienenersatzverkehr bedient.

Bustransfer nach Wintersdorf

„Die Nachricht hat uns schon einigermaßen schockiert“, gesteht Zeuke. Auch bei der Kohlebahn ist man derzeit mit Hochdruck dabei, eine alternative Lösung zu finden. „Wir werden das in Meuselwitz und in Haselbach geplante Programm auf jeden Fall durchführen“, sagt Kohlebahnerin Andreas Selle. Kopfzerbrechen bereitet aber die eigentliche Fahrt. „Denn es wird auch keine Ausnahme in Sachen Schienenersatzverkehr für die Kindertagstour geben. Wir müssen die Kinder und deren Betreuer mit dem Bus transportieren. Nun wissen wir nicht, wie viele Kinder tatsächlich zur Feier kommen und davon mit dem Zug fahren wollen, sprich auch den Ersatzverkehr nutzen.“

Bislang habe man zur Überbrückung als Ersatzverkehr einen Reisebus eingesetzt. „Aber der fasst maximal 45 Passagiere. Und keiner kann kalkulieren, wie viele Kinder sowie erwachsene Begleitpersonen mitkommen. Schon wenn der Bus zweimal fahren muss, was nicht einmal reichen muss, kommt es zu nicht wieder einholbaren Verzögerungen im gesamten Ablauf, der ziemlich eng getaktet ist“, klagt Selle.

Sponsoren für weitere Busse gesucht

Eine Idee wäre noch, dass man am Kindertag zur großen Party ausnahmsweise zwei oder mehr Busse für den Ersatzverkehr einsetzt. „Aber das können wir als Verein nicht bezahlen. Dafür bräuchten wir Sponsoren oder Busunternehmen, die uns weitere Busse nebst Fahrer kostenfrei stellen könnten“, bittet Selle.

Infos für Unterstützer unter Telefon 03448 752550.

Von Jörg Wolf

Es ist der größte Wunsch von Anne Koslowski: Ein Assistenzhund für ihre Tochter Emilia. Die fast Dreijährige leidet an einer Stoffwechselerkrankung mit autistischen Zügen, deren Folgen ein „normales“ Leben sehr schwierig machen. Nun hofft die alleinerziehende Mutter auf Unterstützung durch Spenden.

13.04.2019

Seit 2017 gibt das Projekt „genial³“ kreativen Menschen und Initiativen im Altenburger Land Starthilfe bei der Verwirklichung ihrer (Geschäfts)Ideen. 20 verschiedene werden durch Coachings, gemeinsame Events und Weiterbildungen gefördert. Die OVZ blickt hinter die Kulissen von drei Projekten und spricht mit „Begleiter“ Michael Apel.

13.04.2019

Die nächste Spielzeit am neu benannten Theater Altenburg-Gera birgt Ungewohntes – unter anderem ein Theaterzelt. Denn das Landestheater in der Skatstadt wird sanierungsbedingt bis 2021 geschlossen.

13.04.2019