Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Renner-Mitarbeiter in Meuselwitz fordern Lohnplus von sechs Prozent in diesem Jahr
Region Altenburg Renner-Mitarbeiter in Meuselwitz fordern Lohnplus von sechs Prozent in diesem Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 26.03.2019
Zum zweiten Mal in diesem Jahr streiken Renner-Mitarbeiter in Meuselwitz für mehr Geld. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Meuselwitz

Die Beschäftigten des Meuselwitzer Klavierteileherstellers Louis Renner sind am Dienstag erneut in einen Warnstreik getreten. Daran beteiligten sich nach Angaben der IG Metall etwas 60 Mitarbeiter der Frühschicht, die ab 14 Uhr von den Kollegen der Spätschicht unterstützt wurden. Anlass der Aktion ist die Durchsetzung einer sechsprozentigen Lohnsteigerung oder einer monatlichen Erhöhung der Bezüge um mindestens 123 Euro in diesem Jahr. Die Renner-Leute waren bereits am 20. Februar in den Austand getreten (OVZ berichtete).

Angleichung an den Flächentarif

Mit dieser Erhöhung der Einkommen soll die Angleichung an den Tarifvertrag der Holz- und kunststoffverarbeitenden Industrie Thüringen erreicht werden. Im Moment sei man in Meuselwitz davon rund 30 Prozent entfernt, sagte Gewerkschaftssekretär Frank Lengert der OVZ. Nach einem ersten Warnstreik ist das Angebot der Arbeitgeber nicht geeignet darüber zu verhandeln, sagte Lengert. Die Geschäftsführer von Louis Renner habe vorgeschlagen, in den Jahren 2019, 2020 und 2021 die Löhne jeweils um 3,5 Prozent zu erhöhen.

Anzeige

Ausweitung des Arbeitskampfes

Auf den ersten Blick sehe dies gut aus, sagte der Gewerkschafter. Da sich in diesen drei Jahren aber auch der Flächentarifvertrag etwa um diese Prozentbeträge erhöhe, erreiche man in Meuselwitz am Ende keine Annäherung. Die Mitarbeiter würden daher an der Forderung einer Lohnsteigerung von sechs Prozent in diesem Jahr festhalten. 2020 werde dann wieder neu verhandelt.

„Wir fordern die Geschäftsführung auf, uns ein deutlich erhöhtes Angebot zur Steigerung der Einkommen im Betrieb zu unterbreiten“, erklärte Lengert. Geschehe dies nicht, werde über die Ausweitung des Arbeitskampfes beraten.

Von Jens Rosenkranz