Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Riesiges Playmobil-Unikat mit Altenburg-Motiv wird für guten Zweck versteigert
Region Altenburg Riesiges Playmobil-Unikat mit Altenburg-Motiv wird für guten Zweck versteigert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 19.04.2020
Auf der Rückseite der riesigen Playmobilfigur haben Künstler der Farbküche eine Altenburger Stadtansicht gestaltet.
Auf der Rückseite der riesigen Playmobilfigur haben Künstler der Farbküche eine Altenburger Stadtansicht gestaltet. Quelle: Schloss-und Kulturbetrieb Residenzschloss Altenburg
Anzeige
Altenburg

Zum Abschluss wird es nochmal richtig groß: Die riesige Playmobil-Figur, die während der Sonderausstellung im Altenburger Residenzschloss künstlerisch gestaltet wurde, wird für einen guten Zweck versteigert. Sein neues spezielles Altenburg-Design erhalten hat das 1,2 Meter hohe Unikat von der Altenburger Farbküche. Und für einen sozialen Zweck kommt die Figur nun quasi unter den Hammer, teilt der Schloss- und Kulturbetrieb jetzt mit. Ab sofort werden bis zum 15. Mai Angebote ab 200 Euro aufwärts entgegengenommen. Der Höchstbietende erhält die Figur. Das Geld soll der Förderverein der Wilhelm-Busch-Grundschule für die Anschaffung eines Outdoor-Tisch-Kickers erhalten.

So sieht die riesige Playmobil-Figur von vorne aus... Quelle: Schloss-und Kulturbetrieb Residenzschloss Altenburg

Auch wenn die Sonderschau „Playmobil-Winterzauber Sammlung Oliver Schaffer“ im Altenburger Residenzschloss coronabedingt vorzeitig schließen musste – die Bilanz der Ausstellung kann sich sehen lassen. Der Schloss- und Kulturbetrieb vermeldet beeindruckende Besucherzahlen für seinen Publikumsrenner. Im Zeitraum vom 1. Dezember des vergangenen bis zum 13. März diesen Jahres wurden knapp über 35 000 Besucherinnen und Besucher gezählt.

Ausstellung auch Testlauf für künftige Spielewelt.

... und so von hinten. Quelle: Schloss-und Kulturbetrieb Residenzschloss Altenburg

Susanne Stützner, im Schloss- und Kulturbetrieb für das Marketing zuständig, ist mit dieser Zahl hoch zufrieden: „Uns war schnell klar, dass diese Ausstellung die erhoffte Resonanz erhält, und die erreichte Besucherzahl ist eine Wucht.“ Hochgerechnet auf die ursprüngliche Planung der Ausstellungsdauer bis zum 19. April räumt sie ein, dass man wohl an der Marke von 50 000 Besuchern gekratzt hätte. Die zwischen der Stadt und dem Schloss- und Kulturbetrieb gemeinsam getragene Entscheidung zum Ausstellungsprojekt war also richtig.

Schloss- und Kulturdirektor Christian Horn betont, dass die Ausstellung auch als ein Testlauf für die Zugkraft des Themas Spiel und für die künftige Spielewelt in Altenburg angelegt war. „Es sind nicht bloß die Besucherzahlen, sondern auch die hervorragende Kooperationen mit Unternehmern vor Ort, dem Tourismusverband Altenburger Land e.V. und der Thüringer Tourismus GmbH, die uns gezeigt haben, dass wir mit der Spielewelt auf das richtige Thema und Pferd setzen.“

Der Einnahmeüberschuss hilft dem Schloss- und Kulturbetrieb, der als Eigenbetrieb der Stadt Altenburg Teil des Stadthaushaltes ist, mögliche Einnahmeverluste im Zuge der Corona-Krise abzufangen. Die Ausstellung selbst wird ab Montag, 20. April, von Initiator und Sammler Oliver Schaffer wieder abgebaut.

Riesiger Besucherzuspruch im Schloss

Mit den hohen Besucherzahlen verbanden sich auch besondere Anforderungen an den Besucherservice. Eine zweite Kassenstrecke war von Beginn an eingerichtet, die Kapazitäten an Schließfächern, bei Normalbetrieb mitunter knapp, wurde ebenso wie die Abstellmöglichkeiten für Kinderwagen erweitert. Verbesserungsvorschläge von Besucherinnen und Besuchern wurden kurzfristig umgesetzt. So ist es beispielsweise der Playmobil-Ausstellung zu verdanken, dass nunmehr auch in der Herrentoilette ein Babywickeltisch angebracht wurde.

Bewährt hat sich auch die Entscheidung der Kulturbetriebsverantwortlichen, den Eintritt zur Playmobil-Ausstellung mit der kostenfreien Besuchsmöglichkeit der Herzoglichen Gemächer und aller anderen Dauerausstellungsbereiche des Residenzschlosses zu verbinden. Die Zahl derjenigen Besucher, die von dieser Möglichkeit Gebrauch machten, war hoch. In vielen Besucherkommentaren, auch in den sozialen Medien, wurde nicht nur die Playmobil-Ausstellung gelobt, sondern vom Residenzschloss Altenburg als „Entdeckung“ berichtet.

Gewinner der Suchspiele ermittelt

Großer Beliebtheit erfreuten sich als Teil der Ausstellungskonzeption auch die beiden Suchspiele für Kinder. Die insgesamt über 9000 Antwortkarten haben die Kulturbetriebsmitarbeiter nun auf die Richtigkeit der Antworten geprüft und die Gewinner gezogen.

Die bei den Mitmach-Suchspielen ausgelosten Gewinner können sich über ein Playmobil-Spielset freuen. Quelle: Schloss-und Kulturbetrieb Residenzschloss Altenburg

An dem über den gesamten Ausstellungszeitraum laufenden Suchspiel „Eisdrache“ nahmen über 8900 Personen teil. Gut 7000 richtigen Antworten gingen ein: es waren 42 Eisdrachen in der Ausstellung versteckt. Spielsets von Playmobil gehen nun 15 Gewinnern zu. Anhand der Herkunftsorte der Gewinner lässt sich zudem ablesen, dass die Schau nicht nur ein regionales Ereignis war, sondern auch überregional große Aufmerksamkeit erfuhr und Besucher anlockte. So gehen Preise nicht nur nach Schmölln, Starkenberg oder Meuselwitz, sondern auch nach Berlin, Dresden, Halle oder Erfurt.

Spielzeughersteller spendiert Gewinne

Für das „Suchspiel in den Herzoglichen Gemächern“ während der Winterferien waren an zwölf Orten im Schloss kleine Playmobil-Szenen mit Fragen versteckt, die es zu finden und zu beantworten galt. Von den über 300 Besuchern im Alter von 4 bis 82 Jahren, die sich dran beteiligten, wurde das Lösungswort „Winterzauber“ richtig erkannt und entsprechende Spielsets verlost. Die Preise gehen in den nächsten Tagen auf die Reise.

Den Großteil der Preise spendierte der Spielzeughersteller selbst. Die Firma hatte ebenso die in der Ausstellung sehr beliebten Spieltische zur Verfügung gestellt. Die dort platzierten Spielsets werden in Altenburg bleiben und der Tagesgruppe des Kinderheimes Sonnenland übergeben.

Angebote für die bemalte riesige Altenburg-Figur können abgegeben werden an den Schloss- und Kulturbetrieb Residenzschloss Altenburg, Susanne Stützner, Telefon: 03447 512710, E-mail: s.stuetzner@residenzschloss-altenburg.de

Von ovz