Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg „Saftiger Start“ im neuen Altenburger Jugendcafé
Region Altenburg „Saftiger Start“ im neuen Altenburger Jugendcafé
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:52 09.09.2019
Im Altenburger Jugendcafé stieg am Wochenende die erste große Veranstaltung. Quelle: Valentin Rühlmann
Altenburg

Nach vielen Monaten Arbeit stand am Wochenende die lang ersehnte Premiere an: Im neuen Altenburger Jugendcafé in der Alten Fabrik stieg die erste große öffentliche Veranstaltung. Angelehnt an den Namen des Cafés – Jucé – wurde zum „Saftigen Start“ eingeladen. Es war zugleich der Auftakt für die Eventreihe von „JugendMacht!“, initiiert vom Jugendforum.

Bereits um 18 Uhr hatten sich 15 Jugendliche im Jucé – dem selbsterklärten Saftladen – getroffen, um nach den Ferien mit neuen Projekten durchzustarten. So werden die jungen Altenburger bald beispielsweise mit selbstgesetzten Klimazielen vorangehen. Ab 21 Uhr wuchs dann die Spannung. Alles war für den „Saftigen Start“ vorbereitet – die Bühne für die Band, der Nebelwerfer, die Lichter innen und außen, die beiden Eingänge.

„Kinderzettel“ für Gäste ab 27

Während anderswo die minderjährigen Gäste zur abendlichen Stunde einen „Muttizettel“ dabeihaben müssen, ist das Jucé der Ort der Jugendlichen. Deshalb mussten alle Gäste älter als 27 einen „Kinderzettel“ vorweisen, mit dem ein Jugendlicher der betreffenden Person bestätigte, dass sie noch Kind genug ist, um bei einer solchen Veranstaltung dabei sein zu können. Selbstverständlich stellte die Jucé-Truppe einen entsprechenden Vordruck online zur Verfügung.

Wenn man nun die Eingangspassagen hinter sich gelassen hatte, stand man in Räumlichkeiten, wo das bereits bekannte Mobiliar von den Jugendlichen vielfach erweitert worden ist. So gab es neben verschiedenen Lichteffekten auch selbstgebaute Sofas aus Paletten und Kissen oder Abstelltische aus Getränkekästen sowie alten Schallplatten. Reichlich Gelegenheit also, um gemütlich ins Gespräch zu kommen, Billard zu spielen, zur Musik zu tanzen oder sich in der Fotobox ablichten zu lassen. Für Letzteres gab es große Jucé-Buchstaben aus Pappe sowie Kostüme.

„Zwischenspiel“ spielt bis in die Nacht

Ab 22 Uhr trat dann die Band „Zwischenspiel“ aus Markkleeberg und Burg auf und unterhielt die Gäste mit Covermusik oder als DJs. Zwar stieg die Stimmung anfänglich nur etwas schleppend, aber spätestens um Mitternacht ging es ausgelassen auf der Tanzfläche ab. Gut gelaunt, aber auch geschafft verabschiedeten sich die Gäste kurz vor 1 Uhr in die Nacht.

Mit insgesamt 70 Besuchern waren die räumlichen Möglichkeiten des Jucé am Wochenende allerdings noch lange nicht erschöpft. Hier besteht auf jeden Fall noch Wachstumspotenzial, das sich über zukünftige Veranstaltungen ergeben kann. Auch war der „Saftige Start“ keine reine Jugendveranstaltung, da ein großer Teil der Gäste älter als 27 Jahre war. Ob das Jugendcafé also das Ziel erreicht, ein Ort der Jugendlichen zu werden, bleibt also noch offen.

Nächstes Event am Freitag

Viel Zeit, sich auszuruhen, bleibt den Jugendlichen nach dem Auftakt nicht. Bereits am kommenden Freitag steht der nächste Höhepunkt in der „JugendMacht!“-Eventreihe an. Der DIY-day (kurz für: do it yourself) beginnt um 17 Uhr rund um das Jucé und endet mit Musik und Chill-Out.

Von Valentin Rühlmann

Es ist ein erfolgreiches Konzept, das die Organisationsgruppe des Zschernitzscher Dorffestes verfolgt, doch nach 16 Jahren könnten Veränderungen ins Haus stehen, um für frischen Wind zu sorgen.

09.09.2019

Am Samstag rannten Igel, Wölfe, Leoparden und Delfine durch die Känguru-Schule in Ehrenberg. Denn das Programm der Jubiläumsfeier gestaltete sich tierisch gut. Auch ehemalige Schüler kehrten zurück. Besondere Freude herrschte über die Spendensumme.

09.09.2019

Das jährliche Marstallkonzert zwei Tage vor dem „Tag des offenen Denkmals“ in Altenburg fand in diesem Jahr in der Brüderkirche statt – moderiert und geleitet von Gerald Krammer. Solist des Abends war der Vibraphonist Johannes Kilian.

09.09.2019