Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Stadt Altenburg startet Ausbildungsoffensive
Region Altenburg Stadt Altenburg startet Ausbildungsoffensive
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:08 19.12.2017
Die Stadt Altenburg schreibt sechs Ausbildungsstellen aus. Ausbildungsleiterin Susette Fischer schaut sich das Berichtsheft der Auszubildenden im Stadtarchiv, Celina Sabanovic, an.
Die Stadt Altenburg schreibt sechs Ausbildungsstellen aus. Ausbildungsleiterin Susette Fischer schaut sich das Berichtsheft der Auszubildenden im Stadtarchiv, Celina Sabanovic, an. Quelle: Silke Arnold
Anzeige
Altenburg

Außer den beiden Tierpflegern bildet die Stadt Altenburg nächstes Jahr weiter kräftig aus. Insgesamt plant die Verwaltung, sechs Azubis einzustellen, teilte Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) mit. Die Ausbildungen für zwei Zoo-Mitarbeiter, drei Verwaltungsangestellte und einen Straßenwärter richten sich an Schulabgänger und beginnen jeweils am 1. September. Hintergrund der Offensive ist eine Überalterung der Belegschaft.

2018 und 2019 gebe es ein größeres Ausscheiden in der Stadtverwaltung, erklärte der OB. „Deswegen fahren wir die Ausbildung hoch.“ So gehen allein Ende nächsten Jahres zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Ruhestand. Zudem laufen dann zwei befristete Stellen aus. Gleiches gilt für zwei der vier erst jüngst eingestellten Straßenkehrer. Die anderen beiden Verträge enden bereits zum 31. Dezember dieses Jahres. Zu diesen 14 Stellen, die nächstes Jahr vakant werden, erreichen 2019 planmäßig vier weitere Angestellte das Rentenalter. Weitere könnten aufgrund von frühzeitigem Ruhestand folgen.

„Wir sind auf einem guten Weg mit der Verjüngung der Verwaltung“, so Wolf weiter. „Nichtsdestotrotz ist die Masse der Mitarbeiter jenseits der 50.“ Das sei die Herausforderung der nächsten Jahre. „Wir kompensieren das mit Ausbildung und Ausschreibungen, aber es gibt auch Stellen die wegfallen“, sagte der Rathauschef, der am 30. Juni selbst geht, und macht sich insgesamt wenig Sorgen, die offenen Stellen besetzt zu bekommen. „Die Attraktivität Altenburgs ist da, nur bei Baufachkräften ist es aufgrund des Baubooms schwierig. Aber das gilt überall.“ Bei Verwaltungsangestellten und Sekretärinnen gelinge es in der Regel.

Während die beiden Tierpfleger in Kooperation mit dem Zoo Leipzig und der Berufsfachschule in Berlin binnen drei Jahren ausgebildet werden (die OVZ berichtete), absolvieren die Verwaltungsfachangestellten in derselben Zeit innerhalb der Stadtverwaltung verschiedene Stationen und gehen in Gera zur Berufsschule. Der praktische Teil der Ausbildung zum Straßenwärter wird sowohl in Altenburg im Referat Stadtwirtschaft, als auch im Bildungswerk Hessen-Thüringen in Walldorf stattfinden. Der Schulteil wird in Meiningen absolviert.

Bei den Straßenwärtern gebe es eine breite Ausbildung, so Wolf. „Weil man sowohl Technik fahren lernt, etwa für den Winterdienst, als auch Wegebau und weitere Dinge.“ Mit den jüngst eingestellten Straßenkehrern habe man gute Erfahrungen gemacht und werde diese voraussichtlich übernehmen. Gute Chancen auf eine Übernahme hätten – bei entsprechenden Leistungen – aber auch die übrigen Azubis. Schließlich bleibt das Durchschnittsalter in der Altenburger Verwaltung trotz einiger Neueinstellungen weiter hoch.

Von Thomas Haegeler

19.12.2017
18.12.2017