Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Stegbau ohne Nagel und Schraube
Region Altenburg Stegbau ohne Nagel und Schraube
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:56 11.04.2018
Bauten bei einer Übung gemeinsam einen 40 Meter langen Steg ohne Nagel und Schraube: THW-Mitarbeiter aus Altenburg und Borna. Quelle: Picasa
Anzeige
Altenburg

Zu einer besonders anspruchsvollen Ausbildung trafen sich am Sonnabend Mitstreiter des Technischen Hilfswerks aus Altenburg und Borna im Gewerbegebiet Nordost in Altenburg. 15 Helfer sowie 11 Junghelfer aus Altenburg und neun Helfer aus Borna übten auf den weiten Freiflächen den Aufbau eines so genannten Bockstegs mit elf Böcken über einen 38 Meter langen Graben mit 2,5 Metern Tiefe.

Bei einem Übungsziel von derartigen Größenordnungen kann man die Unterstützung aus dem benachbarten Ortsverband in Sachsen auch sehr gut gebrauchen. „Aber wir arbeiten ohnehin regelmäßig gut zusammen“, so Christian Dietze, der die Altenburger THW-Jugendgruppe leitet. „Alles erfolgt ohne den Einsatz von Nägeln oder Schrauben“, betont Dietze.

Anzeige

Vielmehr gilt es, die Bohlen und Rundhölzer mit Arbeitsleinen sowie Spanngurten so zu fixieren, dass sie ein stabiles wie tragfähiges Konstrukt ergeben, weil auch im Ernstfall oftmals Nägel oder Schrauben nicht verfügbar sind. „Das gehört beim THW zum Standardprogramm der Ausbildung. Immerhin gilt es, auf diese unkonventionelle Weise Hindernisse zu überwinden oder Zugänge wieder herzustellen“, erklärte der Experte.

Dies sei beispielsweise in abgeschnittenen Gebieten nach Katastrophen – wie etwa Hochwassern – notwendig. „Die Stege dienen dann dem Personen- und Materialtransport“, so Dietze. Beachtlich war schon, was die Helder für den Steg insgesamt verbauten: 50 Rundhölzer, 30 Bohlen, sowie 80 Arbeitsleinen und 70 Spanngurte kamen da zusammen.

Für die THW-Jugend, die sich zum Ende der Osterferien bereits seit Freitag im THW-Ortsverband Altenburg eingerichtet und übernachtet hatte, war diese Aktion zugleich die Gelegenheit, mit einstigen Mitgliedern der Jugendgruppe ins Gespräch zu kommen, was Freitagabend geschah. In diesem Zusammenhang möchte sich Christian Dietze ganz herzlich bei allen Helfern bedanken, die bei der Ausbildung und Betreuung mithalfen und all jenen, die sie unterstützten. Derzeit umfasst die Jugendgruppe des THW in Altenburg 15 Mädchen und Jungen im Alter zwischen 10 und 17 Jahren.

Von Jörg Wolf