Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Stroke Unit: Altenburger beeindrucken russische Delegation
Region Altenburg Stroke Unit: Altenburger beeindrucken russische Delegation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:07 11.12.2018
Neurologin Gundula Tautenhahn erläuterte das Prinzip der Arbeitstherapie, wobei Patienten wieder für eine berufliche Tätigkeit befähigt werden. Quelle: Foto: Nina Gilg
Altenburg

Ungewohnter Besuch im Altenburger Klinikum: Die russische Schlaganfallgesellschaft wollte sich über die Schlaganfallmedizin in Deutschland informieren und dazu zwei Kliniken besuchen – eine in Berlin und eine im ländlichen Raum. Für Punkt zwei fiel die Wahl auf Altenburg. „Es ist eine große Ehre, dass die Deutsche Schlaganfallgesellschaft uns dafür vorgeschlagen hat“, sagt Professor Dr. Jörg Berrouschot, Chefarzt der Klinik für Neurologie und Neurologische Intensivmedizin am Klinikum Altenburger Land.

Auf der Gästeliste standen die führenden Spezialisten vom „Federal center of cerebrovascular pathology and stroke of MoH of RF”, vergleichbar einem Bundeszentrum für Gehirnblutungen und Schlaganfall, aus der 12-Millionen-Stadt Moskau: der stellvertretende Leiter, die Medizinische und die Pflege-Direktorin, die Leiterin der Intensivmedizin, die Leiterin der Neurologie, die Leiterin der Medizinischen Rehabilitation und weitere Fachkollegen.

330 Stroke Units in Deutschland

Deutschland verfügt weltweit über die beste Schlaganfallversorgung; und das vor allem in der Fläche, im gesamten Land und nicht nur in ausgewählten Zentren“, erklärt Berrouschot das spezielle Interesse der Delegation. In Deutschland wurden in den letzten zehn Jahren etwa 330 zertifizierte Schlaganfallstationen, sogenannte Stroke Units, etabliert, denn in der Behandlung des Schlaganfalls geht es um Zeit. Umso wichtiger, dass jeder Patient sehr schnell nach Eintreten eines Schlaganfalls medizinische Behandlung bekommt. Geschäftsführerin Dr. Gundula Werner begrüßte die Gäste, indem sie in russischer Sprache das Altenburger Land, die Stadt selbst und das Klinikum mit seinen Fachrichtungen vorstellte.

Prof. Berrouschot erläuterte den Gästen die Schlaganfallbehandlung im Klinikum. Das Konzept, Schlaganfallpatienten von der Akutphase über stationäre Behandlung, Rehabilitation bis zur ambulanten Behandlung mit einem Team zu behandeln, ist einmalig in Thüringen, so der Chefarzt. „Mit 90 Betten verfügen wir in Altenburg über eine ziemlich große neurologische Klinik.“ Herzstück dabei ist die Stroke Unit, die in Altenburg auch als neurologische Intensivstation ausgerüstet ist.

Behandlungszentren in Altenburg und Jena

Die neurologische Klinik in Altenburg ist neben dem Universitätsklinikum Jena das zweite telemedizinische Behandlungszentrum für Schlaganfallpatienten in Thüringen. Die Patienten werden in 5 internistischen Kliniken im Drei-Länder-Eck Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt betreut. „Wir sehen jeden Schlaganfallpatienten dieser Kliniken in der Akutphase über die Telemedizin. In drei dieser Krankenhäuser führen wir täglich Visiten durch“, schildert Berrouschot. Er ist sich sicher, dass dieses Behandlungsmodell für ein Flächenland wie Russland die Zukunft in der Schlaganfallbehandlung werden könnte.

Nach dieser Einleitung luden Geschäftsführerin und Chefarzt die Gäste auf einen Rundgang.

Im Raum der Neuroradiologie wurden die Gäste von Dr. Albrecht Bormann, Chefarzt der Klinik für Radiologie, Interventions- und Neuroradiologie, erwartet. An Hand von CT-Aufnahmen stellte er an einem konkreten Beispiel den Behandlungsverlauf eines Patienten dar, der mit Lähmungen der linken Seite ins Klinikum gekommen war. Nach der Diagnose wurde eine Thrombektomie vorgenommen, ein interventioneller neuroradiologischer Eingriff, der nur in wenigen Kliniken Mitteldeutschlands rund um die Uhr durchgeführt werden kann. In die Leiste führt der Arzt einen Katheter ein, der bis ins Gehirn geschoben wird. Dort entfaltet sich ein Stent, mit dessen Hilfe man das Blutgerinnsel herauszieht. „Das ist Hightech, das kann nicht jeder“, betonte Chefarzt Bormann.

Einblick in die Rehabilitation

Die Rehabilitation vervollständigt das Behandlungskonzept. Die Leitende Neurologin der Klinik, Gundula Tautenhahn, führte durch die Etage im Medicum. In der Ambulanten Reha interessierte die Gäste neben den verschiedenen Therapieräumen die Sporttherapie und die Arbeitstherapie besonders. Eine umfassende Begleitung durch Logopäden, Physio- und Ergotherapeuten in der Schlaganfallbehandlung ist in Russland alles andere als selbstverständlich. Dieses neue Konzept umzusetzen, darum soll es in der angestrebten weiteren Zusammenarbeit gehen.

Von OVZ

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Versuch, von der Geraer Straße auf die Puschkinstraße abzubiegen, bekam ein Autofahrer am Dienstagvormittag nicht die Kurve und rammte einen Ampelmasten so massiv, dass der umknickte. Das hatte Folgen.

11.12.2018

Besonderes Event für die Meuselwitzer Grundschule: Im Januar gastiert die Oper Leipzig mit der mobilen Produktion „Hänsel und Gretel“ in der Stadt. Und die kleinen werden dabei nicht nur zuschauen.

11.12.2018

Rund 622 000 Euro müssen die Gemeinden im kommenden Jahr mehr an den Kreis bezahlen. Auch die finanziell schwer angeschlagene Stadt Meuselwitz ist davon betroffen. Im Landratsamt wird die Erhöhung für die Schnauderstadt allerdings heruntergespielt.

11.12.2018