Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Tag der offenen Tür bei der Druckerei zu Altenburg
Region Altenburg Tag der offenen Tür bei der Druckerei zu Altenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 20.05.2019
Druckereimitarbeiter Matthias Löbel gehörte zu den Gästegruppenführern, die Interessierte vorbei an den Maschinen über den Buchdruck- und Buchbindeprozess informierten. Quelle: Wolfgang Riedel
Anzeige
Altenburg

Ungewöhnliche Szenen waren am Sonnabend in Altenburgs Gutenbergstraße 1 zu beobachten: Mitarbeiter der Druckerei zu Altenburg führten 25-köpfige Besuchergruppen durch den Betrieb, der dort seinen Sitz hat. Wie berichtet, feiert das Unternehmen dieser Tage sein 425-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass lud am Sonnabend die Firma zum Tag der offenen Tür. Schätzungsweise 1000 Besucher nutzten das Angebot. Peer-Philipp Keller, Geschäftsführer der 81 Mitarbeiter, freute sich über den Besucherandrang.

Führungen durch die Produktion

Derweil wartete in einer der Gästegruppen der Altenburger Uwe Piehler ungeduldig auf die nächste Führung und sagte: „Ich bin einfach neugierig auf die Drucktechnik hier.“ Diese sei derzeit auf dem neuesten Stand, erläuterte unter anderem Geschäftsführer Keller den Interessierten. „Die Umstellung von Bleisatz auf Fotosatz beziehungsweise von Buchdruck auf Offsetdruck erfolgte bei uns in den Jahren 1990 bis 1993“, informierte der Chef die Besucher.

Anzeige

Diese kamen sogar Pößneck. Drei Mitarbeiter des Buchdeckelproduzenten Heinemann reisten an, um mit den Altenburger Buchbindern Erfahrungen auszutauschen. Helmut Blankenburg aus Berlin staunte dabei über die modernen Maschinen, mit denen beispielsweise Schreibblöcke gefertigt werden. Buchbinder André Wöllner führte seine Gästegruppe entlang der Fertigungsmaschinen. „Hier in der Endfertigung sehen Sie den Dreimesserautomaten, der das Rohprodukt auf das Endformat schneidet“, so Mitarbeiter Wöllner, der zudem noch auf die Buchstraße einging, in der die Blöcke in die Buchdeckel eingebracht werden.

In der Falzerei indes interessierte man sich für die Herstellung von Büchern. Besucherin Annekathrin Holzhey war beeindruckt, wie flott die großen Bogen auf das entsprechende Format geschnitten und gefalzt werden. Jene einzelnen Papierbogen ergeben dann an der Zusammentragmaschine den Buchblock, der nach dem Abfräsen noch mit den Buchrücken zusammengesetzt wird, wissen die Teilnehmer nach den Führungen.

Volksfeststimmung im Hof

Neben den Rundgängen herrschte auch in der Mal- und Bastelstube Hochbetrieb. Am Kinder-Schminkstand war die Kleine Vivien bereits in einen Igel verwandelt und versuchte sich nun beim Druckstempeln im Mal- und Bastelraum. Unter Aufsicht von Druckereimitarbeiterin Andrea Reuter konnten die Kinder per Hand auch das eigene Notizhefte binden, während im Hofgelände allerbeste Stimmung herrschte.

Für diese war das Buffetteam um Grillmeister Patrick Horn genauso verantwortlich wie Rock Revival Band aus Gera. Deren rockige Melodien Caroline Günther aus Burgstädt tänzeln ließen. „Es war sehr interessant zu sehen, wie hier mit moderner Fertigungstechnik produziert wird“ meinte sie und erntete volle Zustimmung von Nathalie Rödel aus Altenburg, die sich ebenfalls alles einmal angesehen hat.

Von Wolfgang Riedel