Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Theater Altenburg lässt vor der Sanierungsphase die Titanic sinken
Region Altenburg Theater Altenburg lässt vor der Sanierungsphase die Titanic sinken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 09.05.2019
Der Untergang der Titanic wird in Altenburg zum Musik-Theater-Spektakel. Quelle: Ronny Ristok
Altenburg

Bevor das Theater in Altenburg ab Sommer 2019 für Sanierungsarbeiten geschlossen wird, erwartet die Besucher das große Musik-Theater-Spektakel „Untergang der Titanic“. Die Premiere findet am Freitag, 28. Juni, um 20 Uhr statt. Weitere Vorstellungen folgen am 29. und 30. Juni sowie vom 2. bis 7. Juli täglich um 20 Uhr. Für diese große Oper mit Salonorchester von Wilhelm Dieter Siebert wird das ganze Haus durch opulente Ausstattung zum Luxusdampfer. Regisseur Martin Schüler inszeniert das Spektakel mit Musikern, Chören, Solisten, Statisten und dem Publikum, welches selbst die Passagiere der zweiten Klasse bildet. Sie werden Zeuge der Schiffstaufe, dürfen beim Ball an Bord mit der Prominenz der ersten Klasse tanzen und nach dem Rammen des Eisbergs lernen sie ihr Theater auf eine völlig neue Art kennen.

Gundula Martin ist für die Bühne zuständig, Hilke Lakonen für die Kostüme. Die musikalische Leitung hat Thomas Wicklein. In den Rollen spiele und singen Ulrich Burdack als Kapitän, Gustavo Mordente Eda und Florian Neubauer als Offiziere, Omar G. Garrido und Günter Markwarth als Funker, Roman Koshmanov, Andreas Veit und Ugur Okay als Heizer. Heiko Retzlaff tritt als Steward in Aktion, János Ocsovai als Sir Bruce Ismay, Alejandro Lárraga Schleske als Colonel John Jacob Astor, Miriam Zubieta als Lady Madeleine Astor, Johannes Beck als Mr. Isidor Strauss, Judith Christ als Mrs. Strauss, Kai Wefer als Mr. Guggenheim, Anne Preuß als Mrs. Molly, Bruno Beeke als Reporter, Claudia Müller als Salonsängerin. Und diese Liste ließ sich fortsetzen.

Die echte Titanic sank im April 1912

Die Titanic galt als ein technisches Meisterwerk, war das seinerzeit größte Passagierschiff der Welt und der Luxus an Bord war legendär. Zur Jungfernfahrt von Southampton nach New York hatten sich Hunderte Gäste auf dem Schiff eingefunden, darunter zahlreiche Prominente aus Industrie, Finanzwelt, Sport und Kultur. Doch auf ihrer Jungfernfahrt kollidierte die Titanic am 14. April 1912 im Nordatlantik seitlich mit einem Eisberg und sank binnen drei Stunden.

Etwa 1500 Passagiere und Besatzungsmitglieder starben bei dem tragischen Unfall; nur 711 konnten gerettet werden. Der Untergang der Titanic steht seither für menschliche Hybris, Verschwendungssucht und die Erkenntnis, dass die Natur stärker ist als alle technischen Errungenschaften.

Zum Theaterfrühstück am 23. Juni um 11 Uhr im Großen Haus des Altenburger Theaters geben das Inszenierungsteam und Mitwirkende Künstler erste Einblicke in das Theaterspektakel. Der Eintritt dazu ist frei. Vom 6. bis 15. September ist „Untergang der Titanic” dann auch im Theater Gera zu erleben.

Statisten für die Evakuierung gesucht

Um die Passagiere durch den großen Luxusdampfer zu leiten und um sie nach der Kollision mit dem Eisberg zu evakuieren werden noch etwa 20 Statisten benötigt. Gesucht werden Darsteller im Alter zwischen 18 und 65 Jahren, die Lust haben an der Inszenierung mitzuwirken und in eine verantwortungsvolle Rolle zu schlüpfen. Die Proben finden zwischen dem 11. und 28. Juni statt. Die Aufführungsserien laufen im Theater Altenburg vom 29. Juni bis 7. Juli und im Theater Gera vom 3. bis 15. September.

Statisten erhalten eine Aufwandsentschädigung für jeden Auftritt. Die Fahrten zwischen den beiden Städten organisiert das Theater. Interessenten können sich formlos mit einem Foto und den Angaben von Konfektions- und Schuhgröße bis 21. Mai per Mail an ronny.ristok@tpthueringen.de bewerben. Nachfragen per Telefon unter 0365 8279227.

Kartentelefon: in Altenburg 03447 585160, in Gera 0365 8279105

Internet: www.tpthueringen.de

Von OVZ

Nach der Beschädigung einer Absperrung am Meuselwitzer Hainbergesse fordert BfM-Stadtrat Lutz Hempel deutlich mehr Polizeipräsenz. Hier erinnert er auch an den angekündigten Besuch von Polizeichef Andreas Pöhler im Stadtrat, der aber zur Sitzung Ende April dann zur Verwunderung der Anwesenden nicht erschien.

09.05.2019

Geldkarten, Schmuck und Papiere erbeutete der gebürtige Kosovare 2016 in Starkenberg. Erst jetzt musste er sich vor dem Landgericht Gera verantworten.

09.05.2019

Gekommen, um Jugendliche ab 16 fürs Wählen zu begeistern, stellten sich Kandidaten von sieben verschiedenen Parteien im Landratsamt und im Livestream den Fragen der jungen Altenburger. Ein „Schwimmwettkampf“ der etwas anderen Art.

08.05.2019