Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Trauer in Altenburg um Peter Gzik
Region Altenburg Trauer in Altenburg um Peter Gzik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:19 10.12.2018
Peter Gzik 2009 während einer Podiumsdiskussion im großen Ratsaal des Altenburger Rathauses zu 20 Jahre Wende. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Die Stadt Altenburg hat einen ihrer engagiertesten Unterstützer verloren. Am vergangenen Donnerstag verstarb der langjährige Stadtentwickler Peter Gzik. Er wurde 75 Jahre alt.

Als ausgebildeter Bauingenieur lag ihm das Wohl an historischen Bauwerken schon frühzeitig am Herzen. Freunde von ihm erinnern sich gern an eine Episode, mit der er noch weit vor der Wende versuchte, die damaligen Entscheidungsträger von einem unsinnigen Vorhaben abzubringen.

Anzeige

Unkonventionelle Proteste

Als Pläne bekannt wurden, dass auf dem heute als Spielort genutzten Heizhaus am Theater ein großer und das gesamte Ambiente zerstörende Schornstein errichtet werden sollte, organisierte er die Drehleiter der Feuerwehr, ließ sie dort ausfahren und befestigte an ihr noch einen Luftballon, um die tatsächliche Schornsteinhöhe zu demonstrieren. Der Plan wurde fallengelassen.

Peter Gzik wird von seinen Freunden und Mitstreitern als ein für seine Stadt sehr engagierter Mensch beschrieben, der immer versuchte, andere mitzunehmen und zu überzeugen. Weshalb er frühzeitig auch ein politischer Mensch wurde, der nicht nur vor der Wende bereits politisches Kabarett spielte, sondern sich beizeiten schon im Neuen Forum engagierte. Auch zu den Mitorganisatoren der ersten Montagsdemo 1989 in Altenburg gehörte Gzik.

Stadtentwickler mit Leib und Seele

Nach dem Umbruch war er noch vor der Wiedervereinigung der erste Stadtbaudirektor in Altenburg und arbeitete später bis zu seiner Pensionierung unter anderem im Bauamt und in der Stadtentwicklung im Rathaus. Auch nach seinem Ausscheiden blieb Peter Gzik ein engagierter und sich zu Wort meldender Bürger. 2010 wurde er Sprecher des Stadtforums und war auch ein bekennender Gegner der Neubaupläne am Areal am Markt. Als sachkundiger Bürger war Gzik zuletzt im Stadtentwicklungsausschuss ehrenamtlich tätig.

Von Jörg Wolf

Anzeige