Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Umlage für Gemeinden steigt erneut, Zuweisung vom Land sinkt überraschend
Region Altenburg Umlage für Gemeinden steigt erneut, Zuweisung vom Land sinkt überraschend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:17 26.10.2018
Für vier Millionen Euro soll 2019 im Altenburger Theater investiert werden. Es ist mit Abstand die größte und teuerste Baumaßnahme des Kreises im kommenden Jahr. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

157,4 Millionen Euro. So viel Geld steht im Etat-Entwurf des Kreises für 2019, den Landrat Uwe Melzer (CDU) am Mittwoch offiziell im Kreistag einbrachte. Im Vorfeld bekannt wurde bereits, dass die von den Städten und Gemeinden zu zahlende Umlage weiter anwachsen soll, auf 31,6 Millionen Euro, obwohl eigentlich immer wieder angekündigt wurde, diesen Betrag nicht weiter zu erhöhen. In diesem Jahr lag die Umlage bei 31,03 Millionen Euro, im Vorjahr bei 30,9 Millionen Euro.

Bei den Berechnungen im Landratsamt geht man davon aus, dass das Land seine Schlüsselzuweisungen um rund 107 000 Euro absenkt. „Darüber waren wir sehr enttäuscht“, kommentierte dies Kämmerer Jens Heiner. Die Erhöhung des sogenannten Mehrbelastungsausgleichs könne dies nicht kompensieren. Die Personalausgaben steigen von 29,6 Millionen Euro in diesem Jahr auf 30,2 Millionen.

Anzeige

Als größte Investition sind vier Millionen Euro für das Theater vorgesehen. Dort wird damit begonnen, eine neue Bühnenmaschinerie einzubauen. Dazu kommt eine logistische Erschließung, damit die von Gera nach Altenburg transportierten Bühnenbilder schneller und mit weniger Aufwand bewegt werden können. Außerdem erfolgt die Dachsanierung vom Verwaltungsgebäude und die Errichtung eines Behinderten-Aufzugs.

Geplant ist, dass die Gemeinden noch bis zum 16. November angehört werden. Der Kreistag wird am 19. November zum Etat in Klausur gehen, eine Runde mit den Fachausschüssen ist am 22. November geplant. Melzer hofft, dass der Haushalt am 5. Dezember beschlossen wird. Allerdings regte sich Kritik, da die Ausschüsse bis dahin nur noch ein einziges Mal darüber diskutieren können.

Die wichtigsten Investitionen:

Grundschule Nobitz 1,75 Millionen Euro

Turnhalle Insobeum Rositz 250 000 Euro

Lindenau-Museum 620 000 Euro

Theater 4,0 Millionen Euro

Kreisstraßen 2,4 Millionen Euro

IT-Investitionen 553 000 Euro

Von Jens Rosenkranz

Anzeige