Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Wintersdorfer Kita-Kinder können wieder toben
Region Altenburg Wintersdorfer Kita-Kinder können wieder toben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:08 05.10.2017
Viel Platz zum Toben haben die Kinder der Wintersdorfer Kita „Dr. G. Ullrich“ auf ihrem neuen Klettergerüst. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Wintersdorf

Große Freude bei den Kindern der Kita „Dr. G. Ullrich“ in Wintersdorf: Seit kurzem können die Knirpse nagelneues Spielgerät in Beschlag nehmen und sich ordentlich austoben.

Nötig geworden war die Maßnahme, da das alte Gerüst inzwischen einfach zu sehr in die Jahre gekommen war. „Es wurde zwar immer wieder repariert, aber letztlich wurde es nicht noch einmal vom Tüv abgenommen“, erläutert Ordnungsamtsleiterin Denise Zeuke die Hintergründe. Rund 5500 Euro fielen für das neue Gerüst an, finanziert über die Infrastrukturpauschale des Landes und somit ohne Auswirkungen auf den Haushalt der Schnauderstadt. Noch einmal 500 Euro kamen über Spenden für die neue Vier-Sitz-Wippe hinzu. „Die kommt bei den Kindern besonders toll an“, teilt Leiterin Annette Mühlmann mit.

Anzeige

Um die Einschränkungen für die bis zu 90 Kinder, die die Einrichtung besuchen können, möglichst gering zu halten, gingen die zuständigen Mitarbeiter des städtischen Bauhofs über die Sommermonate ans Werk. „Erfahrungsgemäß sind in dieser Zeit weniger Kinder zu betreuen, die Auswirkungen auf den Betrieb also entsprechend gering“, erklärt Zeuke.

Ganz ohne Widrigkeiten lief die Maßnahme indes auch nicht ab. Im Zuge der Arbeiten wurde auch der Fallschutz für die Kleinen entsprechend angepasst. Bei den nötigen Grabungen wurde das Wurzelwerk dreier Bäume beschädigt. Deren Standsicherheit war dadurch nicht mehr gegeben, sie mussten gefällt werden.

Hierfür seien selbstverständlich bereits Ersatzpflanzungen geplant, versichert Zeuke auf Nachfrage. Ein genauer Standort für das neue Grün sei zwar noch nicht abschließend gefunden, Ideen für das Wann gibt es jedoch bereits. „Im Rahmen der jährlichen Baumpflanzaktion wäre das sicherlich möglich“, so Zeuke.

Von Bastian Fischer