Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Züchter zeigen 220 Kaninchen aus 54 Rassen bei 16. Rammlerschau
Region Altenburg Züchter zeigen 220 Kaninchen aus 54 Rassen bei 16. Rammlerschau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 27.01.2019
Auch die Geschwister Paula-Leonie und Pepe Perthes aus Gerstenberg sind von diesem Prachtkerl beeindruckt. Quelle: Wolfgang Riedel
Anzeige
Gerstenberg

48 Aussteller aus Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt präsentierten vergangenen Freitag und Sonnabend in Regie von Andreas Cyron in der Gerstenberger Willi-Walter-Turnhalle im Rahmen der 16. Rammlerschau des Vereins T5 Gerstenberg bis zu 220 Kaninchen 54 verschiedener Rassen. Auch eine Häsinnenklasse wurde dem Publikum präsentiert.

Bürgermeister Bertram Schröder sponserte als Schirmherr unter anderen einen der Pokale. Und Rita Richter, Vorsitzende der Verwaltungsgemeinschaft „Pleißenaue“, betonte bei ihren Grußworten zutreffend: „Traditionelle Züchtervereine tragen mit zur Bereicherung des Dorflebens bei und stärken das Wir-Gefühl.“

Anzeige

Nachdem Gästeempfänger Uwe Schenkewitz am Sonnabend in einer der Käfigreihen die Futter- und Tränknäpfe gefüllt hatte, freute sich dann der Vereinsaktivist schon mal über die 78 Ausstellungsbesucher allein am Freitag. Charlene Barthel war mit Ehemann Olaf und Sohn Nils aus Kraschwitz angereist und schaute in einen der Käfige mit einem „Schwarze Wiener“-Kaninchen. Sie verglich das Tier mit ihren zwei „Dalmatiner-Rexe“-Kaninchen in heimischer Unterkunft. Besucher Wolfram Korenski aus Knau kaufte ein mit „sehr gut“ bewertetes Kaninchen der Rasse „Thüringer“.

Preisrichter küren schönste Tiere

Zu den beiden besten Rammlern kürten die Preisrichter um Gerd Richter allerdings mit jeweils 98,0 Punkten das Alaska-Kaninchen von Züchter Dieter Tämmler aus Lohma und den wildfarbenen Zwergwidder von Uwe Rudolph aus Groitzsch. Auf die Bewertungskarte am Käfig des Alaska-Rammlers schauten jetzt auch Ingrid und Manfred Fiedler aus Gerstenberg und staunten über die hohe Punktezahl: Das Gewicht von 3,85 Kilogramm brachte 10 Punkte, die Körperform 19, das Fellhaar ebenfalls 19 Punkte, für Kopfform und Ohren vergaben die Juroren 15 Punkte, ebenso für Fellglanz und Unterfarbe, und für den Pflegezustand gab es noch einmal 5 Punkte, sodass das Tier mit 98,0 Punkten abschnitt.

Beide Züchter und zudem Erik Mücke aus Zeitz für sein mit 97,5 Punkten bewertetes Kaninchen „Englische Schecken schwarz-weiß“ erhielten den Ehrenpreis des Landesverbandes. Pokale „Bester Züchter“ erhielten Uwe Rudolph aus Groitzsch, Uwe Schenkewitz aus Gerstenberg, Nicky Frille aus Lödla und Renè Bößneck aus Glauchau. Die Pokale für die besten Jugendzüchter gingen an Emily Frille aus Lödla, Paul Kolossa aus Borna und Dominik Bößneck aus Glauchau. Und über Pokale „Bester Verein“ freuten sich der T 141 Lödla, T 5 Gerstenberg und S 192 Groitzsch.

Fachsimpeln bei Kaffee und Kuchen

Bei Kaffee, Kuchen und Wurst von Hobby-Buffetdame Anke Großmann kam man lange noch ins Gespräch über Kaninchen der Rasse „Deutsche Riesen wildfarben“ bis hin zu „Holländer schwarz-weiß“. Der Kaninchenzüchterverein T 5 Gerstenberg zählt unter Vorsitz von Stephan Großmann 17 Mitglieder, die sich über jeden Kaninchenfreund freuen, der bei ihnen diesem beschaulich tierischen Hobby in Gemeinschaft nachgehen möchte.

Von Wolfgang Riedel