Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Acht Meter langes Wandbild für Grundschule Authausen
Region Bad Düben Acht Meter langes Wandbild für Grundschule Authausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:16 01.08.2019
Cornelia Espenhain bemalte für die Grundschule Authausen eine acht Meter lange Wand. Quelle: Heike Nyarii
Anzeige
Authausen

Kürzlich konnte Cornelia Espenhain ihr acht Meter langes Wandbild, das sie 2018 begonnen hatte zu malen, fertigstellen. In mehrere Abschnitte aufgeteilt dreht sich das Gesamtmotiv um das Thema Wald. Es befindet sich an einer Mauer auf dem Pausenhof der Grundschule Authausen. Diese nennt sich „Schule im Grünen“ und ist außerdem auf dem guten Weg, als „Naturparkschule“ zertifiziert zu werden.

Teile des Wandbildes erläutern die Wachstumsphasen der Bäume. Quelle: Heike Nyari

Zu sehen sind Kiefern, Lärchen, Fichten sowie Tannen, und ein Teil der Darstellung erläutert die Wachstumsphasen von Bäumen. Ein Förster, der neben einigen Pflanzen abgebildet ist, verdeutlicht, beispielsweise, wieviel Zeit vergeht, bis aus einem Sämling eine ausgewachsene Tanne geworden ist. Ansonsten Streift der Blick des Betrachters über die weite leicht hügelige Landschaft mit Wäldern, Wiesen und Heiden. Schließlich endet das Motiv sozusagen an einem idyllischen Waldrand mit Birke und Farn.

Anzeige

Bereits das dritte Wandbild

Für die Hobbymalerin ist es bereits das dritte Wandbild, das sie der Grundschule zum Geschenk macht. Vor knapp zehn Jahren kreierte sie die vier Jahreszeiten an einer Hauswand und vor etwa fünf Jahren entstand das große Gemälde am neun Meter breiten Giebel des Schulgebäudes. Beruflich führt Cornelia Espenhain als Friseurmeisterin einen eigenen Laden. Das Malen ist für sie ein leidenschaftliches Hobby, bei dem sie sich kreativ entfalten und die Seele baumeln lassen kann.

Jahreszeiten – Dieses Bild schuf die Hobbykünstlerin Cornelia Espenhain bereits vor knapp zehn Jahren an der Grundschule Authausen. Quelle: Heike Nyari

„Vielleicht male ich in ein paar Jahren das Bild weiter“, verrät die zweifache Mutter. Die Mauer ist noch etwas länger und ihr schweben bereits Motive aus dem nahe gelegenen Presseler Heidewald- und Moorgebiet vor.

Von Heike Nyari

Anzeige