Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Andreas Ohle ist jetzt Pfarrer für Authausen und Bad Düben
Region Bad Düben Andreas Ohle ist jetzt Pfarrer für Authausen und Bad Düben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:54 01.11.2018
Pfarrer Andreas Ohle wird in sein Amt eingeführt
Pfarrer Andreas Ohle wird in sein Amt eingeführt Quelle: Kathrin Kabelitz
Anzeige
Authausen

Am Reformationstag, so sagen manche, sind die Kirchen mit am vollsten. Für diesen Mittwochnachmittag in der kleinen Kirche in Authausen gilt es allemal. Zumal es, so Mathias Imbusch, Superintendent für den Kirchenkreis Torgau-Oschatz, einen „wunderbaren Anlass“ gibt. Es ist der Festgottesdienst für Andreas Ohle. Bisher war der 35-Jährige Pfarrer in Entsendung, mittlerweile ist er von den Gemeindekirchenräten der Kirchspiele Authausen und der Kirchengemeinde Tornau in seinem Amt als Pfarrer der Orte einstimmig bestätigt worden. Seine Dienstvereinbarung ist unterschrieben, Amtssitz ist Authausen. Ab 1. Januar kommt zu 50 Prozent der Pfarrbereich Bad Düben hinzu, die bis dahin geltende Vakanzregelung ist dann aufgehoben.

Ernennungsurkunde fehlt noch

Alle Formalitäten im Vorfeld also sind erledigt. Dass der Superintendent dem Pfarrer die Diensturkunde an diesem Tag nicht überreichen kann, ist wohl einigen Wirren im Landeskirchenamt zu verdanken, von wo aus das Dokument noch nicht den Weg an die Basis gefunden hat. Doch die Aussage, gesprochen im Beisein von Pfarrers-Kollegen und des Gemeindekirchenrates, bleibt: Für Andreas Ohle beginnt mit dem 1. November das Pfarrdienstverhältnis zum Pfarrer auf Lebenszeit. Auch wenn es an diesem Nachmittag im offiziellen Teil keine Rolle spielt: Für das Kirchspiel Authausen mit sechs Ortsteilen geht damit ein rund anderthalb Jahre andauernder Kampf um „seinen“ Pfarrer erfolgreich zu Ende. Mit Plakaten und Unterschriften-Aktionen unter dem Motto „Unser Pfarrer bleibt im Dorf“ hatten die Kirchenmitglieder und Einwohner seit Februar 2017 um Ohle gekämpft, weil sie in Sorge waren, dass die Pfarrstelle in Authausen zum Ende der Entsendungszeit enden könnte. Mit Blick darauf, dass der Beschluss der Synode 2015 zum Stellenplan des Kirchenkreises Torgau-Delitzsch bis 2035 weniger Vollzeit-Beschäftigte vorsieht.

Mit Schildern wie diesen forderten die Authasuener: Lasst unseren Pfarrer im Dorf. Quelle: Steffen Brost

Authausener kämpften um ihren Pfarrer

Doch die Menschen haben nicht locker gelassen: Das Kirchspiel muss einen eigenständigen Pfarrer behalten. Andreas Ohle hat sich über die Anteilnahme gefreut, fast schon war sie ihm, so räumt er ein, ein bisschen unangenehm. Er habe sich ab und an schon gefragt: „Meinen die wirklich mich? Das ist schon komisch, womit ich mir das verdient habe.“ Doch die Freude ist unübersehbar, was man auch aus dem einen oder anderen Glückwunsch hört, den Ohle später bei der Verabschiedung hören kann. Der Pfarrer weiß, woran er die nächsten fünf Jahre ist, die Gemeinde auch. Weitergeführt werden kann unter anderem, was mit Projekten für Kinder und Jugendliche, dem Werben für Ehrenamtler für die Kirchenmusik oder dem Bemühen um die Erhaltung der Kirchen angekurbelt wurde.

Vier der 12 Mitglieder des Gemeindekirchenrates Authausen: Ute Kirchhof, Christian Schmidt, Thomas Kühlhorn, Edelgard Negendank. Der GKR sammelte 1605 Unterschriften für den Verbleib des Pfarrers im Kirchspiel. Quelle: Kathrin Kabelitz

Ohle will auch in Bad Düben gute Arbeit leisten

Andreas Ohle ist ebenso daran gelegen, auch in Bad Düben eine gute Arbeit zu leisten. Erste Kontakte gab es bereits, zum Festgottesdienst waren Bad Dübener Vertreter in der Kirche. Aus dem Authausener Gemeindekirchenrat gibt es das klare Signal: „Wir werden die Aufgaben für unseren Pfarrer gerecht verteilen und – wo es möglich ist – zusammenarbeiten.“ Ein Beispiel, das jetzt schon funktioniert, ist die gemeindeübergreifende Konfirmandenarbeit, in die seit September auch die Bad Dübener Konfirmanden einbezogen werden. Ein positiver Fakt, der aber auch die Zahl der Jugendlichen hat ansteigen lassen. Am 6. Januar wird Andreas Ohle in Bad Düben offiziell in sein Amt eingeführt.

Von Kathrin Kabelitz