Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Bad Düben: Zwei Autos brennen – 39-Jähriger ist tatverdächtig
Region Bad Düben

Bad Düben: Zwei Autos in Brand - Tatverdächtiger festgenommen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 01.09.2021
Zwei Fahrzeuge wurden im Bereich Hüfnermark in Bad Düben in Brand gesetzt. 
Zwei Fahrzeuge wurden im Bereich Hüfnermark in Bad Düben in Brand gesetzt.  Quelle: Feuerwehr Bad Düben
Anzeige
Bad Düben

Die Bad Dübener Feuerwehr musste am Dienstagabend zu zwei brennenden Fahrzeugen ausrücken. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, sind in der Zeit zwischen 20.54 Uhr und 21.13 Uhr ein BMW und ein VW im Bereich Hüfnermark/Schmiedeberger Straße sowie im Bereich Hüfnermark/ Durchwehnaer Straße in Flammen aufgegangen.

BMW und Golf brennen

Die Alarmierung zum 68. Einsatz in diesem Jahr erreichte die Retter der Stadtteilwehren während der wöchentlich stattfindenden Ausbildung am Dienstagabend. Gemeldet worden war zunächst ein Pkw-Brand. „Vor Ort angekommen fanden wir zwei Einsatzstellen vor. Es brannte jeweils ein Auto“, so ein Feuerwehr-Sprecher. Dabei handelte es sich um einen BMW X2 und einen VW Golf. Die Feuerwehrleute konnten die Brände löschen, beide Fahrzeuge wurden dennoch stark beschädigt.

Zeugenhinweise führen zu Tatverdächtigem

Wieso die Fahrzeuge Feuer fingen, ist bislang nicht klar. Die Polizei geht jedoch von Brandstiftung aus. Zeugen hatten einen 39-Jährigen in der Nähe der Autos beobachtet. Die Polizei konnte den Tatverdächtigen feststellen. Entgegen erster Meldungen wurde er aber bisher nicht festgenommen. Die Ermittlungen laufen. „Wir prüfen jetzt, ob sich der Verdacht bestätigt“, so eine Polizei-Sprecherin. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar.

In den letzten Monaten gab es immer wieder Brände

Einsätze dieser Art, die im Zusammenhang mit möglichen Brandstiftungen stehen, gab es in den vergangenen Monaten einige in der Stadt. Das Muster war immer ähnlich. Im März musste die Wehr zu einem Feuer in einem Keller eines Hauses in der Brunnenstraße ausrücken, zwei Wochen später wurde ein Auto im Windmühlenweg in Brand gesteckt. Verheerende Folgen hatten im März 2020 zwei Lkw-Brände. Innerhalb von sechs Wochen brannten auf dem Kik-Parkplatz in der Schmiedeberger Straße zwei dort abgestellte Sattelzüge vollständig aus. Der Gesamtschaden belief sich auf rund 300 000 Euro.

Ob es Zusammenhänge zwischen den Bränden gibt, ist noch unklar. Bei ähnlichen Verläufen werde dies natürlich überprüft, so die Polizei-Sprecherin. Es sei aber noch zu früh, dazu jetzt schon Aussagen zu treffen.

Im März 2020 brannte ein Lkw auf einem Parkplatz in der Schmiedeberger Straße aus. Innerhalb von nur sechs Wochen war es das zweite Mal, dass ein Sattelzug Feuer fing. In beiden Fällen ermittelte die Polizei wegen Brandstiftung. Quelle: Steffen Brost

Feuerwehr rückt in der Nacht noch zu Wohnungsbrand aus

In der Nacht zum Mittwoch musste die Feuerwehr in Bad Düben eine Frau aus ihrer stark verqualmten Wohnung retten. Quelle: Feuerwehr Bad Düben

In der Nacht zum Mittwoch mussten die Feuerwehren aus Bad Düben, Schnaditz und Tiefensee dann noch ein weiteres Mal ausrücken. Diesmal wurde ein Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus im Windmühlenweg gemeldet. Die Kameraden verschafften sich Zutritt zu der stark verqualmten Wohnung und brachten die 83-jährige Mieterin in Sicherheit. Sie wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Das Feuer konnte zügig gelöscht werden, die Ursache ist noch unklar.

Von RND/ka